Frage von Berlin2014, 405

Versicherung auf mich übertragen lassen.

Hallo!

Mein Vater hatte im Jahre 1987 eine Lebensversicherung für mich abgeschlossen. Falls ich sterben würde, so würde er Geld bekommen. Nun wird mein Vater nicht jünger und möchte den Versicherungsvertrag komplett auf mich übertragen lassen, also dass ich quasi der Versicherungsnehmer bin, den Monatsbeitrag bezahle etc. Als "Nutznießer" würde dann meine Mutter eingetragen werden.

Meine Frage ist da recht allgemein, gibt es da irgendwelche Fallstricke die ich beachten muss oder geht das, salopp gesagt, einfach mit nem Formular und gut ist?

Antwort
von Kevin1905, 405

Also vielleicht erstmal um Klarheit zu haben?

  • Wer ist Versicherungsnehmer (dein Vater höre ich raus)?
  • Wer ist versicherte Person (diese löst den Leistungsfall aus)
  • Wer ist Beitragszahler?
  • Wer ist Bezugsberechtigter?

Hier könnten theoretisch 4 unterschiedliche Menschen stehen und dies hätte u.a. auch steuerliche Auswirkungen, wenn ein Versicherungsnehmerwechsel durchgeführt würde.

Kommentar von Berlin2014 ,

1) Mein Vater

2) Ich

3) Mein Vater

4) Mein Vater

Antwort
von billy, 367

Der nach meiner Meinung einfachste Weg ist ein Anruf bei dem Versicherer mit der Bitte den Vertrag anzupassen / ändern zu wollen. Für den Versicherer besteht insofern kein neues oder zusätzliches Risiko sondern die Risikoanpassung. Der Vertrag bliebe weiterhin bestehen, geändert werden lediglich der Versicherungsnehmer, der Begünstigte (innerhalb der Familie) und ggf. der monatliche Beitrag. Wenn aus Sicht des Versicherers eine Vertragsanpassung nicht möglich ist wäre ein Neuvertrag für die Mutter und Dich eine Alternative.

Antwort
von wfwbinder, 341

Also ich kenne das eher andersherum, dass man sein eigenes Leben versichert, damit die Kinder Geld haben, wenn man den Löffel reicht, als dass man das Leben der Kinder versichert um am Tod der eigenen Kinder einen finanziellen Vorteil zu erlagen.

Gut, jeder nach seiner Fasson.

Die begünstigte Person bei einer LV auszuwechseln ist kein Problem. Ein Schreiben an die Versicherung und aus dem Begünstigten Vater, wird die Begünstigte Mutter.

Aber wenn Du schon die Beiträge zahlen sollst, warum dann nicht Du der Begünstigte?

Würdest du vor Deinen Eltern sterben, würden die als Deine Erben dann sowieso das Geld bekommen.

Kommentar von Berlin2014 ,

Ehrlich gesagt würden die das Erbe bei mir ausschlagen. Ging darum, dass im Falle meines Todes die Beerdigung bezahlt werden kann.

Kommentar von wfwbinder ,

Das hätte man aber billiger und mit besseren Erträgen haben können.

War bestimmt die Empfehlung eines LV-Vertreters.

Kommentar von Berlin2014 ,

Höchstwahrscheinlich. Aber da war ich zehn Jahre alt, MICH hat ja keiner gefragt. ^^

Kommentar von wfwbinder ,

OK, an dem Punkt ist für mich die Diskussion beendet. Einen Menschen, der das Leben seines 10-j#ährigen Kindes zu eigenen Gunsten versichert (ob nun für die Beerdigung, oder einen anderen Zweck) werde ich nie verstehen.

Eine LV auf mein Leben, um dem Kind für den Fall meines Todes zu sichern, wäre aus meiner Sicht die einzig vernünftige Investition.

Kommentar von LittleArrow ,

Hast Du (noch) keine Kinder, Berlin2014?

Kommentar von EnnoBecker ,

Kann von mir welche abhaben. Ich war fleißig.

Aber Vorsicht! Sind cool, man.

Kommentar von Primus ,

Ach hör doch auf....... nicht eines davon würdest Du freiwillig abgeben.

Antwort
von Primus, 264

Da es für fast alles Musterbriefe gibt, ist es auch hier der Fall:

http://www.user-support.de/versicherung/lebensversicherung.php

Antwort
von Gaenseliesel, 229

Hallo,

jede Versicherung hat Vertragsbedingungen , was sagen diese dazu ? K.

Antwort
von Niklaus, 209

Zu Kevins Frage noch zwei wichtige Ergänzungsfragen. Welche Art von Lebensversicherung ist das. Ein Risikolebensversicherung oder eine Kapitallebensversicherung. Wann endet die Versicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community