Frage von Dunds, 36

Versetzung desArbeitsortes?

Hallo ich arbeite als Schulbegleitung. Im meinen Vertrag steht : Das Arbeitsverhältnis beginnt am ... Und ist zeitlich befristet bis ... Und sachlich gebunden an die Schulbegleitung (Name des Kindes ). Unter dem Punkt Tätigkeit steht folgendes: 1. Die Mitarbeiterin wird als Begleitungskraft für die Durchführung einer Schulbegleitung im Fall ( Name des Kindes) eingestellt. 2. Die Arbeitgeberin behält sich vor, der Mitarbeiterin an einem anderen Ort eine andere oder zusätzlich der Vorbildung oder den Fähigkeiten entsprechende zumutbare Tätigkeit zu übertragen.

Muss ich jetzt wirklich die Zuweisung eines neuen Kindes annehmen und an eine andere Schule wechseln? Die andere Schule ist einfach 35 km entfernt. Ich lerne den Schüler auch nicht vorher kennen. Bei Vertragsabschluss habe ich den oben genannten Schüler vorher kennen gelernt und wusste worauf ich mich einlasse.

Muss ich Kündigen oder mein Arbeitgeber wenn ich der Versetzung nicht zustimme? Schriftlich habe ich noch nichts.

Lg

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von gammonwarmal, 32

Hier spielen ja 2 Punkte eine Rolle.

Erstens die sachliche Gebundenheit, also mithin die Begleitung DIESES Kindes.

Zweitens die Möglichkeit der Arbeitgeberin, diesen Tätigkeitsbereich zu verändern.

Die sachliche Bindung besagt, dass der befristete Arbeitsvertrag mit Frist von 14 Tagen seitens des AG gekündigt werden kann, wenn der Grund der Beschäftigung entfällt. Hier ist also die Frage, ob die Begleitung dieses Kindes weiterhin erforderlich ist. Dazu sagst Du nichts. Ist die Begleitung nicht mehr erforderlich, kann Dir also gekündigt werden. Ist die Begleitung weiterhin erforderlich, kannst Du Dich auf den Arbeitsvertrag beziehen.

Folglich kann der AG, wenn der sachliche Grund des Arbeitsvertrages wegfällt, Dich entweder kündigen oder Dir eine andere Tätigkeit im Rahmen der arbeitsvertraglichen Regelung anbieten.

Kommentar von Dunds ,

Die Begleitung des Schülers fällt weg. Der Schüler soll den Alltag nun selbst bewältigen.

Muss ich jetzt das neue Angebot annehmen?  Welche Konsequenzen drohen mir wenn nicht? Wäre dann auf das Arbeitslosengeld angewiesen. Ich kann also nicht Kündigen.

Es sind halt 70 km am Tag zu fahren 5 Tage die Woche und weniger Stunden  als jetzt die ich bezahlt bekomme. Meine Kinder müssten 1 Nachmittag mehr in die Kita / Hort. Und den Hort muss ich Täglich zusätzlich nochmal 1 std mehr buchen.

Ist ja auch alles  mit Kosten verbunden.

Kommentar von gammonwarmal ,

Ich würde vermuten, dass Du das Angebot annehmen musst, wenn Du nicht eine Sperrfrist beim ALG 1 riskieren willst.

So wie Du schreibst, wäre eine Kündigung des AG wohl besser für Dich gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten