Frage von Falleri, 12

Vermögensverwaltungen - als Kleinanleger partizipieren??

Kann man auch als Kleinanleger über Vermögensverwaltungen Geld anlegen? Oder sind da die Gebühren zu hoch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, 11

Da gibt es einige Optionen.

  • Vermögensverwaltungen von Fidelity, HypoVereinbank oder Deutsche Bank gibt es auch für fünfstellige Anlagevolumen. Focus Money hat mal Anfang 2013 dazu etwas geschrieben: http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/tid-29464/investieren-mit-expertenhil...

  • Vermögensverwaltende Fonds (VV-Fonds) sind Mischfonds/Multi-Asset-Fonds, die im Prinzip eine standardisierte Vermögensverwaltung für jeweils eine bestimmte Klasse von Anlegern realisieren. Man kann diese einfach über eine Bank/einen Broker kaufen - wie gewöhnliche Fonds. Die Gebühren hängen vom Anlage- und Portfoliovolumen ab.

Vermögensverwaltungen im herkömmlichen Sinne einer sehr individualisierten Portfolioberatung und -verwaltung bekommt man ernsthaft erst ab vielleicht 500.000 EUR oder im siebenstelligen Bereich.

Die Auswahl vermögensverwaltender Fonds in Deutschland ist groß. Man kann hier auch einen Honorarberater hinzuziehen, um hier eine Entscheidung über die Zusammensetzung des Portfolios zu treffen.

Antwort
von Rat2010, 10

Vermögensverwalter und Anlageberater (das sind Vermögensverwalter, die nur in offenen Fonds beraten dürfen) sind an sich zwei verschiedene Kategorien. Es gibt aber Vermögensverwalter, die auch kleinere Kunden (sicher nicht unter 50.000 €) und es gibt Anlageberater, die erst ab 100.000 € betreuen.

Der wesentliche Unterschied liegt im Preis. Vermögensverwalter müssen mehr Aufwand betreiben und kosten üblicherweise mehr. Es wird wenige geben, bei denen der durchschnittliche Kunde weniger als 1 Mio. € anlegt und deshalb hast du mit z. B. 50.000 € keine Kampfpreise zu erwarten. Beim Anlageberater entstehen für dich merklich höhere Renditen für das eingegangene Risiko, weil dir ein guter Anlageberater mehrere idealerweise unterschiedliche der besten Vermögensverwalter (bzw. deren Fonds) verschreiben wird, weshalb die Kosten aufgrund des deutlich geringerne Aufwands ein weit kleineres Thema sind.

Es gibt Anlageberater, die z. B. bei 50.000 € schon hohe Rabatte auf den Ausgabeaufschlag geben und keine Betreuungsvergütung verlangen. Sie betreuen laufend für einen Teil der Verwaltungsvergütung der Fonds.

Mit noch weniger Anlagesumme sucht er dir halt nur einen oder wenige Vermögensverwalter aus.

Antwort
von Charles2, 9

eigentlich ist jeder Fonds eine Vermögensverwaltung. Und da kann jeder sein Geld anlegen.


Nun müsste man genauer wissen, was damit gemeint ist? Geht es um die Verwaltungen für reche Familien? Die sind geschlossen. Die kümmern sich nur um das Geld der Familien selbst.

Oder was steckt hinter dem Begriff Vermögensverwaltung genau?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten