Frage von guterwolf, 12

Vermittlungsauftrag Agentur

Mir ist etwas unklar. Wir haben einen Auftrag über eine Agentur erhalten, den ein Gesellschafter der GbR ausführt. In den AGB steht, dass Folgeaufträge nur über die Agentur abgewickelt werden dürfen und das für einen Zeitraum von 2 Jahren, damit die Agentur ihre Prov. bekommt. Wenn man nun zu einem späteren Zeitpunkt eine festangestellte MA in dieses Haus schickt, die zum Zeitpunkt des 1. Vermittlungsauftrags noch nicht bei uns beschäftigt war, gilt dann auch die Sperrfrist von 2 Jahren? Oder bezieht sich das nur auf den Gesellschafter?

Antwort
von wfwbinder, 5

Natürlich gilt das für Euer Unternehmen insgesamt. Wenn Ihr mit der Agentur einen solchen Vertrag macht, dann gilt das für Euer Unternehmen insgesamt.

Was zu klären wäre, ob die AGB in der Form einer juristischen Prüfung standhalten.

Kommentar von guterwolf ,

tja, das weiß ich nun nicht.

Kommentar von wfwbinder ,

Es sind im Sachverhalt einfach sehr viele Tatsachen enthalten, um so etwas zu prüfen.

Die Branche, die Art des Auftrages, der Auftragsumfang, ob diese Art Vereinbarungen in der Branche üblich sind. Wieviel Provsision die Agentur bekommt.

Antwort
von gandalf94305, 6

Das ist doch recht einfach.

  • Ihr habt einen Vertrag über eine Agentur erhalten, den Ihr mangels direkter Kundenbeziehung, mangels Sichtbarkeit oder mangels Größe des Unternehmens nicht direkt bekommen hättet. Freut Euch!

  • Die Agentur will nun sicherstellen, daß Ihr nach dem ersten Meeting nicht direkt weitere Leistungen an diesen Kunden verkauft. Das ist ein Wettbewerbsschutz. Auch die Frist von zwei Jahren ist ok.

Wenn Du also in den nächsten zwei Jahren irgendjemanden von Eurer Firma zu diesem Kunden schickst, ohne daß der Auftrag über die Agentur läuft, dann ist das eine Vertragsverletzung. Das ist in vielen Branchen nicht unüblich und Du solltest froh sein, daß hier moderate zwei Jahre stehen... ich kenne Agenturen, die 3-5 Jahre verlangen. Nicht, daß man solche Verträge annehmen muß...

Kommentar von guterwolf ,

Ok, verstanden. Nun ist aber der kunde an uns herangetreten und möchte eine weitere MA von uns, die wir ab 1,2. einstellen, ohne die Agentur buchen, weil die Agentur wohl momentan keine Fachkräfte im Angebot hat. Was machen wir dann? Vertraglich ist nicht festgehalten, dass eine Strafe oder sonstiges gezahlt werde muss, falls wir uns dorthin selbst vermitteln, dies zur Info.

Kommentar von gandalf94305 ,

Dazu wäre jetzt der Vertrag im einzelnen zu prüfen. Normalerweise gilt der Ausschluß für ein bestimmtes Projekt, Thema oder sogar den ganzen Auftraggeber.

Wenn die Agentur "keine Fachkräfte im Angebot hat", dann kann sie dennoch einen Auftrag annehmen und Euch durchreichen.

Du hast ja bisher nicht einmal gesagt, ob es um die Herstellung von Keksen, Webdesign oder die Entwicklung eines Raumschiffs geht. Man muß den Vertrag prüfen.

Kommentar von guterwolf ,

ok, habe dein Angebot angenommen :-)

Antwort
von billy, 4

Gilt meines Erachtens für die gesamte Firma.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community