Frage von Swanni,

Vermieter kündigt Wohnung aus privaten Gründen

Hallo,

in meiner Familie kam es kürzlich zu dem Fall, dass der Vermieter die Wohnung gekündigt hat. Als Grund gab er private Angelegenheiten an und meinte sie müssen nun die Wohnung übergeben.

Kann das sein, dass das erlaubt ist? Schließlich enstehen ja so auch unvorhergesehen Kosten für die Mieter, wenn ihnen gekündigt wird und sie gegen keinen Punkt des Mietvertrags verstoßen haben oder?

Mich interessiert das sehr und hoffe hier weiß jemand eine Antwort :)

LG Swanni

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Swanni,

Also kann man im großen und ganzen sagen, dass der Vermieter, wenn er als Grund bspw ein eigenes Büro oder Ladenfläche oder ähnliches angibt durchaus das Recht hat zu kündigen, nur wenn er nur vage Äußerungen bringt zu dem Zweck, dann evtll auch nicht kündigen darf? Wo wäre denn der Unterschied zu einem Mietshaus oder einem Einfamilienhaus?

Antwort
von Kevin1905,

Eigenbedarfskündigungen müssen genau begründet werden. Die Angabe "private Gründe" fällt vor Gericht durch.

Antwort
von Snooopy155,

Es gibt durchaus die Möglichkeit eine Wohnung für den Eigenbedarf zu kündigen. Die Anforderungen an solch eine Eigenbedarfskündigung - damit sie auch rechtskräftig durchgesetzt werden kann - sind leicht mit Google zu finden.

Antwort
von Privatier59,

Ob das erlaubt ist, hängt von den Umständen ab. Kündigungen dürfen nicht ohne Grund ausgesprochen werden. Einige der zulässigen Kündigungsgründe findest Du hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__573.html

Deiner Schilderung entnehme ich, dass Du den Fall nur vom Hörensagen kennst und das bietet keine solide Grundlage für eine rechtliche Bewertung der Sache. Man müßte z.B. wissen, ob die Wohnung in einem Mietshaus war, oder, ob es sich um eine Einliegerwohnung in einem Einfamilienhaus handelt. Und, man müßte den genauen Text des Kündigungsschreibens kennen.

Antwort
von anitari,

Es gibt nur eine Ausnahme wo der Vermieter keinen schwerwiegenden Grund zur Kündigung haben und nennen muß.

Das ist wenn Mieter und Vermieter gemeinsam in einem Haus mit nicht mehr als 2 Wohnungen wohnen. Dann allerdings mit einer K-Frist von mindestens 6 Monaten.

http://dejure.org/gesetze/BGB/573a.html

Wenn ein VM von seinem erleichterten Kündigungsrecht Gebrauch macht muß er das im Kündigungsschreiben angeben. Was genau genommen auch eine Begründung ist.

Antwort
von obelix,

aus privaten Gründen? Genauer hat er das nicht genannt? Wenn nicht, dann kann es gut sein, dass die Kündigung nicht rechtskräftig ist.

Hier die Gründe http://www.mieterverein-bochum.de/mietrecht/ratgeber/kuendigung-durch-vermieter/

Dass du hier die Kosten des Mieters ansprichst, ist nett. Gesetzlich sind die Regeln klar. Und damit haben auch Vermieter ein Recht auf Kündigung, auch wenn der Mieter keinen Anlass dazu gibt.

Hat der Vermieter denn nicht auch Kosten, wenn der Mieter kündigt? Sollen wir nun gänzlich auf das Kündigungsrecht verzichten, weil die eine oder andere Partei dadurch Kosten hat. Und Aufwand.

Jeder Vertrag legt Rechte und Pflichten fest. Und die Kündigung ist auch Teil eines jeden Vertrages.

Kommentar von Swanni ,

Das mit den Kosten für den Vermieter stimmt so betrachtet auch. Hab ich gar nicht von der Seite belichtet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten