Frage von ackergaul, 21

Vermieter kündigt wegen Eigenbedarfs - seine Tochter soll Wohnung bekommen?

Wie lange hat der Mieter (3-köfpfige Familie) u.U. das Recht noch drin wohnen zu bleiben. Die Tocher bewohnt aktuell eine Mietwohnung und soll nun in das Objekt des vaters ziehen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ackergaul,

Schau mal bitte hier:
Mietrecht Kündigung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 21

Braucht ein Vermieter seine Wohnung selbst, kann er seinem Mieter wegen Eigenbedarf kündigen. Dieser Begründung sind allerdings durch das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in den Paragrafen 573 Abs. 2 Nr. 2 und 573c enge Grenzen und Fristen gesetzt. Werden sie nicht beachtet, ist die Kündigung unwirksam.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/kuendigung-wegen-eigenbedarf/#ixzz2x0SRUP6H

Antwort
von imager761, 18

Wie lange hat der Mieter (3-köfpfige Familie) u.U. das Recht noch drin wohnen zu bleiben.

"Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate" so bestimmt es § 573c Abs. 1 BGB.

Die Tocher bewohnt aktuell eine Mietwohnung und soll nun in das Objekt des vaters ziehen?

§ 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB erkennt dies als ein "berechtigtes Interesse" ausdrücklich an, wenn der Vermieter die Räume für seine Familienangehörigen benötigt. Insbesondere dann, wenn sie Hilfe- oder Pflegeleistungen erbringen soll :-(

Dass "die Beendigung des Mietvertrages für den Mieter, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist“ (§ 574 BGB, sog. „Sozialklausel“) setzt derart hohe Anforderungen, dass ihr die kaum vortragen könnt: Selbst Umzugskosten, hohe finanzielle Aufwendungen (Maßgefertigte Einbauküche, Komplettrenovierung), längerer Schulweg, schlechte Verkehrsanbbindung, teurere Vergleichswohnung u. v. m. dringen nach höchstrichterlicherer Rechtsprechung regelmäßig nicht durch :-(

G imager761

Antwort
von Snooopy155, 18

Trete einem Mieterschutzverein bei und Du wirst erkennen, dass Du u.U. noch sehr lange in der Wohnung bleiben kannst. Eigenbedarfskündigungen sind an hohe Hürden geknüpft und nur weil die Tochter des Eigentümers dort wohnen soll ist erst einmal für eine Eigenbedarfskündigung nicht ausreichend.

Kommentar von imager761 ,

nur weil die Tochter des Eigentümers dort wohnen soll ist erst einmal für eine Eigenbedarfskündigung nicht ausreichend.

Rechsirriger Blödsinn. "Ein Blick in das Gesetz vermeidet Geschwätz und dient der Rechtsfindung": "Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn (...) der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt", § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB :-O

G imager761

Kommentar von mig112 ,

@Snoopy: Streiche "TRETE"; setze "TRITT" !

Und für deine völlig falsche Anwort solltest du vielleicht einen gleichnamigen in den Allerwertesten bekommen...

Antwort
von freelance, 15

hier gibt es die Infos: http://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/DE/Mieterschutz_bei_Eigenb...

Antwort
von anitari, 12

Das kommt darauf wann dem Mieter die Kündigung zugeht.

Aber, je nach Wohndauer, sind es auf jeden Fall 3, 6 oder 9 Monate.

Oder bis zum Ende der 3monatigen Kündigungsfrist wenn der Mieter selbst kündigt.

Was aber nur Sinn macht wenn sein Vertrag dadurch früher endet als die Kündigungsfrist des Vermieters.

Aber evtl. muß der Mieter auch gar nicht ausziehen. Nämlich dann wenn die Kündigung unwirksam ist. Das sollte der Mieter prüfen lassen.

Antwort
von mig112, 12

Bis zum Ende der ges. Kündigungsfrist, alternativ einer Absprache mit dem Eigentümer!

Was soll die Frage!??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community