Frage von FrauElse, 78

Verlustvortrag für Zweitstudium trotz geringfügigem Einkommen?

Hallo liebe Leute,

ich habe da mal eine Frage bezüglich Einkommenssteuer/Steuererklärung.

Leider kenne ich mich mit dem Thema Steuern nicht so gut aus. Aus diesem Grund lasse ich meine Steuer seit letztem Jahr von einer Steuerberaterin machen.

Ich habe bis Ende 2013 studiert (Master) und seit Dez. 2014 mein erstes „richtiges“ Einkommen erwirtschaftet. Nun ist mir kürzlich der Begriff Verlustvortrag im Zusammenhang mit Studium zu Ohren gekommen, worüber ich mich im Internet ein wenig informiert habe. Da ich aber wie gesagt, bei steuerlichen Dingen nicht so bewandert bin, habe ich meine Steuerberaterin auf dieses Thema angesprochen.

Auf meine Frage, ob das für mich auch in Frage käme, auch rückwirkend noch, zumindest für mein Masterstudium, verneinte mir meine Steuerberaterin dieses, da ich in den Jahren 2012 und 2013 jeweils ein geringfügiges Einkommen durch einen Tutorjob erwirtschaftet habe. Dabei handelte es sich in beiden Jahren um wenige hundert Euro per anno.

Nach meinem Verständnis kommt es ja weniger darauf an, ob ich in den Studienjahren etwas verdient habe, sondern, ob ich mehr Werbungskosten, als Einnahmen hatte und mir damit ein Verlust entstanden ist. Oder sehe ich das falsch?

Meine Steuerberaterin sagte mir jedenfalls, dass ich keinen einzigen Cent an Einkommen hätte erwirtschaften dürfen, um einen Antrag auf Verlustvortrag stellen zu können. Da ich auch in der Zeit keine Lohnsteuer gezahlt habe, würde sich Ihrer Ansicht nach eine Steuererklärung für diese Jahre nicht lohnen.

Ich bin nicht vom Fach und kann das schlecht beurteilen, aber ich denke, Sie hat mich in dieser Sache nicht richtig beraten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Verlustvortrag hinfällig ist, weil ich in einem Jahr 250 EUR Einkommen hatte. Gibt es denn überhaupt Studenten, die sich nicht den ein oder anderen Euro neben dem Studium verdienen? Dann würde ein Verlustvortrag ja für Studenten so gut wie nie in Frage kommen.

Kurzum, ist hier jemand, der sich damit auskennt und mir erklären kann, wie meine Steuerberaterin zu diesem Ergebnis kommt? Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen FrauElse

Antwort
von Valeskix, 48

Ein Verlustvor- oder Verlustrücktrag (§ 10d EStG) ist nur möglich, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte (§ 2 Abs. 3 EStG) negativ ist.

(Negative) Einkünfte sind dabei die verbleibenden Überschüsse/Gewinne/Verluste aus den jeweiligen Tätigkeiten.

Ob sich ein Verlustvortrag überhaupt auswirkt, kann man ohne konkrete Angaben Ihrerseits nicht sagen.

Meistens verpuffen die Verlustvorträge aus dem Studium im Jahr des Tätigkeitsbeginns, weil die Semester/Ausbildungsabschnitte gegen Ende des Jahre abgeschlossen werden.

Der erzielte Gesamtbetrag der Einkünfte ist dann ohnehin schon so niedrig, dass man spätestens mit den Sonderausgaben auf Steuer = 0 € kommt. Gleichzeitig ist er aber oft hoch genug, als das ein verbleibender Verlustvortrag diese Einkünfte ins Negative bringt.

Kommentar von FrauElse ,

Vielen Dank für Ihre Antwort. 

Da ich wie gesagt von dem Thema Verlustvortrag erst vor kurzem gehört habe, habe ich in den letzten Jahren (2013, 2014, 2015) natürlich jeweils eine Steuererklärung abgegeben.

Hat das irgendwelche Auswirkungen, wenn ich einen Antrag auf Verlustvortrag rückwirkend für meine Master-Studienzeit stellen würde? Konkret handelt es sich dabei um die Jahre 2011, 2012, 2013.

Negative Einkünfte hatte ich in diesen Jahren auf jeden Fall, da ich wie gesagt, nur in den Jahren 2012 und 2013 diesen Tutoren-Job an der Uni hatte und sonst keine weiteren Einkünfte aus Arbeitsverhältnissen.

Kommentar von Valeskix ,

Hier nochmal allgemein zur Verlustfeststellung:
https://www.lohnsteuer-kompakt.de/steuerwissen/ausbildungskosten-wie-sie-studien...

Was die Korrektur 2013 angeht:
Mir ist nicht klar, ob einfach aufgrund von zu niedrigen Aufwendungen kein Verlust festgestellt wurde, oder Sie keine Angaben zu diesen Aufwendungen gemacht haben (z.B. als vorweggenommene Werbungskosten).

Die Korrektur eines bestandskräftigen ESt-Bescheides durch eine nachträgliche (erstmalige) Verlustfeststellung in diesem Jahr war noch bis teilweise 2010 möglich (BFH 17.09.2008 - IX R 70/06).

Das EStG wurde daraufhin geändert, namentlich der § 10d Abs. 4 S.4 und 5 EStG.

Demzufolge können bislang nicht erklärte / nicht berücksichtigte Verluste dieses Jahres nicht mehr nachträglich berücksichtigt werden, wenn der Einkommensteuerbescheid bestandskräftig bzw. nicht mehr änderbar ist (siehe auch Kommentar wfwbinder).

Berücksichtigung früherer Verluste:
Aus Ihren Ausführen schließe ich, dass Sie für die Jahre 2011 und 2012 nicht veranlagt worden sind. Ein Antrag auf Verlustfeststellung ist daher noch möglich (siehe Tabelle im o.g. Link).

Eine Verlustfeststellung aus Vorjahren, also 2011/2012, stellt einen sog. Grundlagenbescheid für die Steuerfestsetzung 2013 dar (R 10d Abs. 7 S. 4 EStR, § 182 AO).

Dieser Feststellungsbescheid per 31.12.2012 hemmt nicht nur die Festsetzungsfrist des Steuerbescheides 2013 (§ 171 Abs. 10 AO), also den Zeitraum, in welchem der Bescheid noch geändert werden kann. Er stellt auch als Grundlagenbescheid eine eigene Korrekturmöglichkeit dar (§ 175 Abs. 1 S. 1 AO).

Folge: Die (unterstellten) Verlustvorträge aus 2011 und 2012 könnten noch in 2013 ff. berücksichtigt werden.

Keine konkreten Angaben = keine konkrete Antwort:
Wie auch wfwbinder weise ich nochmals darauf hin, dass ungeachtet der Möglichkeit einer Berücksichtigung der Verluste und dem damit zusammenhängenden Arbeitsaufwand unklar ist, ob überhaupt ein tatsächlicher Nutzen besteht.

Nur weil ein Verlust in Abzug gebracht werden kann heißt das nicht, dass Sie Steuern erstattet bekommen (siehe meine erste Antwort). Man bekommt vom Finanzamt niemals seine Werbungskosten erstattet, sondern die zu viel gezahlte Steuer. Umgekehrt: Wer keine Steuern gezahlt hat, darf sich nicht über eine fehlende Erstattung beklagen.

Ohne konkrete Zahlen und Angaben kann Ihnen hier niemand sagen, ob etwas bei rumkommt.

Antwort
von wfwbinder, 47

Wenn die Frau Kollegin das wirklich so behauptet hat, ist entweder etwas in Deiner Sachverhaltsschilderung falsch, oder die Dame hat sich die Sache nicht richtig überlegt.

Wenn Du ein sehr geringes Einkommen hattest (was nicht als 450,- Euro Job pauschal versteuert wurde), kannst Du noch bis zum Ende diesen Jahres eine Einkommensteuererklärung für 2013 einreichen und, falls sich dort für 2013 ein Verlust ergibt, würde dieser auf 2014 vorgetragen, oder gar auf 2015, wenn Du das Einkommen aus 2014 (war ja nur ein Monat), mit den Werbungskosten aus dem Jahr auf null bekommen hast.

2012 wäre eine Erklärung zur Feststellung eines verbleibenden Verlustvortrags möglich (sieht wie eine Einkommensteuererklärung aus, ist auf dem gleichen Formular, nur auf der ersten Seite des Mantelbogens wird das Kreuz an einer anderen Stelle gemacht.

Kommentar von FrauElse ,

Vielen Dank für Deine Antwort. Da du gleich mit dem Du angefangen hast, behalte ich das mal so bei, wenn das recht ist.

Der Wortlaut meiner Steuerberaterin war: "Um das [den Verlustvortrag] zu erreichen, muss das Einkommen 0 sein". Dabei bezog sie sich auf eben dieses Einkommen aus dem Tutorenjob in den Jahren 2012 und 2013. Da Einkommen erzielt wurde, ist nach Ihrer Auffassung ein Verlustvortrag nicht möglich.

Eine Steuererklärung für 2013 habe ich bereits im Jahr 2014 gemacht. Es ist wahrscheinlich nicht möglich, da noch etwas dran zu ändern?

Kommentar von wfwbinder ,

Es hängt von der Höhe der Einnahmen und von der Höhe der Werbungskosten ab.

Du musst doch wissen, wie es in 2013 war. Sieh Dir mal den Bescheid an. Steht da etwas von "unter Vorbehalt der NAchprüfung" dann könnte man da evtl. noch etwas machen. Aber damals hättest Du doch die Ausgaben den Einnahmen gegenüber stellen können.

Wenn Du eine Steuererklärung abgegeben hast, dann waren doch die Gehälter in dem Jahr zumindest bezüglich eines, oder mehrerer Monate so hoch, dass es einen Lohnsteuerabzug gab, den Du mit der Steuererklärung zurück geholt hast.

Auch in 2014, wo Du nur einen Monat gearbeitet hast, könnten die Kosten noch höher gewesen sein, als Dein Gehalt.

Ohne Zahlen ist dies ein Stochern im Nebel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community