Frage von invSuche, 18

Verlustverträge (bis Ende 2008) vs. Verlustpott (ab 2009) bei der Bank: first-in first-out?

ich habe einen anerkannten Verlustvortrag aus Spekulationverlusten vor 2009 (Aktien), also nach der alten Gesetzesregelung.

Nun habe ich erstmals bei meinem aktuellen Depot durch Verkauf von Aktien erneut Verluste, die im Bankenpott für Verluste gelandet sind.

Was passiert nun, wenn ich Aktien mit Gewinn verkaufen will? Welche Verluste werden dann zuerst verrechnet? Ist das dann der Pott bis dort keine Verluste mehr sind? Oder kann ich fordern, dass der Pott, der sich nach dem Abgeltungssteuer ergeben hat, vorgetraten wird und erst der Verlustvortrag aus meiner Steuererklärung berücksichtigt wird?

Ich will den VV bis Ende 2013 abbauen, denn dann kippt die Anwendbarkeit und wird eingeschränkt. Das wäre nicht so gut.

Wie sieht das die Finanzverwaltung? Habe ich ein Wahlrecht?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Delle, 10

Hallo, per Saldo fliest alles in der Steuererklärung zusammen: Die Finanzverwaltung wird also auch den Verlust verrechnen, der vorranig getilgt werden muss (weil ggf. er sonst verfällt?) Also was soll ein Wahlrecht==> da ja auch weitere Verluste entstehen und Gewinne ausbleiben können!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten