Frage von pofoli,

Verlustbescheinigung, wenn die Gewinne kleiner sind als die Verluste?

Ohne Verlustbescheinigung wird mir die Verlust-Bank eine 0,-- in die Jahresbescheinigung des kommenden Jahres eintragen. Demnach kann ich beim Finanzamt den Verlust auch nicht geltend machen, und müsste die Gewinne der Gewinner-Bank versteuern, Richtig? Nun hab ich aber vom FA. einen verbleibenden Verlustvortrag noch aus 2011, wird das FA. diesen anrechnen? Was bedeutet im Bescheid 2011: Verbleibende Verluste aus priv.....können bis 2013 auf Antrag mit Veräußerungsgewinnen ... ausgeglichen werden, ich aber den Antrag nicht gestellt habe ?

Antwort
von gandalf94305,

Ganz einfach:

  • Gewinn größer als Verluste: In der Jahressteuerbescheinigung wird ein in Anspruch genommener Freistellungsauftrag, sowie ggf. darüber hinausgehende Beträge mit Steuerabzügen ausgewiesen.

  • Gewinn kleiner als Verlust: In der Jahressteuerbescheinigung wird korrekterweise eine Null ausgewiesen, da es netto ja keinen zu versteuernden Gewinn gab.

Im zweiten Fall wirst Du von der Verlust-Bank eine Verlustbescheinigung bis 15.12. beantragen und von der Gewinn-Bank die obige Jahressteuerbescheinigung erhalten. Damit erfolgt die bankübergreifende Verlustverrechnung.

Bleibt ein Verlust unter dem Strich übrig, der nicht verrechnet werden kann, so bekommst Du einen Verlustvortrag (wobei noch nach Aktien und sonstigen Wertppapieren zu unterscheiden ist). Der kann in den Folgejahren auf Antrag mit Gewinnen verrechnet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten