Frage von Iceberg, 3

Verkauf eines Grundstückes vor Ablauf von 12 Jahren

Ich habe 2009 ein Grundstück erworben, da ich mich örtlich verändern wollte. Es wurde voll finanziert, aber die grundbuchliche Absicherung für die Bank wurde über mein Objekt an meinem Wohnort vorgenommen. So ist das Grundstück im Grundbuch lastenfrei. Ich möchte es jetzt wieder verkaufen, da ich doch an meinem ursprünglichen Wohnort bleibe. Von dem Kaufpreis des Grundstückes möchte ich das Darlehn bei der Bank ablösen. Ich habe keinen Gewinn damit erwirtschaftet sondern sogar einen Verlust. Werde ich, da der Zeitraum von 12 Jahren noch nicht abgelaufen ist steuerlich als gewerblich eingestuft?

Antwort
von wfwbinder, 3

Die Frist nach § 23 EStG, in der der Gewinn aus einem privaten Veräußerungsgeschäft einkommensteuerpflichtig ist, ist 10 Jahre.

Ein Verlust löst keine Steuer aus, sondern könnte mit einem gleichartigen Geschäft (§ 23) verrechnet werden.

Also bei Dir passiert nichts, aber Dein Verlust hat für Dich auch keine steuermindernde Wirkung.

Antwort
von vulkanismus, 2

Das ist doch nur ein einmaliger Vorgang - also kein Gewerbe.

Kommentar von EnnoBecker ,

Das ist in diesem Falle aber schade:

Ich habe keinen Gewinn damit erwirtschaftet sondern sogar einen Verlust
Kommentar von Iceberg ,

Mir hat jemand gesagt, dass ich dadurch, dass die 12 Jahresfrist nicht abgelaufen ist evtl. für die Zukunft als gewerblich vom Finanzamt eingestuft würde. Da ich mir das so nicht vorstellen kann - wollte ich das in diesem Forum abklären. Mit diesem Kommentar ist meine Frage leider nicht beantwortet.

Kommentar von EnnoBecker ,

die 12 Jahresfrist

Daran rätseln wir noch....

Und was ist denn an

kein Gewerbe.

missverständlich?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community