Frage von kadettme, 12

Verjährung von Einkünften aus V+V geschlossener bei Feststellung von Amts wegen?

Hallo,

ich bin seit 12 Jahren an einem geschlossenen Fonds beteiligt aus dem ich Einkünfte aus V+V erziele. Von Anbeginn an, habe ich diesen in meiner Steuererklärung angegeben und das Kreuz bei Feststellung von Amts wegen gesetzt. In den ersten Jahren wurde dann auch mit dem entsprechenden zeitlichen Nachlauf mir ein geänderter Steuerbescheid zugestellt, in dem diese Einkünfte sauber gemäß Mitteilung des Betriebsstätten-Finanzamtes auftauchten. Seit nun mehr 5 Jahren ignoriert aber mein Wohnsitzfinanzamt die seit Ewigkeiten vorliegenden Mitteilungen des Betriebstättenfinanzamtes. Es hat sich dadurch eine ganze Menge an Einkünften angesammelt, die ich bisher nicht versteuert habe. Wann tritt dann hier die Verjährung ein?

Danke für Eure Hilfe. Karl

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 7

Die Verjährungsfrist beträgt 5 Jahre ab erstmaliger Feststellung der Steuerschuld.

Das Problem ist hier die die Frage, wann die Frist beginnt.

  1. garantiert nicht, bevor die Mitteilung des Betriebsstättenfinanzamtes beim Finanzamt eingegagen ist.

  2. dann kommt eine angemessene Bearbeitungszeit. Man sollte dort die Vorjahre als Beispiel nehmen. Über den Fonds ist ja wohl bekannt, wann der Feststellungsbescheid zugegangen ist.

  3. Die Festsetzungsfrist beginnt mit Ablauf des Jahres in dem die Steuerentstanden ist. §§ 169 ff AO. und beträgt 4 Jahre. Nach § 171 Abs. 10 AO endet diese festsetzungsfrist nicht vor Ablauf von 2 Jahren nach Erlass diese Grundlagenbescheides.

Akso zusammenfassung:

Erlass des Grundlagenbescheids + 2 Jahre Festsetzungsfrist + 5 Jahre Verjährungsfrist. Vorher auf keinen Fall freuen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community