Frage von Christina,

Verhalten bei Krankschreibung?

Eine Bekannte ist wegen einer Erkältung für eine Woche krankgeschrieben. In ihrem Wohnviertel wohnen auch zwei Kollegen. Muss sie jetzt die ganze Zeit zu Hause bleiben, damit es keinen Ärger gibt? Was ist erlaubt? Darf man einkaufen, mal nen Spaziergang machen oder nen Kaffee trinken gehen?

Hilfreichste Antwort von wfwbinder,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Den Arzt fragen udn sich daran halten.

Sagt er "Bettruhe" dann daheim bleiben.

Sagt er "2 mal täglich warm angezogen Bewegung in frischer Luft" ebenso daran halten, denn das könnte im Streitfall das entscheidende sein.

Antwort von Matrix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

im grunde darf sie alles tun wie sonst auch.

es darf nur Ihren augenblicklichen gesundheitszustand nicht verschlechtern.

Antwort von Wodie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kommt immer auf die Krankheit an. Wenn man einen Gipsarm hat dann steht dem wohl nichts entgegen dass ich ausgehe. Allerdings mit einer starken Grippe sollte ich beser zu Hause bleiben. Und wer schon mal eine richtige Grippe hatte der weiß dass es auch viel angenehmer ist zu Hause im Bett zu liegen als einkaufen zu gehen.

Antwort von Hexe314,

Alles was der Genesung dient oder sie nicht behindert ist erlaubt, hier zählt halt was der Arzt sagt. Mit einer Erkältung in einer verrauchten Kneipe sitzen kommt nicht gut an. Bei einem Handwerker mit gebrochenen Arm ist das schon was anderes. Ich würde ihm sogar trotz "Bettruhe" zugestehen kurz einmal einkaufen zu gehen, wenn er keinen hat der ihm die Besorgung abnimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten