Frage von JakoM, 11

Vereinsausschluss

Guten Abend,

Ich habe eine frage... unzwar wurde ich aus einem Verein ausgeschlossen obwohl ich immer alles bezahlt habe. Zwar das ein oder andere mal einbisschen verspätet aber es wurde bezahlt. Den verein habe ich mitgegründet und es gibt ihn nocht nicht so lange.

Also frage:

Darf dieser verein nach dem ausschluss eines Mitgliedes die Maske und das häs (Kostüm) ohne Rückerstattung behalten obwohl das alles komplett bezahlt, aber nicht mal ausgehändigt worden ist? Also monats Beiträge müssen klar nicht zurück erstattet werden aber wie sieht es mit den sachen aus?

Wäre super wenn mir jemand helfen könnte

Antwort
von JakoM, 4

Also bestellt und in auftrag gegeben hat das der Vorstand, bezahlt hat aber jedes Mitglied selbst sein zeug. Es kann ja nicht sein das ich fast 700 € bezahle und nach einem ausschluss steht mir nichts davon zu.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo JokoM, wenn du den Kauf belegen kannst, solltest du dein rechtmäßig erworbenes Eigentum vom Verein zurückfordern !

Siehe oben, gandalf94305 Gruß ! K.

Antwort
von gandalf94305, 4

Wenn Du diese Gegenstände auf eigene Rechnung über den Verein beschafft und bezahlt hast, sind sie Dein Eigentum, d.h. der Verein kann sie nicht behalten.

Wohl aber kann der Verein die Nutzung untersagen, wenn es sich um ein Designmuster handelt, das diesen Verein spezifisch auszeichnet und von ihm geschützt ist. Du kannst mit dem gleichen Kostüm also gf. nicht einfach bei einem anderen Verein mitmachen.

Wurden die Gegenstände über die Monatsbeiträge finanziert, so gehören sie dem Verein, der diese Beiträge erhebt und damit die Beschaffung notwendiger Ausstattungen übernimmt.

Letztendlich sollte die Satzung den Austritt von Mitgliedern regeln. Schau in diese.

Kommentar von JakoM ,

Es wurde alles aus eigener tasche bezahlt!

Antwort
von JakoM, 3

Habe ich jetzt einen Anspruch auf die sachen oder auf eine ablöse dieser... oder nicht?

Antwort
von Privatier59, 3

Entscheidend scheint mir nicht die Frage der Zahlung zu sein, sondern, auf wen der Kaufvertrag der Sachen lautete: War das der Verein, so sind die Sachen dessen Eigentum. War das das Mitglied, so gehören dem die Sachen. Ist der Verein zwar Vertragspartner des Lieferanten gewesen, hat aber die Mitglied Auslagen nicht erstattet, so steht dem Vereinsmitglied ein Zurückbehaltungsrecht zu.

Kommentar von JakoM ,

Das kann ich nicht genau beantworten, soviel ich weiß lief alles über den vorstand persönlich und nicht über den verein.

Antwort
von mig112, 3

Selbstverständlich stehen DIR die Sachen zu!

Die nachträgliche Änderung der Satzung betrifft deinen Fall gar nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten