Frage von umbromann, 116

Verdienst aus Freundschaftswerbung versteuern?

Hallo zusammen,

es gibt z.B. Banken etc. die für Freundschaftswerbung einen gewissen Betrag vergüten. Zum Beispiel 50 Euro für eine Empfehlung.

Ich habe einen normalen Job und möchte mir etwas nebenbei verdienen.

Ab wann muss man ein Gewerbe anmelden. Gibt es da Freibeträge? Oder gibt man das unter Sonstige Einnahmen an? Ich meine mal gehört zu haben bis zu 410 Euro wären im Jahr nicht zu versteuern? Stimmt das? Habe auch gesehen, dass manche bei Ebay z.B. Freundschaftswerbung anbieten. Macht das dann was aus, wie man an Kunden für eine Freundschafswerbung kommt? Oder unterstellt man dann gleich, dass einer das dann gewerblich macht?

Für Eure Antworten vorab schon mal vielen lieben Dank!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 116

Das sind ja mehr oder weniger Zufallseinnahmen.

Kaum Jemand wird kommerziell nach Leuten suchen, die bei einer Bank ein Konto eröffnen um dafür 50,- Euro zu kassieren.

Nur wenn man das über z. B. eine Webseite macht mit afility Partnern, dann wird ein Geschäft draus was man anmelden muss.

Diese Prämien für Freundschaftswerbungen, einfach im Terminkalender erfassen udn bei der Steuererklärung eintragen, wenn es mehr als 410,- Euro werden.

Kommentar von umbromann ,

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Noch mal eine Rückfrage.

Was ist mit den Leuten die bei Ebay so was anbieten, da müsste man doch auch unterstellen, dass Sie es kommerziell machen oder? Wie sehen Sie das?

Ich selber habe mich nun mal bei bee5.com und aklamio.com angemeldet. Die werben damit Geld zu verdienen für meine Empfehlungen.

Wie würden Sie dass dann hier sehen? Die bekommen ja von den Banken etc. eine Provision und geben diese dann zum Teil weiter... Sollte für mich dann egal sein? Für die Gewerbe für mich Privatperson mit 410 Euro Freibetrag im Jahr?

Kommentar von wfwbinder ,

Anbieter bei eBay:

Wer bei eBay Waren anbietet, die über Entrümpelung des eigenen Haushalts/kleiderschranks hinaus gehen, ist gewerblich tätig. Wer das mit keinem großen Erfolg macht und einen Jahresgewinn von 410,- Euro, oder weniger erzielt, hat den gleichen Freibetrag von 410,- Euro, wie jmand, der für 8 Kontovermittlungen 400,- Euro im Jahr bekommt.

Webseite/Portale

In dem Moment, wo man sich bei Portalen anmeldet, über die man Provisionen bekommen kann, oder eine Webseite eröffnet, ist man auch da schon im Bereich, wo man auch eine förmlich Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung machen müsste. Schließlich fängt es dann ja auch damit an Zeit zu investieren, sich um die Dinge zu kümmern. Es ergeben sich auch Kosten.

Antwort
von billy, 112

Erst angeben wenn es regelmäßig wiederkehrende Einnahmen darstellen.

Antwort
von habub, 104

Wenn du das ganze nicht gewerblich machst, brauchst du dies nicht angeben, wenn die 410 Euro nicht überschritten werden. Was Ebay angeht, stellt das eigentlich schon eine kommerzielle Gewinnabsicht dar die man anmelden muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community