Frage von petja,

Verdienen Banken bei den geringen Zinsen noch etwa am Einlagengeschäft?

Verdienen Banken am Einlagengeschäft bei den sicherlich geringen markgen überhaupt noch Geld damit? Kann die Gefahr bestehen, dass keine Refinanzierungsmittel für Kredite mehr zur Verfügung stehen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack,

Du hast 200.- Euro auf Deinem Konto und erhältst dafür 0,5% Zinsen. Also zahlt Dir die Bank 1 Euro am Jahresende.

Diese 200.- Euro werden nun an jemanden verliehen, der dafür 5% Zinsen zahlt. Dafür erhält die Bank 5.- Euro am Jahresende.

Noch besser sieht das bei den Dispozinsen aus,

Irgendwie hat das etwas mit 500% zu tun. Gewinn ist das nicht, weil ja jemand den PC warten muss, der das berechnet, ein anderer Mitarbeiter muss den Kredit über 200.- Euro genehmigen, ein dritter passt auf, dass die beiden anderen das richtig machen, usw., usw... Und dann kommt noch das von der Bank zu tragende Kreditausfallrisiko hinzu.

Trotzdem bleibt hierbei noch immer einiges übrig, solange es genügend Leute gibt, die 200.- Euro (es dürfen auch mehr sein) auf ihrem Konto rumliegen haben.

Antwort
von gandalf94305,

Das Einlagengeschäft hat heute zwei Funktionen

  • Beschaffung von Kapital für das Kreditgeschäft

  • Kundenbindung

Der erste Punkt tritt immer mehr in den Hintergrund, vor allem bei Banken, die primär nicht das Einlagengeschäft (wie Sparkassen und VR-Banken), sondern Investmentgeschäfte, Finanzierungen und eigene Emissionen betreiben.

Geld beschafft man sich daher günstigerweise über Zentralbanken und verleiht es mit durchaus noch interessanten Margen. Auch ein Margenaufschlag von nur 0,8% liefert ja bei einem Kreditvolumen von 200 Mrd. EUR immer noch ein Ergebnis von 1,6 Mrd. EUR. Stellt man da das wesentlich kleinere Einlagengeschäft dagegen, läßt sich bei entsprechenden Volumen auch mit kleinen Margen operieren.

Schau Dir doch mal die Aufschlüsselungen der Bilanzsummen von Banken an. Suche beispielsweise mal die DZ Bank, die LBBW, die Deutsche Bank und die Hypovereinsbank heraus. Vergleiche dabei insbesondere auch das Ergebnis aus dem Derivate- und Wertpapiergeschäft mit dem Einlagengeschäft :-)

Antwort
von zeist,

Natürlich verdienen Sie nur an der Differenz. Wenn eine Bank 100 Euro hat, verleiht, die diese 100 Euro weiter, sollte dieser Jemand das Geld in der Bank weiterliegen lassen, weil er damit eine Immobilie finanzieren will, wird das Geld an einen weiteren Kreditnehmer vermittelt. Man kann so diese 100 Euro zu einer Leihsumme von bis zu 900 Euro machen. Deswegen ist es für dei Banken günstig, wenn ein Leiher, das Geld nicht bar wegnimmt sondern damit etwas finanziert.

Kommentar von Fragfreund ,

Hääääh ?

Antwort
von Niklaus,

Sehr gut sogar. Das Zinsdifferenzgeschäft ist das Geheimnis. Teuer Ausleihen und billig anlegen.

Antwort
von obelix,

die Banken haben Margen, um Geld zu verdienen, aber die werden enger. Und damit müssen auch sie gut wirtschaften.

Die Einlagen sind gering verzinst, bei Tagesgeld gibt es von fast nichts bis zu ca. 1,5%. Und das Geld wird verliehen zu einer höheren Verzinsung, die aber auch fällt.

Banken haben jedoch auch andere Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Das gilt vor allem für die grossen Privatbanken.

Antwort
von HilfeHilfe,

ja 1,5 Tagesgeld werden zu 2,5 % Baufinanzierung verliehen.

Mit den 1 % müssen die Banken wirtschaften. Sprich Löhne bezahlen, Miete , Absicherungskosten da tagesgeld eine kurze laufzeit hat und baufis eine lange.

etc.

da erscheinen die 1 % recht wenig ^^

Die Banken haben hier ein Laufzeiten / Zinsproblem was Sie aus der Welt schaffen müssen.

Das packen sie schon

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten