Frage von senior9,

Ust.-Voranmeldung Photovoltaikanlage

Da ich bereits Unternehmer bin, erstelle ich diese Meldung alle drei Monate. Mein Bruder hingegen (Angestellter) "darf" diese monatlich erstellen, obwohl die dort angegebenen Zahlen weniger als 2% seines sonstigen Verdienstes ausmachen. Nun habe ich gestern in diesem Forum gelesen, dass für solche Fälle auch Jahresmeldungen möglich wären. Hat hier jemand nähere Informationen?

Antwort
von obelix,

ich vermute mehr, dass dein Bruder das "darf", weil er die Anlage noch nicht lange hat. Daher hat das FA keine Erfahrungswerte und erwartet eine monatl. USt-VA.

Hier zu den Fristen http://de.wikipedia.org/wiki/Umsatzsteuer-Voranmeldung

Kommentar von obelix ,

die gesetzl. Regelungen sind hier http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__18.html

Ich würde mit dem FA reden, ob die Fristen verändert werden können. Du gibst sie ja auch nur alle 3 Monate ab, weil du die entpsrechenden Umsätze hast. Überschreitest du Grenzen, würdest auch du monatl. abgeben "dürfen".

Kommentar von senior9 ,

Ich gebe sie nur alle drei Monate ab, weil ich länger als zwei Jahre selbständig bin. In zwei Jahren wird mein Bruder seine Ust.-Voranmeldung auch nur alle drei Monate erstellen dürfen. Der Hintergrund der monatlichen Erstellung ist, dass insbesondere Existenzgründer die eingenommene Umsatzsteuer möglichst schnell an das Finanzamt zurück erstatten sollen, um keine hohen Verbindlichkeiten anzuhäufen. Denn bei einer Insolvenz entgeht dem Staat sonst zu viel Geld.

Kommentar von obelix ,

da gibst du ja selbst die Antwort. Das mit den 2 Jahren stimmt nur insofern, wenn die Grenze iHv. 7.500 Euro p.a. nicht überschritten wird. Wer mehr USt erzielt, wird aufgefordert, monatl. seine USt-VA abzugeben.

Antwort
von EnnoBecker,

Nun habe ich gestern in diesem Forum gelesen, dass für solche Fälle auch Jahresmeldungen möglich wären. Hat hier jemand nähere Informationen?

Natürlich nicht. Du bist doch diejenige, die das gelesen hat.

Aber nun mal im Ernst.

Der Gedanke von obleix ist gar nicht mal so falsch. Wenn dein bruder ind diesem oder im vorigen jahr die PVA angeschafft hat und auch sonst nicht nicht unternehmerisch tätig war, dann gilt für ihn zwingend die monatliche UStVA.

Du hingegen schreibst

Da ich bereits Unternehmer bin

Das bedeutet, die Umsätze, Umsatzsteuern und Vorsteuern aus der PVA schmiegen sich schlicht und einfach in deine übrigen Umsätze, Umsatzsteuern und Vorsteuern ein. Und warum ist das so?

Weil man aus umsatzsteuerlicher Sicht immer nur ein (In Ziffern: 1) Unternehmen haben kann.

dass für solche Fälle auch Jahresmeldungen möglich wären

Das ist nicht möglich. § 18 UStG ist da eindeutig. Auch dein Bruder kommt per Gesetz in den jährlichen Rhythmus, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen.

Hat hier jemand nähere Informationen?

Hier schreiben lauter schlaue Leute und regen an. Es sind sogar Steuerberater dabei, wie man so vernimmt. Aber du solltest dich dennoch auf die harten Fakten verlassen, und die stehen nun mal in § 18. Den Link hat obelix bereits gegeben.

Wie seniorisch muss man sich dich eigentlich vorstellen? Jenseits der 40?

Kommentar von senior9 ,

Jenseits der 40 * m * nix Deutsch, aber Europa * seit vier Tagen in diesem Forum * was habe ich in den vier Tagen gelernt: zu viele fehlerhafte Antworten * nur um der Punkte willen sollte kein Kommentar verfasst werden

Kommentar von EnnoBecker ,

ich habe hier schon manchen Leuten meine Punkt angeboten - verbunden mit der Bitte, doch keine Antworten oder Kommentare zu schreiben.

Dir biete ich das ebenfalls an.

Ich bin doch kein Dalmatiner.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community