Frage von Trullagelb, 31

Urkundenfälschung bei Bewerbungen

Ich habe vor 20 Jahren eine Bewerbung für meinen Bruder geschrieben und mit seinem Namen unterschrieben. Er bekam dann auch die Stelle beim BKA. Wenn ich mich heute selbst anzeige, kann das Konsequenzen für meinen Bruder haben? Oder ist das verjährt?

Antwort
von MrBart, 17

Nach 15 Jahren sind Urkundenfälschungen verjährt. Auch wird das keinen mehr interessieren. Wenn er 15 Jahre dort gearbeitet hat, dann wird er das schon können was er macht. Wenn interessiert also ob du in seinem Namen unterschrieben hast oder nicht. Schlimmer wäre es wenn ihr eine flasche Referenz oder so was gemacht hättet, aber selbst das wäre inzwischen egal...

Antwort
von Meandor, 17

Du hast also eine Bewerbung für Deinen Bruder geschrieben um seinem Glück auf die Sprünge zu helfen. Das war Vertretung ohne Vertretungsmacht und wurde geheilt, als er der Sache zugestimmt hat.

Kommentar von TopJob ,

Das stimmt so auch nicht ganz. Schließlich hat der Bruder nicht erkennbar mit seiner Unterschrift unterschrieben, sondern vermutlich die Unterschrift des Bruders nachgeahmt. Aber wie Privatier59 schon geschrieben hat, spielt das mal so gar keine Rolle mehr...

Antwort
von qtbasket, 13

Wenn dein Bruder wirklich beim BKA ist, sollte er eigentlich die dienstrechtlichen und die strafrechtlichen Konsequenzen beurteilen können.

Dir empfehle ich in diesem Fall die Beichte bei einem katholischen Priester, das wird dein Gewissen erleichtern - strafrechtlich hast du wohl nichts zu befürchten, und eine Selbstanzeige beim Finanzamt ist auch nicht erforderlich.

Die fraganten von finanzfrage.net fordern von dir natürlich auch eine Busse, den Ordnung muss sein:

100 Situps und nochmals 100 Liegestütze !!!

Antwort
von Privatier59, 14

Deine Gewissensqualen in allen Ehren, aber ich frage mich schon ernsthaft, ob in dem Fall der Tatbestand der Urkundenfälschung erfüllt wäre. Das kann aber dahingestellt bleiben, denn die Sache war schon vor 15 Jahren verjährt:

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__78.html

Antwort
von gammoncrack, 11

Dein Bruder soll mal das BKA fragen, ob sie seine Unterschrift mal prüfen können. Er wäre der Meinung, die wäre gefälscht.

Fragen gibt's.

Kommentar von Trullagelb ,

Die ist gefälscht, das weiß ich, weil ich sie gefälscht habe. Ich will nur wissen, was für Konsequenzen das für Ihn hat - ob er dann gekündigt werden kann.

Kommentar von gammoncrack ,

Du hast meinen Kommentar nicht verstanden.

Warum kommst Du nach 20 Jahren mit dieser Frage und nicht schon vor 18 Jahren? Antworte jetzt bitte nicht "Weil es finanzfrage.net damals noch nicht gab".

Die Frage macht doch nur Sinn, wenn Ihr Euch zerstritten habt und Du Deinem Bruder nun eins auswischen willst. Und bei so etwas wirst Du von mir nie eine vernünftige Antwort bekommen.

Glaubst Du alles Ernstes, dass es beim BKA Bemühungen gibt, alle Bewerbungen der letzten 20 Jahre auf die Echtheit der Unterschrift zu prüfen? Und danach kommen dann die Arbeitsverträge dran.

Kommentar von Privatier59 ,

Mein Bruder hält mir heute noch vor, dass ich ihn mal aus dem Kinderwagen geschmissen habe. Das muß so 1962/63 gewesen sein. Wenn einer hier da mal nach der Verjährung fragt, dann wißt ihr wer es ist!

Kommentar von gammoncrack ,

Ok!

Vermutlich hat er dabei eine Kopfverletzung davongetragen!

Kommentar von Privatier59 ,

Und an der leidet er heute noch!

Antwort
von NasiGoreng, 2

Ist das jetzt eine Finanzfrage?????

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community