Frage von Peeet,

Unterschiede beim Vertrag Mini und Midijob?

Worauf ist zu achten wenn jemand mehr arbeitet und dann von einem Minijob auf einen Midijob aufgestockt werden soll? Wie muss man den Vertrag anpassen? Was passiert mit Kündigungsfrist, Sozialabgaben und so weiter?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Meandor,

Der Vertrag denn Du hast, der ist ein Arbeitsvertrag.

Von Minijob zu Midijob ändert sich am Arbeitsvertrag gar nix, es fällt lediglich die Möglichkeit zur Pauschalierung von Steuer und Sozialabgaben weg.

Der Vertrag selbst muss gar nicht angepasst werden.

Antwort
von MadRampage,

Beim Sprung von Mini-Job (0-450) auf Midi-Job (451-850€) ändert sich einiges:

  1. der Job wird Sozalversicherunspfichtig: der Arbeitnehmer zahl einen (wenn auch reduzierten) Beitrag zu den Sozialversicherungen KV, PF, RV, AV

  2. damit wird man auch automatisch gesetztlich krankenversichert und ist auch immer voll rentenversichert

  3. Der MIDI-Job zählt zum zu versteuernden Einkommen, er läuft auf "Lohnsteuerkarte", wobei als einzigen Job (Steuerklasse 1) noch keine Steuern einbehalten werden.

  4. Alles andere bleibt gleich: Es gibt weiterhin Anspruch auf Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz wie bisher auch, usw.

Kommentar von Peeet ,

Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten