Frage von wieseler,

Unterschied von Tagesgeldzinsen jährlich und Quartal

Hallo, hoffe, dass jemand meine Frage beantworten kann.

Nächsten Monat bekomme ich Geld aus einer Anleihe ausgezahlt. Da ich das Geld nicht sofort benötige und auch nicht genau abwägen kann wann ich es benötige möchte ich es gerne auf einem Tagesgeldkonto anlegen. Insgesamt sind es dann mit Zinsen und abzüglich der Kapitalertragssteuer etwas über 31.000 Euro.

Habe bereits 2 Banken ausgesucht, bei denen ich ein Tagesgeldkonto anlegen würde, aber ich habe mich noch nicht entgültig entschieden. Es gibt ein Kriterium über das ich mir noch nicht im Klaren bin, und zwar die Auszahlung der Zinsen. Eine Bank zahlt die Tageszinsen jedes Quartal, also 4 mal jährlich und die andere Bank zahlt nur 1 mal jährlich Zinsen. Macht sich der Zyklus bei der Auszahlung der Zinsen durch den Zinseszinseffekt spürbar bemerkbar oder ist der Unterschied eher geringfügig? Und weiß jemand, ob die Kapitalertragssteuer dann bereits bei Auszahlung der Zinsen im Quartal abgeführt wird, oder erst am Jahresende? Hat damit jemand Erfahrung? (Ich vermute, dass bei jeder Zinszahlung die Steuer abgeführt wird, bin aber nicht sicher.)

Antwort
von fobi250,

die Tagesgeldzinsen sind heuer eher gering, entsprechend gering ist auch der Effekt der Zinseszinsen. Der Steuerabzug wir sofort fällig, sobald die Bank die Zinsen auszahlt. Also, wenn der Freibetrag (Freistellungsauftrag) bereits anderweitig ausgeschöpft ist, dann schmälert das einmal die Zinsen und somit auch die Zinseszinsen. Wichtiger als der Zinseszins ist meiner Ansicht nach der Zinssatz als solcher, da gibt es doch deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Banken.

Kannst ja einfach mal fiktiv einige Konstellationen mit einem Tageszinsrechner durchrechnen http://www.kreditrechner.net/zinsrechner.html dann erkennst du schnell, dass unterschiedliche Zinssätze eine wesentlich größere Rolle spielen als der Zinseszins. Wenn allerding der Zinssatz der gleiche ist und eine Bank quartalsweise Zinsen auszahlt und eine andere eben jährlich, dann bekommst du bei quartalsweiser Zinszahlung unterm Strich mehr Zinsen. Wie Franzl0503 bereits vorgerechnet hat liegt der Betrag der Zinseszinsen für ein Jahr knapp unter 4 Euro, ja nach Zinssatz. Im 2. Jahr wirkt sich der Zinseszins dann schon etwas mehr aus, und im darauf folgenden Jahr dann wiederum mehr, und so weiter…

Antwort
von doriny,

Hallo wiesler, je öfter Zinsen ausgezahlt und wieder angelegt werden und je höher der Zinssatz zu dem die vereinnahmten Zinsen wieder angelegt werden, desto höher ist auch der Zinseszins-Effekt. Demzufolge kann man davon ausgehen, dass man bei quartalsweiser oder gar monatlicher Auszahlung der Zinsen gegenüber einer jährlichen Auszahlung vom Zinseszins profitieren kann. Bei den derzeit niedrigen Tagesgeldzinsen ist der Effekt allerdings eher gering und sollte nicht das entscheidende Kriterium sein für welche Bank du dich entscheidest. Ebenso wie die Zinseszinsen über Lange Zeiträume den Ertrag steigern so macht sich die (ggf.) abgezogene Kapitalertragssteuer negativ bemerkbar, je öfter Tageszinsen ausgezahlt, bzw. Steuer abgezogen wird, desto größer die Auswirkungen.

Wenn du das mit den Zinseszins genauer wissen möchtest, bei WIKI wird es eingehend erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Zinseszins

Antwort
von Franzl0503,

wieseler: Tagesgeld 31.000 € zu angenommen 1,8 % Zinsen = 558,-- p.a. = 139,50 bei Zinszahlung vierteljährlich. Legst du die vierteljährlich nachträglich fälligen Zinsraten von je 139,50 mit 1,8 % wieder an, erzielst du hieraus nach einem Jahr an Zinsen stolze 3,78 €.

Kommentar von Gaenseliesel ,

...... ach, doch so viel ? ;-))) K.

Antwort
von LittleArrow,

Deine Frage wurde bereits hier umfassend beantwortet:

http://www.finanzfrage.net/frage/gibt-es-auch-nachteile-bei-haeufiger-zinsauszah...

Kommentar von LittleArrow ,

Ergebnis: der Unterschied ist bei niedrigen Zinsen nur ganz gering (siehe auch die Meinung von Privatier59).

Aber verteile aus Risikogründen Dein Tagesgeld auf mind. 2 Banken, bevor eine mal trotz Einlagensicherungsfond vorübergehend dicht machen muss.

Antwort
von Privatier59,

Bei dem heutigen Zinsniveau ist der Zinseszinseffekt durch quartalsweise Auszahlung der Zinsen minimal, zumal auch -wie sehr zutreffend vermutet wird- jede Zinszahlung um die gesetzlich abzuführenden Steuern gekürzt wird.

Ich würde mich eher nach mittel- bis langfristigen Anlagen umsehen als gerade nach Tagesgeld, wobei der mit sicheren Anlagen erzielbare Zinsertrag natürlich derzeit leider überall betrüblich gering ist.

Antwort
von althaus,

Immer wenn Dir Zinsen gutschrieben werden wird auch Steuer berechnet. Der Unterschied zwischen quartaler Zinszahlung und jährlicher Zinszahlung kann jeder selbst ausrechnen und dann selbst entscheiden ob es sich lohnt. Du musst selbst wissen wieviel dir der geringe Unterschied wert ist. Bei der Auswahl der Bank wäre dies für mich nicht das entscheidende Kriterium.

Antwort
von SBerater,

die Steuer wird sofort bei Auszahlung berechnet und abgeführt.

Wenn pro Quartal ausgezahlt wird, profitiert man vom Zinseszinseffekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community