Frage von robinek,

Unterschied Bankabgabe in Zypern zu Bankenstützung Deutschland?

Gut das Zyprianische Volk ist ärmer, soll aber eine Bankenabgabe auf Anlagekonten/Sparkonten von ca. 6,75% berappen, Ca. 1/3 der dortigen Bankeinlagen/Anlagen stammen von reichen Russen oder Briten! Die Deutschen sind etwas reicher (unterstützen aber Gott und die Welt) Die Anleger/Sparer bekommen hier kaum Zinsen auf ihre Guthaben. Den Banken wird aber mit Milliarden an Steuergeldern unter die Arme gegriffen? Nicht nur den Banken. Leider rechnet niemand, besser gesagt kann es niemand rechnen, was dies nur ungefähr Prozentual ausmachen könnte, pro Sparer/Anleger Denke hierüber gibt es auch nur Meinungen, Antworten wissen nicht einmal unsere zuständigen Politiker. Das Geld gehört ihnen ja nicht!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

So ganz nachvollziehen was Du uns fragen willst, kann ich nicht. Allerdings weise ich mal auf 2 Dinge hin: Ob Zypern die angesonnene Abgabe einführen wird, ist noch keineswegs sicher. Das dortige Parlament muß zustimmen, was noch keineswegs sicher ist. Bei uns in Deutschland gäbe es da noch ganz andere Probleme. Wir haben nämlich ein Grundgesetz und dessen Auslegung hatte dazu geführt, dass 1996 die Vermögensteuer für rechtswidrig befunden und abgeschafft wurd. Die Schuldenkrise ist ein nationales Problem, nicht nur eines der Inhaber von Bankguthaben. Einseitig nur diese Gruppe zu belasten und dann auch noch mit sagenhaften 10% ihres dort angelegten Vermögens hätte hier in Deutschland wegen des Gleichheitsgrundsatzes keine Chance und würde genauso scheitern wie die Vermögensteuer.

Antwort
von Rat2010,

Wenn du eine Alternative zum aktuellen, sehr sinnvollen Umgang mit einer Krise gigantischen Ausmaßes aufzeigen kannst, mach doch einen Vorschlag, den man dann diskutieren kann.

Es ist egal, was irgendwas kostet und auch gar nicht so wichtig. Geld ist Tauschmittel. Nicht mehr und nicht wengier, der Euro ist ein Schritt hin zu weniger verschiedenen Tauschmitteln (das ist ein Schritt in die richtige Richtung) und dafür wird er auch weiterhin geeignet bleiben!

Wohin eine starke Währung führt, hat sich in Deutschland schon gut angedeutet. Nämlich dazu, dass wegen den hohen Renten und Pensionen der arbeitende Teil auf keinen grünen Zweig kommt. Das ändert sich jetzt wieder und ich weigere mich, das schlecht zu finden. Zum Geld anlegen gibt es (wesentlich) besseres und auch das war auf der ganzen Welt immer so und wird auch immer so bleiben.

Antwort
von Typderfinanzen,

Die Sache ist, Banken die vom Staat z.B. mittels SoFFin gestützt wurde, zahlen das auch brav zurück (mit Zinsen) Die Idee in Zypern finde ich interessant, da hier hauptsächlich Leute getroffen werden die Geld haben und nicht (zumindest vorerst) die armen großteil den Spaß ausbaden dürfen.

Antwort
von HilfeHilfe,

Hallo

es werden vor allem die reichen Russen getroffen. Es kann nicht sein das ein EU Staat der im fairen Wettbewerb stehen sollte Kapital anzieht, es gut verzinst , kaum Steuern erhebt und dann gerettet werden will.

Der nächste Kandidat ist Irland der die Unternehmenssteuer so nach unten drückt das Holdings rein aus steuerlichen Gründen entstehen die unsere Steuer rausziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community