Frage von dagobaert,

Unternehmen mit Nettocashposition - Spezialfonds

Welche Fonds, die auch als Sparplan investiert werden können, kaufen nur Aktien von nettoschuldenfreien Unternehmen?

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds,

Suche doch mal Value-Fonds oder schau bei Berkshire Hathaway vorbei :-)

Antwort
von Rat2010,

Spezialfonds haben mit Sparplänen nichts zu tun. Sie werden mehr für institutionelle Anleger aufgelegt.

So einen Fonds kann es logischerweise nicht geben. Es gibt zu viele sinnvolle Kriterien der Titelauswahl. Die macht ganz sicher keinen Sinn.

Eine Nettocashposition macht - auch wenn das öfter vorkommt - nur Sinn, wenn die Rendite aus dem Gechäft unter der des Kapitalmarktes liegt. Tendenziell passiert es, dass ein Unternehmen eine negative Verschuldungsquote hat. Derzeit sogar ziemlich oft aber es macht selten Sinn.

Kommentar von dagobaert ,

Aber es kann doch auch sein, dass der Cashflow derart hoch ist, dass es das Unternehmen gar nicht schafft, den Cashbestand einfach mal so abzubauen, wie es bei Apple, Microsoft, Cisco und auch Corning der Fall ist, oder der Cashbestand ein Sicherheitspuffer darstellen sollte?

Microsoft und Cisco hat schon immer einen enormen Cashbestand, Apple erst durch die enormen Cashflows der letzten 5 Jahre und hier kauft man zurück. Selbst Dell hat immer noch 3 mrd. nettocash, was sie HP deutlich abhebt, obwohl man auch hier 30 Mrd $ in den letzten 10 jahren bei Aktienrückkäufen in den Sand gesetzt hatte, obwohl die heutigen aktien nur noch 12 Mrd wert sind. Wäre es da nicht besser, wenn Dell heute stattdessen 33 Mrd. Cash hätte und dafür 3mal so viele Aktien?

In Sachen Geldvernichtung durch Aktienrückkäufe nicht mehr zu toppen ist eigentlich Hewlett-Packard, die in 10 Jahren an die 100 Mrd $ in Luft aufgelöst haben und jetzt 17 Mrd. Nettoschulden haben. Da doch eine Drittelung der im Umlauf liegenden Aktien auch nichts mehr wert, die dadurch bewirkt wurde. Eine HP mit 80 Mrd. Nettocash würde doch heute viel schöner aussehen und der Netto-Cashbestand wäre ja dann auch die Untergrenze für den Aktienkurs, in diesem Falle, wäre HP mit 5 Mrd Aktien bei 80 Mrd $ bei über 16 $ und nicht bei 12 $, und wenn man nicht 30 Mrd. für fragwürdige Übernahmen ausgegeben hätte, stünden hier sogar 110 Mrd zu Buche, also eine derartige Kapitalvernichtung (nicht von Börsenwert, sondern von bilanziellem EK) hat eigentlich nurmehr Lehman toppen können durch die Pleite, wobei die Kapitalvernichtung bei Daimler und der Telekom sich durchaus auch nicht verstecken braucht, weder absolut noch relativ. Relativ zum bilanziellen EK ist Thyssen mit USA und Brasilien ja auch eins der schwärzesten Schafe im DAX!

Da ist es doch besser, wenn ein Unternehmen mit einem enorm hohem Nettocashbestand einem Strukturwandel entgegentritt.

Und bei Deflation können gerade solche Unternehmen,die enorm viel Cash angesammelt haben, den markt für sich gewinnen, weil überschuldete Klitschen pleite machen.

Kommentar von Rat2010 ,

Die Ursachen sind wie du siehst vielschichtig. Zu vielschichtig, als dass sie ein Kauf- oder einen Verkaufsgrund hergeben würden.

Kommentar von dagobaert ,

Aktien bei nachhaltig positivem Cashflow, die unter Nettocash notieren sind aber sicher ein Schnäppchen! hab sowas aber leider noch nie gefunden! :D Zumindest nicht bei namhaften Bluechips

Kommentar von Rat2010 ,

Du solltest nicht davon ausgehen, dass alle Marktteilnehmer außer dir Idioten sind. Unternehmen mit hohme Cashbestand sind ein gefundenes Fressen für Hedgefonds, die diese Unternehmen kaufen und mit dem Cash das Darlehen, das Sie für den Kauf aufgenommen haben zurückzahlen.

Das Spiel ist höchst beliebt, weshalb Unternehmen mit hohem Nettocash, die Gewinn machen oder nach einer Umstrukturierung machen könnten oft einen sehr schnell zu erkennenden Fehler haben. Manchmal ist er auch nicht so offensichtlich aber da ist er immer und er muss wichtig genug sein, dass andere den Laden nicht wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community