Frage von Sabrina19999, 93

Untermiete Kaution zurück

Ich bin zum 1.1. in eine WG gezogen (Untermietvertrag) und habe den vertrag zum 30.4 gekündigt. mit der mitbewohnerin verstehe ich mich gar nicht, sie ist eine psychisch instabile arrogante russin, hartz 4 empfängerin, die nicht einsieht zu arbeiten etc. ganz komische person habe ich leider erst später herausbekommen. Sie hat mir ihr ehemaliges Schlafzimmer überlassen in dem ich z.zt. wohne was nicht abschließbar ist. habe also täglich angst, dass sie reingeht. aber andere sache, da bin ich selbst schuld.ich will zum 15.4 ausziehen und wollte dann übergabe mit ihr machen. habe sie gebeten, mir die 1000 euro, die ich an kaution zurückbekomme, bis zum 15.4. spätestens zu überweisen. sie meinte sie sei m oment nicht so liquide und ich bekäme es ja eh erst zum 30.4. impliziert, sie hat es nciht auf ein separates konto , sondern auf ihr private eingezahlt und verfügt darüber. erst wenn die neue mitbewohnerin ihr kautionsgeld zahlt könne sie mir etwas zurückzahlen (wobei das für mich noch in den sternen steht). fakt ist ich brauche das geld dringend. und rein theoretisch wenn ich ihr die schlüssel am 15.4. übergebe könnte ein anderer rein und es verwüsten oder sie selbst und schadensersatzansprüche fordern. ich traue ihr alles zu, da sie psychisch gestört ist. Habe wirklich Angst und weiß grad nicht, was ich tun kann.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Sabrina19999,

Schau mal bitte hier:
Mietrecht Kaution

Antwort
von Mikkey, 88

Möglicherweise hast Du sie schon mal gefragt, ob sie die Einnahme aus der Untervermietung "beim Amt" angibt?

Ich möchte nicht schwarzmalen, aber ich denke, die 1000 kannst Du abschreiben.

Und für's nächstemal: Die Höhe der Kaution ist auf drei Nettomonatmieten begrenzt. Nicht einmal in München würde jemand in Untermiete für ein nicht abschließbares Zimmer 333 Euro im Monat bezahlen. Die Kaution war also viel zu hoch.

Antwort
von williamsson, 81

Sabrina, die Kaution ist viel zu hoch. Wenn das Amt wüsste, von den 1.000,-- € hätte sie sicherlich Schwierigkeiten. Ist nicht ganz korrekt, aber Not kennt kein Gebot.

Antwort
von Frei123, 69

die persönlichen Ausführungen habe hier wenig zu suchen.

Zur Kaution: ob du die brauchst oder nicht... sie kann sich Zeit lassen mit der Rückzahlung, das können auch 6 Monate sein - sofern es einen Grund gibt für das Zurückhalten wie Nebenkostenabrechnung. Das kann ja bei euch auch sein.

Die Kaution nicht auf ein gesondertes Konto einzuzahlen, ist grob fahrlässig. Da sitzt der Mieter bei der Abstimmung auch mit im Boot.

Lass dir die Vorgehensweise schriftlich geben - mit Terminen.

Kommentar von gammoncrack ,
die persönlichen Ausführungen habe hier wenig zu suchen.

DH!! Aber rein garnichts!

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich hab das gar nicht erst gelesen. Schon wegen dem Kleinschreib.

Kommentar von Gaenseliesel ,

EB, diese Unart werden wir hier in unserem Leben wohl nicht mehr ändern oder? Na ok du vielleicht, bist ja noch ein " junger Hüpfer " ;-)) K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich kann solche Textruinben doch unbeantwortet lassen.

Im beruflichen Umfeld habe ich auch so einen Kleinschreiber - da muss ich auch noch antworten. Aber es ist extrem lästig, sowas.

Kommentar von Gaenseliesel ,

sicher kannst du diese Fragen boykottieren, ist ok ! :-)) K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Sorry Frei123,

Die Kaution nicht auf ein gesondertes Konto einzuzahlen, ist grob fahrlässig. Da sitzt der Mieter bei der Abstimmung auch mit im Boot.

soweit ok ! Aber es stimmt nicht, dass der Vermieter Anspruch darauf hat, sich mit der Kautionsabrechnung und -rückzahlung grundsätzlich 3 oder sogar 6 Monate Zeit zu lassen! http://www.mieterverein-hamburg.de/kaution-mietsicherheit.html

Die evtl. angefallenen NK dürften allerdings bei 3 Monaten Mietzeit nicht unverhältnismäßig hoch ( hier 1000,- Euro )einbehalten werden.

Bei der Übergabe würde ich auf jeden Fall auf ein ordentliches Übergabeprotokoll bestehen und möglichst einen Zeugen hinzuziehen. K.

Antwort
von althaus, 79

Sie kann nur einen Teil der Kaution, der für die Nebenkostenabrechnung aufkommt zurückbehalten. Den Rest muss sie rausgeben, sobald wie möglich.

Antwort
von gammoncrack, 59
ich traue ihr alles zu, da sie psychisch gestört ist.

Kannst Du prüfen! Man erkennt das sehr einfach an begleitend vorhandener Ignoranz der Regeln für die Groß- und Kleinschreibung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten