Frage von mesami,

Unterhaltsverpflichtung

Mein ALG 1 wird bis auf 770€ herruntergestuft weil ich mtl 334,-€ Unterhalt auf bringen muß.

Mein GdB beträgt 90% - in der Rehaklinik vom 03.01.13 - 13.02.13, habe ich jetzt erfahren müssen, dass meine Arbeitskraft nur noch für max 3 Std tägl ausreicht ( wenn überhaupt ).

Eiine Umschulung,ist auf Grund meiner Erkrankungen nicht möglich. Und ist dementsprechend auch abgelehnt worden. Ich werde dieses Jahr 55 Jahre.

Ich habe noch einen Anspruch auf ALG 1 von fast 1,5 Jahren.

Nun meine Fragen: Obwohl ich dem Arbeitsmarkt micht mehr zur Verfügung stehen kann, ist es sinnvoller das mir zu stehende ALG 1 weiterhin zu nutzen? Oder sollte ich einen Rentenantrag stellen? Die zu erwartende Rente beläuft sich auf ca 960€. ( 3/7 meiner Rentenansprüche habe ich am 01.04.2003 nach 20 Jahren Ehe durch die Scheidung verloren.)

Seit 2011 bin ich jetzt schon nicht mehr berufstätig und Ende 2012 auch ausgesteuert worden. Wie verhält sich das im Punkte Unterhalt? Was muß ich bei einer Rente dann für meinen 17 jährigen Sohn noch zahlen? Gibt es da einen Pfändungsfreibetrag - also einen Betrag der mir dann zum Leben bleiben muß? Zum Abschluß möchte ich noch erwähnen das ich in zweiter Ehe verheiratet bin und meine Frau auf Aushilfbasis nur 400€ verdient. Zusammen haben wir 1100€ im Monat. Unsere Wohnung ist 63m² groß und wir wohnen zur Miete.

Für die eine oder andere Antwort - Tipp oder Ratschlag danke ich schon jetzt.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo mesami, erst mal: Dein Selbstbehalt (das was Dir von Deinem Einkommen noch mindestens für Dich selber bleiben muß) stieg 2013 von 770 auf 800 Euro -gilt für arbeitslose Unterhaltspflichtige- an, Du solltest schauen, daß diese Grenze bei Dir eingehalten wird, immerhin bleiben Dir so 30 Euro im Monat mehr. Es wird schwierig werden, Deinen restlichen Alg-I-Anspruch von 1 1/2 Jahren noch auszuschöpfen, denn um Alg I beziehen zu können, mußt Du auch arbeitsfähig sein, und Du mußt Dich für mindestens 15 h in der Woche für Arbeit zur Verfügung stellen, Du schriebst, daß Du kaum 3 h täglich arbeiten kannst, die Arbeitsagentur wird auch den Reha-Bericht sehen wollen und Deine Arbeitsfähigkeit dann anzweifeln. Und wenn Du Dich nur für 3 h täglich zur Arbeit zur Verfügung stellst, wird Dein Alg I heruntergerechnet, es beruht momentan wohl auf der vorherigen Vollzeittätigkeit, kannst Du nun nur noch knapp 1 / 3 der Zeit arbeiten, wird das Alg I auch nur ein Drittel sein. Die Arbeitsagentur wird Dich dann evtl. auffordern einen Rentenantrag wegen Erwerbsminderung zu stellen, die Rente wäre mit 960 Euro ja auch höher wie Dein Alg I. Von der Rente gingen dann ca. 160 Euro an Kindes-Unterhalt weg (s.o. Selbstbehalt 800 Euro). Da Deine 2. Frau nur wenig arbeitet und nur als Aushilfe 400 Euro verdienst, hättet Ihr wohl momentan (falls Ihr auch sonst finanziell hilfebedürftig wärt, also keine großen Ersparnisse hättet) zum Alg-II-Bezug berechtigt. Den Antrag könntet Ihr beim örtlichen Jobcenter stellen, aber nur zur Info, daß Jobcenter wird natürlich sofort versuchen, Deine Gattin in einen Vollzeitjob zu vermitteln, damit Eure Hilfebedürftigkeit endet, falls sie keine Kinder unter 3 Jahren betreut oder jemanden pflegt, oder auch keine großen gesundheitlichen Einschränkungen hat, wäre dies auch nach den SGB-II-Regeln zumutbar. Aber auch das Jobcenter wird darauf drängen, daß Du einen Rentenantrag stellst, wenn Du keine 3 h mehr arbeiten kannst.

Antwort
von nero070,

Als Rentner hast Du einen SB von 800€ (seit 01.01.2013). Das Einkommen oberhalb dieses Betrages muss für den Kindesunterhalt eingesetzt werden. Gibt es durch den GdB gesundheitsbedinget Mehraufwendungen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community