Frage von Lizzy75, 30

Unterhaltspflicht in der Privatinsolvenz

Ich hab da mal eine Frage, mein Mann ist in der Privatinsolvenz (die Schulden sind vor unser Ehe entstanden) die im juli 2012 begonnen hat. Er ist laut TH mir gegenüber Unterhaltspflichtig (keine Kinder), habe ein Nettoeinkommen das nicht immer Gleich ist so 550 - 654 Euro , mein Mann hat ein Nettogehalt von 1430 - 1510 Euro. Seit diesem Monat ist der TH der Meinung mein Mann wäre mir nicht mehr Unterhaltspflichtig, stellt vergleiche mit Hartz4 Empfängern. Ich könnte mit dem Gehalt auskommen. Wenn ich alle unsere umkosten nehme und die je hälfte hälfte mache dann bin ich Restlos pleite. Was kann ich tun oder welche rechte habe ich überhaupt.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 22

Zu diesem Thema hatte ich folgenden Bericht abgespeichert, der wohl zu Deiner Frage passen sollte:

Zwei Beschlüsse zu dieser Thematik

BGH Beschluss vom 05.04.2005 VII ZB 28/ 05 BGH Beschluss vom 07.05.2009 IX ZB 211/08

Grundsätzlich sieht § 850c Abs. 4 ZPO vor, dass der Richter in billigem Ermessen entscheidet, ob und in wie fern das Einkommen des Unterhaltsberechtigten auf den Pfändungsfreibetrag des "Insolvenzlers" angerechnet wird.

Der BGH (siehe oben) hat dafür Rahmenbedingungen geschaffen. Dabei richtet sich das nicht anrechenbare Einkommen an die jeweils gültigen Sozialhilfesätze zuzüglich einer Abgrenzung von ca. 30%.

Das ist aber insgesamt nicht pauschal zu beurteilen. Ob und in wie fern der Insolvenzverwalter in diesem Rahmen überhaupt tätig wird kann man nicht vorhersagen. Wird er tätig muss er bei Gericht einen Antrag nach § 850 c Abs. 4 ZPO stellen, dass die Ehefrau nur noch als teilunterhaltsberechtigte berücksichtigt wird.

> Besser ist jedoch, dies mit dem Insolvenzverwalter abzustimmen, damit es zu keiner Nachforderung kommt.

Kommentar von Lizzy75 ,

Sehe ich das richtig, das es doch besser wäre noch mal mit dem TH zusprechen das eventuell mein Mann nur teilweise mir Unterhaltspflichtig ist und nicht voll. Bevor überhaupt ein Richter entscheidet sich lieber gütlich mit dem TH zu einigen?

Kommentar von Primus ,

Würde ich so vorschlagen.

Antwort
von wfwbinder, 17

Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung.

Im § 850 c Abs. ZPO steht:

(1) Arbeitseinkommen ist unpfändbar, wenn es, je nach dem Zeitraum, für den es gezahlt wird, nicht mehr als

930 Euro monatlich, ....................................., beträgt. Gewährt der Schuldner auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung seinem Ehegatten, ............................... Unterhalt, so erhöht sich der Betrag, bis zu dessen Höhe Arbeitseinkommen unpfändbar ist, auf bis zu

2 060 Euro monatlich, .................................. und zwar um

350 Euro monatlich, .................................. für die erste Person, der Unterhalt gewährt wird,

Also 1.280,- Euro sind nicht pfändbar.

Dann kommt § 850 c Abs. 4 ZPO ins Spiel:

(4) Hat eine Person, welcher der Schuldner auf Grund gesetzlicher Verpflichtung Unterhalt gewährt, eigene Einkünfte, so kann das Vollstreckungsgericht auf Antrag des Gläubigers nach billigem Ermessen bestimmen, dass diese Person bei der Berechnung des unpfändbaren Teils des Arbeitseinkommens ganz oder teilweise unberücksichtigt bleibt

Also, nicht der Treuhänder, sondern ein Richter kann entscheiden, das der Betrag von 350,- Euro gekürzt wird, oder ganz entfällt.

Demnach, den Richter fragen.

Kommentar von Lizzy75 ,

Habe mir den Gesetzestext ganz durch gelesen bzw. das letzte schreiben vom TH es sieht so aus das er es wohl gütlich versucht (lt. schreiben soll mein Mann seinen guten Willen zeigen) mit den entschluss das ich ganz aus der Unterhaltspflicht falle statt mein Mann mir noch teilweise Unterhaltspflichtig ist. Sollte er das schreiben vom TH nicht unterschreiben würde der TH einen Antrag ans Gericht stellen so das sowieso ein Richter entscheidet, was wohl auch einen höheren Aufwand für ihn bedeutet.

Kommentar von wfwbinder ,

Das mag höherer Aufwand für den Treuhänder sein, aber den wird er sich machen müssen.

Ich würde nicht den Verzicht unterschreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten