Frage von Dakota71,

Unterhalt für 18 jährige Tochter mit Kind

Hallo an Allen

Ich möchte gerne meinen Fall hier in diesem Forum schildern und möchte gerne eure Meinungen/Erfahrungen dazu hören. Ähnliche Problemfälle sind hier ja genug geschildert ,aber jeder Fall ist ein wenig anders.

Ich bin Vater einer nichteheliche Tochter bis zum 8 Lebensjahr hatte ich mehr oder weniger ein Umgangsrecht gehabt. Dieses war aber leider auch nur möglich, dass ich des öfteren insgesamt 4 mal geklagt habe und beim 4 Mal habe ich die Hoffnung in unser Rechtssystem aufgegeben. Als meine Tochter dann 15 Jahre alt war, habe ich dann durch eine Arbeitskollegin erfahren, dass meine Tochter schwanger war und sich im 7 Monat befindet. Diese Nachricht hat mich erst einmal umgehauen. Nun ich habe dann den Kontakt zum Jugendamt gesucht und mich beraten lassen. Das Jugendamt hat wieder nach Jahren den Kontakt zu meiner Tochter hergestellt- was mich wirklich sehr überrascht hatte. Mit 16 Jahren hat meine Tochter entbunden ( August 2011 ) und hat auch zum Glück die Schule mit einen sehr guten Abschluss gemacht. Seitdem macht meine Tochter ( mittlerweile 18,5 Jahre ) nichts und wohnt nach wie vor bei ihrer Mutter. Als meine Tochter 17 Jahre war habe ich mal nachgefragt wie es mit einer Ausbildung aussieht. Hier hat mir meine Tochter dann gesagt, dass Sie mehre Lehrstellen hätte wo Sie anfangen könnte. Im Februar 2013 ( ein Jahr später ) habe ich dann wieder nachgefragt wie es nun mit der Ausbildung steht, daraufhin habe ich keine konkrete Antwort bekommen. Ich habe immer wieder darum gebeten ( über Wochen /Monate ), dass mir meine Tochter doch mal einige Bewerbungen zeigt ,aber nichts kam. Dann höre ich im März 2013 von meiner Tochter, dass Sie nur Absagen bekommt wegen ihrem Kind. Daraufhin habe ich dann gesagt, dass Sie mir doch bitte einmal die Absagen von den Ausbildungsstätten zeigen sollte- sie habe ja nun mit 18 Jahren eine Auskunftspflicht mir gegenüber. Daraufhin habe ich dann zu hören bekommen, "dass Sie sich nicht erpressen läßt und ich keine Auskunft erhalte". Auch auf meine mehrmaligen Anfragen mit den Unterhaltstitel ( ob Sie diesen nach 18 Jahren freiwillig heraus gibt ) erhielt ich keine Antwort. Somit war ich gezwungen den Unterhaltstitel ( unbefristet ) durch einen Anwalt ändern zu lassen. Es hat nicht lange gedauert und ich habe Post vom Anwalt meiner Tochter bekommen. In diesem Schreiben stand drin, dass meine Tochter keinen Kontakt zu mir wünscht ( incl. Enkelkind ). Sie fühlt sich belästigt durch die Mails , die ich ihr gesendet habe ( Mails waren Ausbildungsplätze sowie auch Arbeitsstellen App vom Jobcenter ). Des weiteren fordert Sie die Foto CD ( Bilder vom Enkelkind ) von mir wieder, ansonsten würde sie diese einklagen ( infantiles Verhalten ). Wieder ein Tag später kam dann die nächste Klage von ihr wegen Unterhalt diesen fordert Sie nun von mir. Heute habe ich erfahren, dass meine Tochter das TEP Programm abgebrochen hat.Sie ist nach dem 2 Mal nicht mehr hingegangen. Auch auf zahlreichen Anrufen, Emails und Br

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Dakota71,

Schau mal bitte hier:
unterhalt kinder

Antwort
von derna,

Das klingt natürlich alles sehr traurig. Soweit ich informiert bin, musst Du im schlimmsten Fall Unterhalt bezahlen, bis Deine Tochter 27 Jahre alt ist. Allerdings hat sie eine Mitwirkungsverpflichtung und muss sich um eine Ausbildung bemühen. Ansonsten verfällt ggf. ihre Unterhaltsberechtigung. Du kommst auf der persönlichen Schiene hier momentan wohl nicht weiter. Ich denke der Weg geht nur über Deinen Anwalt. Das persönliche Verhältnis zu Deiner Tochter wird dadurch sicherlich nicht besser, aber ich würde hier nun auch strikt vorgehen.

Antwort
von Privatier59,

Was ist denn nun die Frage? Ob weiter Unterhalt gezahlt werden muß steht im anhängigen Prozeß zur Entscheidung an. Da wird Dir doch Dein Anwalt schon Informationen gegeben haben. Was sagt der denn dazu? Mir erscheint es doch zweifelhaft ob Unterhaltsansprüche bestehen können, immerhin wäre die Tochter ja zur Aufnahme einer Berufsausbildung, hilfsweise zur Arbeitstätigkeit, verpflichtet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community