Frage von trenrek, 7

Unterhalt bzw. Kosten für meinen Vater

Mein Vater ist 5o Jahre, Alkoholiker und raucht sehr stark.Seit vielen Jahren Harz IV. Für mich hat er nur die ersten fünf Lebensjahre Unterhalt gezahlt ( bin jetzt 25 und berufstätig) muss ich später oder jetzt finanziell für ihn eintreten ? Ich habe mal gelesen wenn er sich nicht um mich gekümmert hat und nicht gezahlt hat, werde ich nicht verpflichtet

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 6

Dafür, dass Dein Vater kürzlich in Dresden verstorben ist udn Du einen Anwalt für die Erbschaftsangelegenheit brauchst, scheint es ihm ja ziemlich gut zu gehen.

Entschuldige, sind Deine Fragen Fakes, oder fragst Du für andere?

Aber ein verstorbener ist sehr selten weiterhin Alkoholiker.

Kommentar von Primus ,

Erst habe ich bei Deiner Antwort gestutzt und nachgeschaut, ob ich etwas überlesen habe, aber dann las ich die anderen Fragen.

Nun frage ich mich auch, ob es sich um Fakes handelt.

Kommentar von wfwbinder ,

Na ja, ich weiß aus der eigenen Familie, was Alkoholismus bedeutet und und habe mich auch gewundert warum mein Onkel und mein Vater von mehr als einem Buddel Korn pro tag auf null runter konnten, nur weil sie gestorben waren.

Kommentar von Primus ,
nur weil sie gestorben waren.

Ein wenig makaber ;-)))))

So etwas miterleben zu müssen ist schon schlimm!

Kommentar von EnnoBecker ,
warum mein Onkel und mein Vater von mehr als einem Buddel Korn pro tag auf null runter konnten, nur weil sie gestorben waren.

Du bist aber schon ein wenig hart.

Kommentar von wfwbinder ,

Findest Du?

OK bekenne mich schuldig.

Aber bitte mildernde Umstände, viele wissen nicht, was Familien mitmachen wo einer von einer solchen Sucht befallen ist.

Kommentar von Gaenseliesel ,

;-) da dieser Vater noch raucht, lebt er anscheinend und ist ein Stiefvater ?

Solch geballtes Pech innerhalb einer Familie ist schon bitter ! K.

Kommentar von trenrek ,

Ja, Sie haben recht, die Frage betrifft meine Enkeltochter ( Mutter bei ihrer Geburt verstorben und wir die Grosseltern haben sie grossgezogen) Mein Vater ist immer noch tot und vorhergehende Fragen sind wahrheitsgemäss, Entschuldigung ( Sie sind ein sehr aufmerksamer Mensch)

Kommentar von wfwbinder ,

OK, kein Problem.

Bitte verstehen Sie, wir haben hier oft auch FRagen von Spinnern, daher paßt man etwas auf.

Kommentar von trenrek ,

Danke, dafür schätze ich ihre Aufmersamkeit und die Antworten sehr.

Kommentar von trenrek ,

Danke, dafür schätze ich ihre Aufmersamkeit und die Antworten sehr.

Antwort
von CarolinErdinger, 5

Ich vermute du musst nur für deinen Vater eintreten, wenn er selbst im üblichen Zeitraum deiner Erziehung für dich eingetreten ist. Da mit fünf Jahren das nicht der Fall ist, wirst du vermutlich mögliche Forderungen von deinem Vater - sofern er diese stellt oder von öffentlicher Hand gestellt werden - abweisen können. Das ist aber nur meine Vermutung und entspricht keiner juristischen Beratung. Hierzu würde ich einen Anwalt mit der Frage aufsuchen.

Kommentar von imager761 ,

Das ist aber nur meine Vermutung

Stimmt. Für die Geltendmachung einer unbilligen Härte zur Versagung von Elternunterhalt sind sind die Anforderungen deutlich höher als du das vermutest.

Wenn man sexuellen Mißbrauch oder Gewalt als Massstab anlegt wird schnell klar, das ein "nicht eintreten" oder "sich wenig kümmern" keinsfalls als gleichbedeutend hinreichend wäre, den Steuerzahler damit zu belasten :-)

Antwort
von imager761, 4
Ich habe mal gelesen wenn er sich nicht um mich gekümmert hat und nicht gezahlt hat, werde ich nicht verpflichtet

Tatsächlich wird die grundsätzliche Elternunterhaltspflicht nur dann als unbillige Härte verneint, wenn Kindesunterhalt vorenthalten worden wäre. Sich "nicht kümmern" ist hingegen kein Argument.

Da er offenbar fünf Jahre lang gezahlt hatte, darf man vermuten, dass er entweder nicht mehr unterhaltsfähig war (Hartz-IV-Bezug) oder die Kindsmutter den grds. Anspruch ihres Kindes nicht (mehr) verfolgt hätte.

In dem Fall ist es damit dann aber Essig :-)

G imager761

Antwort
von Gaenseliesel, 2

Hallo,

Ich habe mal gelesen wenn er sich nicht um mich gekümmert hat und nicht gezahlt hat, werde ich nicht verpflichtet

..... leider bleibst du mit im Boot ! " Blut ist dicker als Wein " ! Alkoholismus gilt auch in diesem Falle als Krankheit und ist keine Indikation, Unterhalt nicht zahlen zu müssen.

Ob du nun tatsächlich leistungsfähig bist, steht auf einem anderen Blatt Papier. K.

Antwort
von Primus, 3

Eltern können ihren Unterhaltsanspruch gegenüber ihren Kindern verwirken.

Wenn etwa der Vater die Familie früh verlassen und keinen Unterhalt für seine Kinder gezahlt hat.

Wer seine Kinder missbraucht oder misshandelt hat, hat ebenfalls seinen Unterhaltsanspruch verwirkt.

Ich habe einen interessanten Artikel gefunden, den Du Dir durchlesen solltest:

http://www.rp-online.de/leben/ratgeber/pflegekosten-das-sollten-sie-wissen-bid-1...

Kommentar von trenrek ,

Danke für die vielen Kommentare, aber zum Witze machen ist das nicht. Auf die ordentliche Nachfrage von wfwbinder habe ich geantwortet und es ist kein Fake.

Kommentar von wfwbinder ,

OK, kein Problem.

Bitte verstehen Sie, wir haben hier oft auch FRagen von Spinnern, daher paßt man etwas auf.

Kommentar von Primus ,

@trenek: Sorry, dass wir Deine Frage nicht ganz ernst genommen haben, aber wenn wir Deine anderen Fragen liest, in denen Du vom Tod des Vaters und von Erbangelegenheiten schreibst, erkennen wir die Zusammenhänge nicht und fühlen uns auf die Schippe genommen.

Nun hast Du uns erklärt, wie sich die Sache verhält und darum bitte ich darum, unsere Kommentare nicht zu beachten.

Ich hoffe, dass Du mit unseren Antworten zufrieden bist ;-)) Antworten

Kommentar von Primus ,

Das letzte "Antworten" bitte streichen. Wie kam dass denn dahin?

Antwort
von Privatier59, 2

So einfach ist das nicht mit der Verwirkung. Der BGH hat die Hürden so hoch gehängt, dass man im Zweifel auch hier von Unterhaltspflicht ausgehen muss:

http://www.iww.de/sr/elternunterhalt/elternunterhalt-verwirkung-des-anspruchs-au...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community