Frage von seniores,

Unisex-Tarife bei allen Versicherungen?

dass es bei der Krankenversicherung jetzt einen Unisextarif gibt, der viele Verträge teurer machen wird, ist mir bekannt. Wie ist es jedoch bei anderen Versicherungstypen wie Privathaftpflicht oder Kfz?

Sind alle Versicherungen nun gezwungen, diesen Unisex-Aspekt abzubilden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alfalfa,

Ja, Unisex gilt über alle Sparten. Erstritten hat dieses Urteil eine Dame vor den EU Gerichtshof. Das ist bindend und wurde dann lediglich in nationales Recht umgesetzt.

Ergebnis: Seit dem 21.12.2012 gibt es nur noch Unisex Tarife.

Kommentar von Candlejack ,

Das Unisex-Gesetz wurde zwei Tage vor diesem Termin vorerst gestoppt.

Kommentar von alfalfa ,

Nun, ein wenig Korrektur. Am 14.12.2012 wurde die SEPA Richtlinie im Bundestag nicht ratifiziert. Das ist richtig. Es handelt sich bei der Ratifizierung um die Umsetzung von EU Rechtsprechung in nationales Recht. Trotz fehlender Ratifizierung ist de jure nach § 288 EUVerfG die EU Rechtsprechung bindend. De Facto gibt es kein VU, das nicht auf Ubisex umgestellt hat.

Kommentar von Candlejack ,

Natürlich ist die EU-Rechtssprechung bindend, aber die rechtliche Grundlage ist in Deutschland verschoben. Und natürlich haben alle VU auf Unisex umgestellt. Wenn Du mehrere Monate vorbereitet hast, dann kriegst Du das nicht 48h vor der Deadline gestoppt ;-)

Kommentar von alfalfa ,

Korrekt...Last Minute Gesetzgebung. Doch der Brüller des Tages ist hier...

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-unisex-tarife-ko...

Die EU hat Null Checkung von bestehenden Regulierungen! Von Finanzen schon gar nicht!

Kommentar von seniores ,

das mit der EU und den Aussagen habe ich im Radio gehört und konnte mir das Lachen nicht verkneifen. Und mir fällt dann hier ein:

denn sie wissen nicht, was sie tun

Antwort
von MrFinanzen,

Man kann ja zu dem Thema stehen wie man will, aber ich bin schon froh, dass es einheitlich gemacht wurde. Wenn es jetzt noch Unterschiede zwischen einzelnen Versicherungen gäbe, dann wäre es doch nur eine Frage der Zeit bis wieder jemand klagt. Lieber einmal alles in einem Aufwasch machen.

Antwort
von jona968,

Grundsätzlich müssen alle Versicherer nun die Unisextarife anwenden. Allerdings gelten die nicht für alle Sparten. Sondern nur dort, wo bisher das geschlecht (Mann/Frau) als Risikofaktor zugrunde gelegt wurde.

Das ist bei z. B. Lebens-/Kranken- und Unfallversicherungen der Fall, nicht aber bei Hausrat oder der Haftpflicht.

Antwort
von Candlejack,

Da Unisex angeblich ein grundsätzliches Problem ist, gilt das natürlich für ALLE Versicherungen, nicht nur für Krankenversicherungen. Also alle Versicherungen, in denen das geschlecht berücksichtigt wurde: BU, Renten, Kranken, Kfz ... Privathaftpflicht hat nie einen Unterschied Männer / Frauen gemacht, ist also nicht betroffen.

Unabhängig davon wurde das Unisex-Gesetz ohnehin am 18. oder 19. in Deutschland vorerst gestoppt.

Kommentar von alfalfa ,

Kommentar siehe oben. Richtig, die SEPA Richtlinie wurde nicht ins nationale Recht ratifiziert, jedoch gilt die Unisex EU Rechtsprechung ab 21.12 rechtlich verbindlich auch in der BRD. Siehe BaFin Mitteilung. Ob wir wollen oder nicht, Unisex gilt nunmehr...

Antwort
von gammoncrack,

Bei der Kfz-Versicherung werden im Regelfall die Beräge für junge Frauen bis 24/25 Jahren teurer, bei jungen Männern nicht oder marginal günstiger.

In der PHV gibt es keine Auswirkungen.

Kommentar von seniores ,

also ist Unisex überall. Die Politik und ihre Gleichmacherei :)

Antwort
von Sobeyda,

Gilt für alle Versicherungen, hat der Europäische Gerichtshof so entschieden. (Liegt also diesesmal nicht an der Politik.)

Antwort
von comverso,

Die Unisextarife sind bei den Versicherungsunternehmen de facto umgesetzt worden. Man kann aber durch Provisionsbeteiligung die Tarife günstiger bekommen. Hierfür gibt es einige Anbieter im Netz. Die höchste Beteiligung in Höhe von 75% der Versicherungsprovision bezahlen wohl Werbung durch Support gelöscht.

Kommentar von Niklaus ,

Über den Unsinn von Provisionsteilung will ich mich hier nicht weiter auslassen. ich sage nur Stornohaftung und Versteuerung des Nachlasses beim VN. Außerdem ist diese Antwort Werbung.

Kommentar von ffsupport ,

Lieber Comverso,

Wir möchten dich bitten in Zukunft auf Werbung zu verzichten.

Gerne kannst du dies auch nochmals in unseren Richtlinien nachlesen: http://www.finanzfrage.net/policy

Freundliche Grüße,

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community