Frage von strubbel,

Unfall mit Sommerreifen – was wird bezahlt?

Meine Tochter war mit Sommerreifen unterwegs, es fing an zu schneien und kurz darauf fuhr meine Tochter an einer Ampel hinten auf ein stehendes Auto. Zum Glück entstand nur Blechschaden an beiden Autos. Welche Schäden sind jetzt durch die Versicherung gedeckt? Zahlt die Versicherung den Schaden des Unfallgegners oder muss meine Tochter ihn wegen der falschen Bereifung selbst zahlen? Zahlt die Vollkasko auch den eigenen Schaden?

Hilfreichste Antwort von whistler,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Schäden des Unfallgegners werden bezahlt, die Vollkasko wird aber nicht für die Schäden am eigenen Auto zahlen.

Antwort von Rentenfrau,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Winterreifen sind vom Gesetz her nicht vorgeschrieben, wenn der Unfall aber mit WinterR mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich nicht passiert wäre, dann bekommt sie eine Mitschuld und muß beim Schaden des Gegner teilweise mitzahlen. Die Vollkasko wird wohl für den eigenen Schaden auch nicht oder nur sehr eingeschränkt zahlen, wenn ihr w/den falschen Reifen grobe Fahrlässigkeit unterstellt werden kann.

Antwort von HerrLehmann,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Schau mal, hier ist ein Link bei dem es um genau diese Frage geht: http://www.wdr.de/themen/verkehr/strasse/winterreifen/061102.jhtml

Antwort von Schutzengelchen,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ob der Schaden übernommen wird ist Fall abhängig. Es gibt keine Winterreifenpflicht, es heisst jedoch, dass man mit "geeigneter Bereifung" fahren muss. Es kann also sogar sein, dass die Tochter neben dem schaden auch noch ein Bußgeld von 20-40 Euro zahlen muss und einen Punkt in Flensburg bekommt.

Antwort von weju2006,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kurz und knapp: Die Haftpflicht zahlt den Schaden des Gegners. Die Vollkasko den Eigenschaden. Selbst wenn die Versicherung Fahrlässigkeit vorwirft (wovon ich nicht ausgehe), ist sie nicht gänzlich von der Leistung befreit, sondern nur anteilig (neues VVG). In vielen Policen ist mittlerweile grobe Fahrlässigkeit mitversichert! Info´s auch hier: Werbung durch Support gelöscht

Antwort von albwolf,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

die haftpflicht zahlt den schaden problemlos am anderen fahrzeug. die kasko wird den schaden am eigenen auto verweigern weil das fahrzeug nicht wie vorgeschrieben den wetterverhätnissen entsprechend ausgerüstet war. wenn polizei dabei war, kann ein strafzetttel wegen der sommerreifen noch folgen

Antwort von Matrix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn die versicherung deiner tochter fahrlässigkeit vorwirft,oder behauptet das der unfall hätte vermieden werden können, mit einer den wetterverhältnissen entsprechenden bereifung,dann bekommt sie eine mitschuld in dem sie einen teil der kosten SELBST zahlen muss. da muss man abwarten was sie zahlen wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community