Frage von daboeng,

und noch eine betriebliche Altervorsorge...

Hallo zusammen, meiner Frau ist vor einiger Zeit bei einem vom Arbeitgeber angeordnetem Vorsorgegespräch mit unglaublichen Fakten -zumindest seh ich das so- eine Versicherung verkauft worden. Sie fühlte sich unter Druck gesetzt, wurde mit falschen Tatsachen geködert und unterschrieb. Eine betriebliche Altervorsorge mit Entgeldumwandlung, die Sie mit 75,-/Monat AG 25,-/Monat bedient. Nach Geburt unserer Tochter fehlt das Geld an jeder Ecke und wir haben den Beitrag auf 50,- Euro gesenkt. Jetzt erst ist mir aufgefallen, das die Versicherung bis ins hohe Alter bedient werden muß und bei reeller Betrachtung gerade mal 70,- im Monat rausgibt. Ich würde auch diese betriebliche Altersvorsorge gerne kündigen. Also bitte ich hier noch mal um Tips!

Antwort
von consteind,

Hallo, grundsätzlich eine BAV mit Geld vom Arbeitgeber ist eine gute Aktion. ABER die Produkte die angeboten werden unterscheiden sich gewaltig. Es gibt Anbieter wo, jeder Zeit ohne Angabe von Gründen der Vertrag ausgesetzt werden kann. Idealer ist es den Eigenbetrag zu reduzieren. (Mindestvereinbarung) wenn es euch zu sehr belastet. Zur Anlage: hier einfach ja zu sagen, ohne genauen Hintergrund und einer Beratung mit Beratungsprotokoll ist nicht ok. Wenn du da keine richtige Antwort bekommst rate ich zur Kündigung. bzw. Beitragsfreistellung. Es sollte der Vergangenheit angehören ein Produkt für die AV zu bekommen, ohne darüber bescheid bzw. ohne Betreuung in der Anlage von einem Vermittler, Makler/ Betreuer. Es ist euer Geld, also lernt es zu beobachten und zu verändern , wenn es nötig erscheint. Auto fahren mussten wir auch alle lernen. Deine Frau schein eine Fondspolice zu haben. Hier gibt sehr große Unterschiede. Es können vermögensverwaltende Fonds, Fonds aller Klassen usw. genutzt werden. Nur hier liegt zur Zeit die Möglichkeit langfristig eine gute Altersvorsorge aufzubauen. Viel Glück! consteind

Antwort
von Niklaus,

Eigentlich sollte dein Frau froh sein einen AG zu haben, der 25 % des Vorsorgebetrages zur bav zusteuert. Dein Hochrechnung der Rente kann man nähere Angaben so nicht nachvollziehen. Die Rente hängt natürlich stark von der Laufzeit der Rentenvericherung ab.

Antwort
von barmer,

Hallo,

man muss sie nicht bedienen, aber ob man an das Geld rankommt, ist zweifelhaft. Weil Steuern und Sozialversicherungen nachgezahlt werden müssten.

Eine Altersversorgung, bei der der AG mitzahlt, sollte eigentlich o.k. sein.

Wie kommst Du auf 70 EUR im Alter ?

Kommentar von daboeng ,

Danke auch für diese Antwort, aber "sollte eigentlich ok sein"....??? ;) Mögliches Rentenkapital bei einer angenommenen Wertentwicklung von 0% 2047: knapp 20.000. Diese Versicherung schütet knapp 35,- pro 10.000 Rentenkapital aus. Also 70,-. Angegeben waren beim "Beratungsgespräch" 9%, in mienen Augen völlig utopisch.

Kommentar von Niklaus ,

0% Wertentwicklung sind auch utopisch.

Kommentar von Hans2415 ,

Ach wirklich? Ich denke viel eher, dass diese Aussage unterm Strich absolut richtig ist, wenn man die Kaufkraftentwicklung mit berücksichtigt! Was bleibt denn von den garantierten 1,7% noch übrig Herr Versicherungsverkäufer?

Man darf sich bei Versicherungen doch glücklich schätzen, wenn man das ursprünglich eingezahlte Kapital überhaupt wieder rausbekommt, ganz besonders bei der Kapital-Lebensversicherung (= Legaler Betrug - Urteil des Landgerichts Hamburg - AZ 74 047/83). So sieht doch die Realität aus!

Wer heutzutage noch so etwas empfiehlt/anbietet oder verkauft, sollte wegen Beihilfe zum gewerblichen Betrug strafrechtlich verurteilt werden!

Kommentar von consteind ,

Hier handelt es sich um eine Fondspolicen und gibt es in der Regel keine 1,75% Garantie, sondern eine Garantie der Beiträge zum Ablauf. Gerade weil die Inflation 2-2,5% p.a. anfallen bleibt nur die Anlageform für die AV um noch Gewinne zu erzielen. von 6 % p.a. sollte ausgegangen werden. Nur hier ist der Gedanke... ich gebe mein Geld hin und es wird schon werden...., falsch. Die Menschen müssen lernen ihr Geld zu beobachten und auch die Anlagen verändern zu können.

Hans2415, Kapitalleben und Rentenversicherungen heute verzinst anzubieten ist sehr fraglich milde ausgedrückt.

Kommentar von mig112 ,

@Hans2415: Wenn man schon keine Ahnung hat, darf man sich ruhig nach Dieter Nuhr richten und einfach mal die Fre xx e halten! Dein unqualifiziertes Geschwafel nebst Angriff auf ein renomiertes Mitglied unserer kleinen (nicht honorierten) Gemeinde haben eine Grenze überschritten...!

Kommentar von barmer ,

Na, die 6% sind aber auch schon sehr mutig. Eine Garantie der Beiträge bei Ablauf ist 0%. Und niemand sagt dem Kunden, dass er das Risiko der Märkte trägt und sich selbst kümmern muss.

Antwort
von mig112,

VN in der bAV ist der AG! Nur er hat das Recht der Kündigung.

Noch weitere Tipps? ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community