Frage von EdwardsDeming, 107

Umzugspauschale absetzen: Gilt das Bundesumzugskostengesetz nur für Beamte (BUKG)?

Ich bin im letzten Jahr aus privaten Gründen umgezogen und möchte die Umzugskosten jetzt in meiner Steuererklärung geltend machen.

Ich habe mich dazu im Internet etwas eingelesen und sehe die Möglichkeit meine Kosten wie folgt abzusetzen:

  • Kosten für Umzugsunternehmen (Beleg ist die Rechnung)
  • Pauschbetrag für alle anderen Kosten (keine Belege)

Überall im Web habe ich den Eindruck, dass es sich beid er Pauschale um ein allgemeine Möglichkeit handelt (z.B. gelesen auf steuern.de oder haufe.de).

Schaue ich in das zitierte Gesetz BUKG §10, heißt es dort plötzlich "Gesetz über die Umzugskostenvergütung für die Bundesbeamten, Richter im Bundesdienst und Soldaten".

Weiß jemand, ob ich mich als in der freien Wirtschaft angestellte Person auch auf dieses Gesetz und damit auf die Pauschale berufen kann?

Alternativ würde ich sämtliche Kosten ansetzen, zu denen ich Belege habe (Schildermiete, Gebühren für Sonderhaltezonen, etc.) und auf den Pauschbetrag verzichten.

Antwort
von Juergen010, 87

Eine steuerliche Geltendmachung von privaten Umzugskosten scheitert schon am mangelnder beruflicher Veranlassung. Nur das wären abzugsfähige Werbungskosten.

Ein Umzug aus privaten Gründen ist somit Privatvergnügen und ausschließlich aus privater Kasse zu zahlen.


Kommentar von Snooopy155 ,

Aber noch ein kleines Trostpflaster für den Fragesteller - alles was unter dem Begriff "haushaltsnahe Dienstleistungen" unterzubringen ist - dafür können die Lohnkosten steuermindernd geltend gemacht werden.

Kommentar von EdwardsDeming ,

Vielen Dank für die Antworten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community