Frage von vertigo75, 144

Wie wird mit dem Umzug nach Beendigung der doppelten Haushaltsführung und den Umzugskosten in die neue Hauptwohnung steuerlich umgegangen?

Hallo,

folgender Sachverhalt.

Meine beruflich bedingte Zweitwohnung habe ich zum 29.10. in Hamburg aufgegeben.

Daneben hatte ich bislang eine Hauptwohnung außerhalb von Hamburg (bei Aachen) die ich nun am 22.11.2015 komplett aufgelöst habe (Wohnungsübergabe etc.). Die Hauptwohnung in der bisherigen Heimat gebe ich also der weit entfernten Tätigkeitsstelle geschuldet, auf. Letzte Miete für die bisheriger Hauptwohnung ist somit für Ende November zu zahlen (Wohnung vor 3 Monaten gekündigt)..

Am 29.10. habe ich mit der Rückfahrt in die bisherige Hauptwohnung meine doppelte Haushaltsführung beendet. Dieser Vorgang wäre steuerrechtlich einfach abzugrenzen.

Zum 01.11. habe ich eine neue Wohnung in Hamburg bezogen bzw. hat die Wohnungs übergabe stattgefunden (zu dem Datum wurde auch der Einzug beim Meldeamt Hamburg gemeldet). Diese Wohnung soll nun meine neue Hauptwohnung werden.

Ab dem 01.11.habe ich dort aber noch nicht "richtig" gewohnt. Wurden halt noch Tapezierarbeiten und vor allem Arbeiten in der alten Wohnung Renovierungsarbeiten. So habe ich nun am 14.11. den kompletten Hausrat erst nach Hamburg gebracht und wie gesagt der letzten Umzugstag ist erst am 22.11. gewesen.

Meine Frage ist nun wie ich mit den Kosten umgehe. Kosten in Bezug auf doppelte Mietzahlung und auch Kosten für den Umzug (Fahrten von der ehemaligen Hauptwohung nach Hamburg nach dem 01.11.).

Das Meldeamt hat nun Hamburg als alleinige Wohnung ab dem 01.11. gemeldet, obwohl ich ja die alte Wohnung noch bis November bezahle und dort auch nach dem 01.11. noch Tätigkeiten stattgefunden haben.

Welche Kosten für die doppelte Mietzahlung setze ich denn nun an. Mietkosten für die alte oder für die neue Wohung. Bekomme ich für die Kostenerstattung nach dem 01.11. (Transport Hausrat, Wohnungsübergabe ec.) Probleme?. Nicht so einfach oder vielleicht machte ich mir auch zuviele Gedanken...

Antwort
von Mikkey, 144

Ich stelle mal einige Punkte zusammen, mögen nicht vollständig sein, in meinem Alter kann man sich so lange Texte nicht mehr merken ;-)

- Die Auflösung der alten HH-Wohnung ist noch Bestandteil der doppelten Haushaltsführung. Dazu gehört (*) auch die Mietzahlung für den November

- Der Umzug aus der HH-Wohnung (nach Aachen) ist nicht beruflich veranlasst, kann damit auch nicht geltend gemacht werden.

- Meldeangelegenheiten sind dem Finanzamt egal.

- Der Umzug von Aachen nach Hamburg ist beruflich veranlasst, damit zusammenhängende Kosten kannst Du geltend machen. Auch dazu gehört (*) die dopplte Mietzahlung

(*) habe nur kurz gesucht, die Suchergebnisse haben diese Meinung bestätigt.

Kommentar von vertigo75 ,

Erst einmal vielen Dank. Für die alte Hamburger Wohnung (möblierte Wohnung mit Zeitvertrag) habe ich aber nur einen Mietvertrag bis Ende Oktober gehabt. Daher auch meine Auflösung zum 29.10.2015.

Da die Miete alten Wohnung (möblierte Wohnung mit Zeitvertrag) durch Beendigung der doppelten Haushaltsführung in Hamburg entfallen ist. Was nehme ich denn für eine Mietzahlung? Mishcung zwischen alter und neuer Wohnungsmiete?

Kommentar von Mikkey ,

Axo, ich hatte aus

vor allem Arbeiten in der alten Wohnung Renovierungsarbeiten

geschlossen, dass der Mietvertrag da auch noch lief. Die Kosten für Farbe etc. gehören jedenfalls noch in die DHF.

Ich würde die Miete der neuen HH-Wohnung ansetzen, weil die an Anfang natürlich noch vollkommen unbewohnbar war und erst renoviert werden musste (ebenfalls Tapeten etc mit ansetzen).

Kommentar von vertigo75 ,

Ist das kompliziert:-) Also macht man am beste wirklich vielleicht einen Mischpreis. Miete der neuen Wohnung bis zum Umzug (dokumentierbar durch Wohnungsübergabe) und danach Mietpreis der alten Wohnung bis Ablauf der Kündigungsfrist. So wäre es dann exakt.

Kommentar von Mikkey ,

Warum willst Du das machen? So wie ich Hamburg kenne, wird die Miete der neuen Wohnung ohnehin höher sein, außerdem brauchst Du dann dem Finanzamt nicht zu erklären, wie Du auf den komischen Betrag kommst.

Dieses Jahr wird vorerst wohl das letzte sein, in dem Du nennenswerte Werbungskosten hast, da solltest Du schon alles hineinbringen, was geht.

Kommentar von vertigo75 ,

Ich hatte das vor, weil ich nicht genau weiss nach was genau das Finanzamt in dem Fall geht. Bin diese Woche zum Meldeamt gegangen (da kein früherer Termin mir zugewiesen wurde) und dort hat man gemäß dem Mietvertrag den 01.11.2015 als Einzugsdatum eingetragen. Aber zum 01.11. war die Wohznung noch nicht benutzbar und mehr als Wohnungsübergabe haben wir eigentlich nicht gemacht. Wenn ich doppelte Mietzahlung angebe, dann muss ich ja wohl einen Mietvertrag vorlegen und dann wird das Finanzamt auf jeden Fall nachfragen wieso ich denn die Mietzahlung für die Hauptwohnung ansetze. Das ich meine Möbel am 11.11. bekommen und meine alten Möbel plus Hausrat erst am 14.11 Transport habe und somit erst die Wohnung benutzbar wurde, dass kann man aus keinen Unterlagen erkennen. ...

Kommentar von Mikkey ,

Lieferschein der neuen Möbel?

Rechnung der Transportfirma bzw. Mietvertrag für Transporter?

Du brauchst zunächst gar nichts belegen, es geht doch nur darum, dass Du die alte Wohnung noch nicht räumen konntest, weil die neue Wohnung noch renoviert werden musste - nur deshalb fällt die zweifache Miete für diesen Monat an. Du könntest schließlich auch Maklerkosten geltend machen, wenn Du denn einen mit der Wohnungssuche beauftragt hättest.

Es ist für das Finanzamt etwas völlig Normales, dass vergleichsweise hohe Kosten bei einer Wohnsitzverlagerung entstehen. Ist der berufliche Bezug gegeben, wird kaum etwas an den Einzelheiten herumgemäkelt.

Kommentar von vertigo75 ,

also du meinst ich sollte einfach die Mietzahlung für die neue hauptwohnung im Monat Dezember angeben? und keine anteilige aus alter/neuer Wohnung für den Monat November?

Kommentar von Mikkey ,

Bisher habe ich das so verstanden, dass Du im November beide Wohnungen (HH-Neu und AC) zahlen musstest, da solltest Du die Miete HH-Neu geltend machen.

Wenn Du jetzt im Dezember auch noch doppelt Miete zahlen musst, müsstest Du die Miete AC nehmen, weil HH-Neu ja schon zum Wohnen genutzt wird.

Im Endeffekt kommt da das "Gemisch" heraus, das solltest Du aber trotzdem getrennt behandeln, weil die Kosten zwei verschiedene Ursachen haben.

Antwort
von Gaenseliesel, 131

Auweia, schon zu Ende........war kein Platz mehr unter weitere Details ? ;-))

Ich würde sagen, Drehpunkt ist der neue Mietvertrag zum 01.11.

Wann letztlich die Wohnung bezogen wurde, ist Nebensache.

Eine überzahlte Miete ist auf jeden Fall dein Part, denn irgendwo hattest du während dieser Zeit ja gewohnt.

Kommentar von vertigo75 ,

Ich glaube nicht das die Antwort richtig ist.

Der Gesetzgeber erlaubt eindeutig, dass wegen eines beruflich bedingten Umzugs geleistete doppelte Mietzahlungen in voller Höher als Werbsungskosten abziehbar sind.

Der unbeschränkte Werbungskostenabzug allerdings ist zeitlich auf die Umzugsphase beschränkt. Diese können allerdings nur zeitanteilig als Werbungskosten abgezogen werden und zwar für die neue Familienwohnung bis zum Umzugstag und für die bisherige Wohnung ab dem Umzugstag längstens bis zum Ablauf der Kündigungsfrist.

Für mich stellt sich also die Frage was ist steuerlich anzugeben. Doppelte Mietzahlung für die neue Wohnung vom 01.11. bis zum 22.11. da da erst der Umzug vollständig und danach die Mietzahlung für die alte Wohnung bis Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist? oder die Mietzahlung vom 01.11. bis zum 30.11. für die alte Wohnung?

Kommentar von Mikkey ,

Der Gesetzgeber erlaubt eindeutig..

Wo? Es gibt zwar einige Urteile dazu, aber bei uns sind Gerichte halt keine Gesetzgeber.

Kommentar von vertigo75 ,

Ich beziehte mich hier auf das BFH-Urteil vom 13.07.2011, danach werden sich ja wohl auch die Finanzämter richten. Allerdings ist mir die Anwendung/Umsetzung in meinem Fall unklar...

Kommentar von Mikkey ,

Trotzdem ist der BFH kein Gesetzgeber.

Wenn das Urteil jemand finden soll, musst Du schon das Aktenzeichen dazusetzen.

Kommentar von vertigo75 ,

Urteil VI R 2/11

Kommentar von Gaenseliesel ,

hi, ich bin es nochmals, musste bei der Antwort vorhin abrupt abbrechen :-))

geleistete doppelte Mietzahlungen 

ich würde dennoch sagen, nur d i e (eine) doppelt gezahlte Miete, kann steuerlich berücksichtigt werden !

Jeder andere Steuerzahler muss seine ( monatl. eine ) Miete doch auch selbst tragen, weshalb sollte die Allgemeinheit für deine zwei Wohnungen aufkommen ?

Kommentar von vertigo75 ,

Ich habe ja auch nicht in Frage gestellt, dass ich auch meine Miete bezahle. Aber so wie bei der doppelten Haushaltsführung musste ich auch in diesem Monat November nach Beendigung der doppelten Haushaltsführung 2 mal Miete zahlen und das halt weil mein Arbeitgeber 500 km entfernt ist, also berufsbedingt. und wie oben bereits geschrieben, dann halt die Frage zu stellen ist, welche Miete ich also dppelt angebe und in welcher From (anteilig aus beiden??)

Kommentar von Gaenseliesel ,

Tipp, gib es so an wie du meinst, dass es sich für dich rechnet, das FA wird ggf. Abstriche begründen. Wer weiß, vielleicht werden deine Angaben sogar akzeptiert .... ! Nur in sich schlüssig und nachvollziehbar müssen die Angaben der Ausgaben sein, wenn dir das gelingt, wird alles gut ! ;-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten