Frage von Lucnutzer,

Umzug in 65qm Wohnung als Single und Harz4 ?

Ich habe mal eine frage, vielleicht hat ja jemand damit schon Erfahrung gemacht.

Also zu meiner Person, ich bekomme jetzt leider seit 2 Jahren Harz4 und wohne in einer ca.43qm Wohnung 2,50 Zimmer (Kalt 259€)(Warm 357€) (Ich habe ein Kind das min. alle 2 Wochen das WE bei mir übernachtet)

Ich würde gerne umziehen und zwar in eine Wohnung mit ca.65qm mit 3,50Zimmer (Kalt 239€)(Warm 416€)

Diese 59€ Mehrkosten wären kein Problem für mich. Meint ihr es wäre möglich dies genehmigt zu bekommen oder kann ich mir den Gang (evtl. Blamage) zum Amt sparen?

Ich weiß was einem eigentlich zu steht, aber wenn ich die Mehrkosten selber trage sollte das doch klappen oder?

Antwort
von sheepster,

Dein Kind hat einen Anspruch auf einen eigenen Schlafplatz in deiner Wohnung, wenn es irgendwie schriftlich geregelt ist, dass es bei dir übernachten darf.. Absprache mit Jugendamt, Kindesmutter-/vater. Demnach hättest du grundsätzlich einen Anspruch auf eine Wohnung für zwei Personen.

Die Wohnfläche ist keine zwingende Voraussetzung für eine Umzugsgenehmigung. Bei einigen Trägern ist die Kaltmiete ausschlaggebend. Wenn du beispielsweise für 239 Euro eine 70 qm-Wohnung anmieten kannst, andere aber nur eine für 45 qm, solltest du dir höchstens Gedanken bei den Nebenkosten machen.. denn die würden nur mit der angemessenen qm-Zahl berechnet werden.

Andere Träger geben auch nur eine Warmmiete vor, in der man sich bewegen darf. Egal ist es dann ob die Kaltmiete 250 Euro und die Nebenkosten 50 Euro oder ob die Kaltmiete 200 Euro und die Nebenkosten 100 Euro betragen.

Die höheren Nebenkosten müssen auch nicht immer mit der größeren Wohnung zusammen hängen. Es kommt auch auf die Heizart an, Erdgas, Strom oder Öl.. ob Warmwasser inbegriffen ist oder nicht..

Umziehen könntest du jedoch trzm, wenn du die Kosten selbst tragen kannst. Dazu zählen aber nicht nur die erhöhten Nebenkosten, sondern auch Kaution und Umzugskosten. Die würden dir nicht genehmigt werden.

Erstmal müsste auch der Grund des Umzuges geklärt werden. Ist er notwendig oder nicht? Dann käme man zu der Beurteilung der Angemessenheit der Wohnung.

Wenn du bereits über zwei Zimmer verfügst, stellt sich die Frage nach dem Grund vll gar nicht. Denn dir wäre es zuzumuten, auf der Couch im Wohnzimmer zu schlafen, wenn das Kind bei dir ist.

Wenn du aber bereits sagst, die höheren Kosten trägst du selbst, dann dürften sich keine Änderungen ergeben, denn bei einem nicht erforderlichen Umzug werden nur die bisherigen Kosten anerkannt.

Dazu auch § 22 SGB II. Ich kann dazu das Buch von Harald Thome und vom Arbeitslosenprojekt TuWas empfehlen, alles sehr ausführlich und auch für die Sachbearbeiter im SGB II-Bereich nützlich!

Also keine falsche Bescheidenheit, frag nach! Sie müssen dich beraten und aufklären über deine Möglichkeiten. Aber wenn du "einfach umziehst", ohne dich zu melden, dann kriegst du sicherlich die Mehrkosten nicht anerkannt.

Antwort
von Ariene,

Wenn dein Kind regelmäßig bei dir ist und du das auch nachweisen kannst, zahlt das Amt etwas mehr als für eine allein stehende Person, damit das Kind etwas Platz hat. Allerdings wohnst du ja bereits in einer 2 1/2 Wohnung, das dürfte lt. Amt also ausreichen, auch wenn dein Kind zu besuch ist. Wozu benötigt man als Alleinstehender denn mehr als 2 1/2 Räume, wenn ich mal nachfragen darf. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das Amt dem Umzug zustimmen wird, da kein notwendiger Grund besteht. (ich gehe jeden Tag arbeiten und weiß nicht, wie ich an eine anständige 2-Raum-Wohnung kommen soll, die ich mir leisten kann....)

Antwort
von Privatier59,

Für Einzelpersonen werden Wohnungsgrößen von bis zu 45qm genehmigt, für Haushalte mit 2 Personen bis zu 60qm. Eine Wohnung mit 65qm liegt also selbst über der Wohnungsgröße die für 2 Personen üblicherweise genehmigt wird und da ist die besondere Problematik Deines Falles noch nicht einmal mit eingearbeitet. Ich zweifele daran, ob man Dir wegen Deines ja nur gelegentlich anwesenden Kindes eine größere Wohnung als für Einzelpersonen genehmigen wird.

Was ich Dir rate ist, Dich nicht in einem solchen Forum wie hier zu diesem Thema umzuhören, sondern Dir spezielle Foren für Hartz4-Empfänger zu suchen. Da ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher als hier, auf Gesprächspartner zu treffen die sich mit der Genehmigungspraxis des für Dich zuständigen Jobcenters auskennen.

Antwort
von Lucnutzer,

Danke für so schnelle antworten ;-)

Also vielleicht habe ich mich falsch ausgerückt, aber ich will auch gar keine Zuschüsse vom Amt haben, ich dachte ich müsste so oder so eine Genehmigung haben wenn ich umziehen will.

Antwort
von anitari,

65 m² sind deutlich über dem "Limit". Mit Augen zu drücken würde man Dir evtl. 50 m² genehmigen.

Also erspar die die Blamage.

Antwort
von klugerspatz4,

65qm ist ganz klar zu groß. War auch mal Hartz4 und ich dürfte nicht mal 50qm haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten