Frage von Vosges, 30

Umzug für den Job - was sollte der Arbeitgeber alles übernehmen?

Welche Kosten übernehmen üblicherweise Arbeitgeber wenn ein Mitarbeiter berufsbedingt umzieht? Ich bin mir nicht sicher welche Forderungen ich stellen kann und möchte nicht zu forsch sein. Je mehr Kosten aber übernommen werden umso besser ist das natürlich.

Antwort
von Niklaus, 19

Forderungen kannst du überhaupt keine stellen. Du kannst froh sein, wenn dir dein AG etwas dazu bezahlt. Verpflichtet ist der AG nicht dazu. Natürlich zahlen viele AG Mitarbeitern ganz oder teilweise die Umzugskosten, wenn sie an dem Mitarbeiter ein hohes Interesse haben.

Antwort
von gammoncrack, 18

Wenn der AG hohes Interesse an der Einstellung eines Mitarbeiters hat, wird er im Regelfall die Umzugskosten übernehmen.

Dazu gehören folgende Aufwendungen:

  • Kosten für ein Umzugsunternehmen (nach Einreichung von mindestens 2 Kostenvoranschlägen, oder Beauftragung durch den AG selbst)
  • Übernahme der Maklercourtage bei Anmietung einer neuen Wohnung
  • Übernahme von eventuell anfallenden Doppelmieten (limitiert)

Allerdings ist jeder einzelne Punkt eine Kann-Bestimmung, und deswegen kann das auch verhandelt werden. Über die o. a. Punkte würde ich forderungstechnisch nicht hinausgehen. Auch weil etliche weitere Kosten zumindest steuerlich berücksichtigt werden.

Bist Du allerdings der, der dort unbedingt einen Vertrag erhalten will, würde ich mich mit Forderungen grundsätzlich zurück halten.

Antwort
von SBerater, 18

was üblich ist? Dass der Arbeitgeber gar nichts übernimmt. Wieso sollte er das auch?

Du kannst den Arbeitgeber ja fragen, ob es hier Unterstützung gibt, ob es z.B. eine Interimswohnung gibt, ob man einen Makler an der Hand hat, ob, ob, ob.....

Wenn dich der Arbeitgeber wirklich will und du jetzt schon unersetzlich bist, dann mag er dir entgegenkommen. Ich jedoch kenne nur sehr, sehr wenige Fälle, in denen ein Arbeitgeber den Umzug bezahlt hatte.


Wenn deine Frage sich auf ein bestehendes Arbeitsverhältnis bezieht, dann sollte es hier Regelungen geben. Hier wird sich der Arbeitgeber sicherlich kooperativer zeigen, wenn er die treibende Kraft für den Umzug ist.

Antwort
von robinek, 17

Üblich ist garnichts und Forderungen kannst Du stellen soviel Du möchtest. Aber: Auch hier gibt es wenn verhandelt wird Spielraum. Wer hat den Umzug veranlasst? Meistens ist ein berufsbedingter Umzug Privatsache jedes einzelnen AN. Im Falle einer Veranlassung oder Wunsches des AG wird sich dieser schon kooperativ zeigen. Was steht in Deinem Arbeitsvertrag darüber?

Kommentar von gammoncrack ,

ich denke gerade, dass es ja genau darum geht, was im Arbeitsvertrag stehen soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community