Frage von Fanie,

Umschuldung nicht möglich

Hallo! Ich habe mich hier ein bißchen durchgelesen und würde gerne mal unser Problem schildern, vielleicht kann ja jemand was dazu sagen. Mein Freund hat ein Darlehen( 315.000,-) aufgenommen und wir haben gebaut. Wir haben das Grundstück auch bei der Bank gekauft und das darauf stehende Haus abgerissen. Es ist kein Eigenkapital in Bargeld vorhanden, mein Freund besitzt noch sein Elternhaus, das über einen Makler zum Verkauf steht. Es war geplant, daß vom Erlös ein bestehender Kredit für eine PV-Anlage abgelöst wird, damit diese Kreditrate für das neue Darlehen mitverwendet werden kann.Jetzt ist es so, daß das Darlehen nicht reicht, und wir auf der Bank nach mehr Geld gefragt haben. (Bank hat gerechnet Haus: 210.000,-, Grundstück: 65.000,- EGL 40.000,-) Banker sagt, die Bank wäre zu klein für solch hohe Kredite. Also haben wir auch auf anderen Banken gefragt, die uns ein Darlehen geben würden, aber erst, wenn das andere Haus verkauft ist. Jetzt wurde uns gesagt, daß unsere Bank das Darlehen auch erst hätte auszahlen dürfen, wenn das Haus verkauft ist, denn so könne mein Freund die Rate ja gar nicht aufbringen, da das Geld von der PV fehlt. Ein Berater meinte, die Bank habe uns reinlaufen lassen, die müsste uns auch raushelfen. Ansonsten hätten wir die Möglichkeit, uns beim Verbraucherschutz zu melden, denn die Bank müsse ja sehen, daß ohne den Hausverkauf die Rate nicht aufzubringen ist. Die Bank wäre mit einer Ablösung durch eine andere Bank natürlich einverstanden und verlangt auch keine Vorfälligkeitsentschädigung. Die Bank hat das Darlehen zwar vom Hausverkauf abhängig gemacht, aber dieser ist ja nicht voraussehbar. Hätte er uns aber gesagt, daß das Darlehen erst dann ausgezahlt wird, hätten wir ja gewartet mit dem Hausbau. Ich habe das Gefühl, die Bank wollte unbedingt das Grundstück verkaufen. Mein Freund hat ja auch den Verkaufsauftrag für das andere Haus an diese Bank gegeben. Da passierte aber auch nichts und wir mussten uns noch selber um einen Makler kümmern. Es ist jetzt ziemlich lang geworden, aber vielleicht hat ja jemand eine Antwort darauf. Würde mich freuen,

LG Fanie

Antwort
von Finanzmanager,

Hallo Fanie, ich bin seit längerer Zeit Baufinanzierer und das ziemlich erfolgreich und die Sache klingt mir hier wirklich etwas fraglich. Aber diese Darlehensverträge sind normalerweise sehr gut abgedichtet, jedoch wäre es nicht das erste mal das eine Bank eine Finanzierung rückabwickeln muß. Leider gibt es sehr viele schwarze Schafe in der Branche und eine Finanzierung muß auf einem Konzept basieren was sauber abgerundet ist und auch langfristig sicher bezahlbar bleibt.

LG Andreas

Kommentar von Fanie ,

Hallo!

Danke für Deine Antwort. Was passiert eigentlich bei einer Rückabwicklung?

LG Fanie

Antwort
von Finanzmanager,

Rückabwicklung bedeutet das einfach alles widerrufen wird bzw. der Urzustand wieder hergestellt wird. Es ist nicht leicht einem Finanzierer zu sagen er habe was falsch gemacht, aber ich weiß durchaus Fälle wo dies stattgefunden hat. Man müsste um hier genaueres Sagen zu können Deine Situation besser kennen. Das kein Eigenkapital vorhanden ist, ist nicht schlimmes, es werden heute durch das niedrige Zinsniveau sehr viele Objekt zu 100% und mehr finanziert. Ich hätte halt das Gespräch etwas vertieft, bzw versucht das Elternhaus zu halten, schließlich ist dieses ja auch wie Eigenkapital und man kann darauf absichern. Aber wie gesagt ich kenne euer Gespräch nicht von damals, habe da eine Vermutung, möchte aber hier öffentlich keine Behauptungen aufstellen.

LG Andreas

Kommentar von Fanie ,

Und was passiert, wenn der "Urzustand" wieder hergestellt ist? Kann man dann bei einer anderen Bank einen Kredit mit besseren Konditionen beantragen oder was passiert dann mit dem Haus?

LG Fanie

Antwort
von Franzl0503,

Fanie:

Privatier hat im Grunde alles geschrieben, was es zu sagen gibt. Was glaubst du wohl, warum sich die Bank so ohne weiteres mit der Umschuldung unter gänzlichem Verzicht auf eine Vorfälligkeitsentschädigung einverstanden erklärt hat? Weil sie etwa zu klein ist? Dann sollte sie die Sparte „Immobilienfinanzierung“ einstellen . Es ist die Befürchtung, dass das Ausfallrisiko zu hoch wird. Die Sicherstellung der Gesamtfinanzierung ist neben dem Ergebnis der Tragbarkeitprüfung der wesentlichste Baustein einer gesunden Immobilienfinanzierung. Solange der Verkaufserlös des Elternhauses zur Belegung der Baukosten für den Neubau nicht zur Verfügung steht und ihr ausreichend Puffer für Unvorhergesehenes (ca. 10 %) parat habt, hätte kein Spatenstich erfolgen dürfen. Empfehlung: Ihr beide müsst jetzt vor der Aufnahme weiterer Fremdmittel mit professioneller Hilfe sorgfältig ermitteln, ob ihr die Belastungen auf Dauer tragen könnt oder es besser wäre, die Notbremse zu ziehen.

Antwort
von Privatier59,

Nicht nur recht lang geworden, vor allem fehlt der krönende Abschluß: Was ist die Frage, wie können wir denn helfen?

Ich habe den Eindruck, als ob hier auf beiden Seiten ohne Gesamtplan agiert wurde. Die Bank hatte offenbar wirklich großes Interesse daran, das Grundstück loszuschlagen und hat dann viel warme Luft verbreitet. Ihr wiederum habt die Morgensonne gesehen und alles um Euch vergessen. Hoffnungswerte sind Werte nur dann, wenn sich die Hoffnung zu Geld machen läßt. Das ist der Schwachpunkt hier. Ob die Bank dafür verantwortlich gemacht werden kann? Kann man den Einzelhändler verantwortlich machen wenn sich sein Kunde an seinem Schnaps zu Tode säuft? Hier in Deutschland jedenfalls nicht.

Kommentar von Fanie ,

Natürlich freut man sich, wenn man die Möglichkeit hat, ein eigenes Haus zu bauen. Auf der anderen Seite verlässt man sich (als Laie der Baufinanzierung) schon auch ein bißchen auf die Bank. Die müssen sich ja auskennen bei der Finanzierung und wollen ihr Geld doch auch wieder haben.

Antwort
von qtbasket,

Na ja - das ist der typische, aber schlimme Fall, das ohne ausreichendes Einkommen und nur mit geringen Sicherheiten eine Bank finanziert hat...

Es gibt eben auch unseriöse Geldinstitute, zum Glück sind das nur sehr wenige...

..man muss schon die Verträge und die genauen Verhältnisse kennen, um wirklich einen Rat geben zu können..

  • Ein Berater meinte, die Bank habe uns reinlaufen lassen, die müsste uns auch raushelfen.

Da hat der Berater wohl die Situation richtig erkannt, nur mit dem rat kann man nix anfangen. Da ist jetzt wirklich professionelle Hilfe notwendig - das bedeutet Schuldnerberatung !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten