Frage von alongtheway,

Umsatzsteuer nach Gewerbeanmeldung abschreiben?

Hallo, ich habe eine recht simple Frage:

Ich habe erst diese Woche mein Gewerbe angemeldet. Kann ich die Umsatzsteuer für Einkäufe, die ich davor getätigt habe abschreiben?

Antwort
von blackleather,

Falls du mit "abschreiben" meinst, sie als Betriebsausgabe zu erfassen, gibt es eine recht simple Antwort: Ja.

Die Gewerbeanmeldung hat steuerlich nur eine ganz geringe Indizwirkung, ansonsten spielt sie steuerlich überhaupt keine Rolle.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich bin mir nicht sicher, ob er das meinte. Es könnte auch sein, dass er den Vorsteuerabzug meint.

Soooo simpel ist die Frage gar nicht, wenn man nicht weiß, was er eigentlich wissen will.

Kommentar von blackleather ,

Deswegen mein "Falls..."

Kommentar von EnnoBecker ,

Aber es scheint ja immerhin nicht wichtig zu sein. Oder da, wo der Fragesteller wohnt, gibt es nur zeitweise Strom und/oder Zugang zum Internet.

Antwort
von RudolfHansen,

bei vollgewerbe ja , steuervoranmeldung mgl. das finanzamt wird sowie kommen MWSt abzugsfähig beim EK bei vollgewerbe. Wenn es eindeutig dem Betriebsvermögen zugerechnet werden kann ja, sonst verkauft mans sich selbst uoder dem geschäftsführer dem ein honorar zusteht

Kommentar von EnnoBecker ,

Das Gechmiere kann kein Mensch deuten. Hast du deinen Hamster über die Tastatur gerollt oder tippst du mit der Nase?

Kommentar von obelix ,

und nun haben wir neben dem Kleingewerbe was neues: ein Vollgewerbe.

Kommentar von EnnoBecker ,

Mal abgesehen davon.

Aber was bitte soll "steuervoranmeldung mgl. das finanzamt wird sowie kommen MWSt" bedeuten?

Kommentar von FREDL2 ,

Isch geh Schule. Der vielleicht nicht.

Kommentar von EnnoBecker ,

Hat er ja auch nicht nötig, wie man sieht.

Antwort
von obelix,

nö. Die Umsatzsteuer ist kein abschreibungsfähiges Gut wie Anlagevermögen etc, das einer Abschreibung unterliegen kann - weder linear, degressiv etc.

http://de.wikipedia.org/wiki/Abschreibung

Die Umsatzsteuer ist auch kein GWG.

Kommentar von blackleather ,

Die Umsatzsteuer ist auch kein GWG.

Nicht? Ein GWG ist doch ein selbständig nutzbares, bewegliches Wirtschaftsgut.

Und die Bundesregierung nutzt es doch selbständig und ohne jemanden um Zustimmung zu fragen, um ihren Haushalt zu sanieren. Und beweglich ist die Umsatzsteuer zweifellos auch: Der Steuersatz hat sich, kaum dass Frau Merkel zum ersten Mal die Wahl gewonnen hatte, flugs von 16 % auf 19 % bewegt.

Kommentar von obelix ,

:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten