Frage von Nopsi, 263

Umgehen/verringern der Schenkungssteuer / Erbschaftssteuer?

Guten Morgen zusammen,

ich bin mir nicht ganz sicher, deswegen versuche ich hier auf eine korrekte Antwort zu kommen um dieses Thema zu klären.

Bsp.:

Beteiligte:

1 Elternteil lebend, 1 Kind, 1 Enkelkind (noch nicht volljährig)

Ein Elternteil schenkt dem eigenen Kind (während der Lebenszeit) einen Geldbetrag in Höhe von 800.000 Euro. Wenn man den Freibetrag berücksichtigt müssten nun 400.000 Euro versteuert werden. Welche Möglichkeiten gibt es diese Steuer zu verringern bzw. zu umgehen?

Als Anmerkung muss angegeben werden: Plan einer Immobilienanschaffung (Neubau) durch das Kind.

Ich denke dies kann doch simpel und einfach gelöst werden, nur habe ich glaub einen Denkfehler?!?

Vielen Dank für ihre Hilfe.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 229

Grundlage: Da geschrieben ist "ein Elternteil lebend" ist der andere Elternteil schon verstorben.

1. DEr Elternteil schenkt dem Kind 400.000,-

2. Das Kind baut ein Haus für 800.000,-, der Elternteil gewährt ein Darlehen (verzinslich) über 400.000,-.

3. Nach Ablauf von 10 Jahren verzichtet der Elternteil auf die Rückzahlung der 400.000,- = Schenkung.

Die ganze Transaktion, wäre bis auf die Versteuerung der Zinsen durch den Elternteil steuerfrei. Für den Fall, das das Haus ganz, oder teilweise vermietet wird, wären die Zinsen dort entsprechend der Verhältnisse abzugsfähig.

Anmerkung, das Enkelkind würde ich bei der gesamten Transaktion raus lassen. Es bringt nichts ausser Aufwand und ggf. Ärger.

Kommentar von Nopsi ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Das Darlehen muss aber dann durch die Bank ausgehändigt und das ganze Vorgehen dem Finanzamt mitgeteilt werden?

Wie hoch ist dieser Zinssatz?

Was meinen Sie mit Aufwand und Ärger bzgl. dem Enkelkind?

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, das Darlehen muss nicht über die Bank, denn natürlich können Vater, oder Mutter dem eigenen Kind ein Darlehen geben.

Zinssatz leider (z. Zt.) untypische 4 %, weil Zinssätze darunter als teilweise Schenkung angesehen werden.

Für die enkelin müsste ein Ergänzungspfleger bestellt werden. Wenn sie sich dann mit dem Geld am Haus beteiligen sollte, gäbe es Probleme, weil ja aus dem Haus nciht nur Einnahmen entstehen, sondern auch Pflichten usw. usw. bringt einfach nichts.

Wenn Du ihr was geben willst schenke ihr einen Betrag auf einen Sparvertrag, über den sie verfügen kann, wenn sie 18 ist und fertig.

Kommentar von Nopsi ,

Was für Alternativen gibt es denn noch?

Grundstück wird von Elternteil gekauft, Bau erfolgt durch das Kind?Grundstück im nachhinein als "Immobilie" an Kind verschenkt?!

Gibt es hier Fristen? Wie hoch wird hier der Steuersatz festgelegt?

Kommentar von wfwbinder ,

GRundstück vom Elternteil kaufen lassen, grundsätzlich ja, aber dann muss ein Erbbaurecht bestellt werden, weil sonst das Haus auf dem Grundstück automatisch Eigentum des Elternteils wird.

Die Frist von 10 Jahren zwischen zwei Schenkungen über 400.000,- hatte ich schon genannt.

die zweiten 400.000,- würden 45.000,- Erbschaftsteuer kosten.

Ich würde wirklich bei meinem ersten Vorschlag bleiben. In 10 jahren ist alles glatt.

Sollte doch in der zwischenzeit dem Elternteil was zustoßen, wird sich der Steuerpflichtige Teil jedes jahr um 1/10 verringern. 

Kommentar von Mikkey ,

die zweiten 400.000,- würden 45.000,- Erbschaftsteuer kosten

Allerdings könnten die in den 10 Jahren zu versteuernden 160.000 Zinseinnahmen eine größere Steuerschuld auslösen.

20.000 könnten ggfs. an den Ehepartner des Kinds steuerfrei geschenkt werden.

Kommentar von Nopsi ,

Grundsätzlich verstanden! Vielen Dank!

Wie sieht es aber dann mit den Zinssätzen aus? Beim Darlehensvertrag werden Zinsen pro Jahr festgelegt, diese zahlt das Kind an den Elternteil. Die Zinsen müssen vom Elternteil versteuert werden. Wenn das Elternteil allerdings in Rente ist, darf doch ein gewisser Betrag nicht überschritten werden da sonst die Rente gekürzt wird?

Kommentar von wfwbinder ,

Was für eine Rente ist es denn? Bei Altersrente gibt es keine Kürzung.

Und wenn 800.000,- Euro in Geld vorhanden sind, müsste das Problem ja schon mal aufgetaucht sein.

Natürlich gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, aber das sprengt hier den Rahmen, weil dazu eine ganze Menge an Fragen gestellt werden müssten.

Ein Stichpunkt wären da:

Lebensversicherung mit DEpoteinzahlung

Kommentar von Angelsiep ,

Gesetzliche Altersrente wird nicht gekürzt.

Kommentar von wfwbinder ,

Ach, noch etwas Grundsätzliches. "Umgehung der Steuer" bringt es in den Bereich "Steuerverkürzung" was strafbar wäre. Ich mag den Ausdruck, "steueroptimiert." ;-) :-)

Kommentar von Nopsi ,

Ok, der Begriff ist etwas schlecht gewählt. Ich meinte natürlich "Steueroptimiert" 

Wie muss ich die Aussage von Mikkey verstehen?

"Allerdings könnten die in den 10 Jahren zu versteuernden 160.000 Zinseinnahmen eine größere Steuerschuld auslösen.

20.000 könnten ggfs. an den Ehepartner des Kinds steuerfrei geschenkt werden."

Laut Schenkungssteuerrechner müsste bei einem Betrag von 400.000 Euro das Kind rund 60.000 Euro Steuer zahlen..

Kommentar von wfwbinder ,

Wie schon gesagt, um eine wirklich optimale Lösung zu finden, müsste man eine genaue Befragung machen. So weist Mickey darauf hin, das bei der Lösung mit dem Darlehen, unklar ist, wieviel Steuern der Elternteil zahlen muss.

Also müüsste man genau wissen, wie hoch die Rente ist.

Wann das Renteneintrittsjahr war.

wie die Erträge aus den 800.000,- bisher behandelt wurden.

Wie das zu bauende Haus genutzt werden wird (Vermietung, eigene Wohnzwecke, oder gemischt.

Für eine Optimale Lösung sollten 1-2 Stunden bei einem Steuerberater gebucht werden. Bei 800.000,- Euro, sollte es ja auf 200,- Euro + Steuer nicht ankommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten