Frage von jonsalwo,

Übungsleiterpauschale Monat/Jahr?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Übungsleiterpauschale: Können die 2100 Euro auf das Jahr gesehen "irgendwie" verteilt werden oder dürfen pro Monat nur 175 Euro angerechnet werden? Im EStG steht nichts von 175 Euro im Monat, deshalb wunder ich mich. Muss der Job außerdem beim Finanzamt angemeldet werden, wenn man unter 2100 Euro verdient? Es geht um eine schulische Hausaufgabenbetreeuung... Vielen Dank für Eure Antworten!

Hilfreichste Antwort von Wassertuermchen,

Die Monatseinkünfte sind völlig irrelevant. Entscheidend sind die Jahreseinkünfte. Hier sind 2100 Euro/Jahr steuerfrei (§ 3 Punkt 26. EStG).

Kommentar von jonsalwo,

Vielen Dank! Das wollte ich wissen! Da ich unter den 2100 Euro bleibe, muss ich mir dann die Mühe einer Steuererklärung machen?

Antwort von Charli,

Die Übungsleiterpauschale Wer als Übungsleiter von der so genannten Übungsleiterpauschale profitieren will, muss sich nicht zwangsläufig als Trainer in einem Sportverein engagieren. Die Vergünstigung kann auch bei folgenden Tätigkeiten in Anspruch genommen werden:

Ausbildungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbare Tätigkeiten künstlerische Tätigkeiten Pflege behinderter, kranker oder alter Menschen Die Übungsleiterpauschale ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

Die Tätigkeit muss im Dienst oder Auftrag einer öffentlichen oder öffentlich-rechtlichen Institution, eines gemeinnützigen Vereins, einer Kirche oder vergleichbaren Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zwecke ausgeübt werden. Die Tätigkeit darf nicht im Hauptberuf ausgeübt werden, wobei eine Tätigkeit als nebenberuflich gilt, wenn sie zeitlich nicht mehr als ein Drittel eines vergleichbaren Vollzeitberufs in Anspruch nimmt. Pro Person und Jahr können 2.100 Euro [Glossar] steuer- und sozialabgabenfrei hinzuverdient werden. Lediglich der diesen Freibetrag [Glossar] übersteigende Teil nebenberuflicher Einnahmen muss versteuert werden

Kommentar von Charli,

Antwort von Charli,

Du wirfst hier aber einiges durcheinander. Die Übungsleiterpauschale ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

Davon machst du gar nichts, sondern nur Hausaufgabenbetreuung.

Und wenn du da nach der Versteuerung fragst, dürfen wir dir nur legale Möglichkeiten nennen. Siehe Kommentar zu diesem Kommentar.

Kommentar von Charli,

Kommentar von Charli,

Leider funktioniert unser System nicht.

Kommentar von jonsalwo,

Ich bin Student und das ist mein Nebenjob?!? Was bringe ich da konkret durcheinander? Ich arbeite an einer Schule.

Kommentar von Charli,

Du machst doch nur Hausaufgabenbetreuung = Nachhilfe

Antwort von qtbasket,

Du trägst die Jahressumme in der Einkommenssteuererklärung ein und wartest den Steuerbescheid ab.

Wenn der Posten nicht anerkannt wird, kannst du Einspruch einlegen.

Dozententätigkeit, beispielsweise, wird anerkannt, wenn der Träger eine öffentlich rechtliche Einrichtung ist.

Bei privater Hausaufgabenbetreuung glaube ich das eher nicht, da solltest du nach passenden Urteilen der Finanzgerichte suchen.

Ist die Hausaufgabenbetreuung vom Land oder einer öffentlichen Einrichtung, dann sollte das anerkannt werden.

Kommentar von jonsalwo,

Danke für die Antwort. Ich bin derzeit Student und weiß nicht einmal wie eine Steuererklärung aussieht. Muss ich das dann angeben? Und werden nur 175 Euro im Monat anerkannt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community