Frage von Snoopy250473, 445

Überprüfung Kombidarlehen Wüstenrot ideal c/f

Ich habe ein Angebot über das ideal c/f bausparvertrag von wüstenrot. Es geht darum dass eine Summe (anschlussfinanzierung) von 220.000 Euro aufgenommen wird als Darlehen und nach 10 Jahren abgelöst wird . Leider bekomme ich keinen zins- und Tilgungsplan :( also: Bsv über  220.000 euro. Die Bausparkasse müsste meine Bank ablösen mit dieser summe. Ich würde einen bsv über diese Summe abschliessen. Dann mit 1.4 % nur zinsen zahlen 10 Jahre sprich 257 euro. Parallel 650 in den bsv einzahlen 10 jahre. Es sind dann 77.000 euro im bsv.Nach 10 Jahren genau kommt es zur Zuteilung. Der "kredit" wird abgelöst. Ich zahle dann den Rest 143000 mit 2.35 % weiter, also 880 Euro monatlich inkl zins und Tilgung. Das geht dann höchstens 14 jahre.

Ich bin sehr skeptisch ob das mit der Bewertungszahl und Zuteilung wirklich reibungslos abläuft. Ob die Raten wirklich so passen und ich später keine böse Überraschung erlebe wenn zuwenig gespart ist und die Zuteilung verschoben wird.das wäre verheerend. Kennt sich jemand aus mit dieser Finanzierungsform der Wüstenrot?

Antwort
von SaschaM2, 435

Alles sehr merkwürdig und tendenziell bedenklich !

Wieso bekommen Sie keinen Tilgungsplan ??? Das geht für einen Vermittler der Wüstenrot Bausparkasse (egal ob Makler oder Vertreter) ganz schnell, und ohne einen solchen ist das Angebot absolut nichts wert.

Die 880,- Euro Tilgungsbeitrag kommen hin, die Tilgungsrate muss min. diese 4 Promille betragen. Aber, Ihre genannte Sparrate (650,-) passt nicht. Die eigentliche Regelsparrate beträgt 5 Promille der Bausparsumme, also 1.100,- Euro ! Natürlich kann die Wüstenrot eine geringerer Besparung akzeptieren, aber das Angebot ist Schmu, ich versuche das mal zu erklären.

Zur Darlehensphase: Der von Ihnen genannte Tarif (c/f) bietet die Möglichkeit, 3 verschiedene Darlehenszinsen zu wählen (1,35 / 2,35 / 3,35). Je niedriger der Zins, desto höher ist der monatliche Tilgungsbeitrag, bei 1,35 % Sollzins sind es knapp 10 Promille (= über 2.100,- Euro), bei ihren 2,35 % Sollzins 7-8 Promille (= ca. 1.700,- Euro) und nur bei 3,35 % Sollzins sind es tatsächlich die o.g. 4 Promille = 880,- Euro). Diese Tilgungsbeträge mögen leicht variieren, sollen aber hier sowieso nur den Gesamtzusammenhang erläutern.

Ansparphase: Hier verbergen sich noch größere Tretminen. Bei 650,- Euro monatlich, ohne zusätzliche Sonderzahlung und nach 10 Jahren erreichen Sie garantiert nicht die Zuteilungsreife ! Ich denke da müssen Sie dann min. 1,5 bis 2 Jahre drauflegen.

Ich belasse es jetzt einfach mal mit dem bereits Gesagten, es gibt aber definitiv noch eine Reihe von zusätzlichen Fragezeichen.

Grundsätzlich ist Wüstenrot bei Bausparverträgen mit Vorfinanzierung (so wie bei Ihnen) nicht schlecht. Der Tarif ist in der Darlehensphase flexibel was den Zins angeht, aber man ist dann je nach gewähltem Zins auch einen bestimmten Tilgunsgbetrag gebunden.

Die Frage wäre auch in welchem Verhältnis denn die 220.000,- Euro zum Wert der Immobilie stehen (siehe auch "LittleArrow").

Fazit: Das Angebot klingt entweder nach schlampig berechnet oder absichtlich geschönt, und es ist ohne einen expliziten Raten- und Tilgungsplan eine Frechheit und spricht in keinster (!) Weise für die Quelle dieses Angebotes.

Antwort
von Hanseat, 332

Alles sehr merkwürdig und tendenziell bedenklich !

Wieso bekommen Sie keinen Tilgungsplan ??? Das geht für einen Vermittler der Wüstenrot Bausparkasse (egal ob Makler oder Vertreter) ganz schnell, und ohne einen solchen ist das Angebot absolut nichts wert.

Die 880,- Euro Tilgungsbeitrag kommen hin, die Tilgungsrate muss min. diese 4 Promille betragen. Aber, Ihre genannte Sparrate (650,-) passt nicht. Die eigentliche Regelsparrate beträgt 5 Promille der Bausparsumme, also 1.100,- Euro ! Natürlich kann die Wüstenrot eine geringerer Besparung akzeptieren, aber das Angebot ist Schmu, ich versuche das mal zu erklären.

Zur Darlehensphase: Der von Ihnen genannte Tarif (c/f) bietet die Möglichkeit, 3 verschiedene Darlehenszinsen zu wählen (1,35 / 2,35 / 3,35). Je niedriger der Zins, desto höher ist der monatliche Tilgungsbeitrag, bei 1,35 % Sollzins sind es knapp 10 Promille (= über 2.100,- Euro), bei ihren 2,35 % Sollzins 7-8 Promille (= ca. 1.700,- Euro) und nur bei 3,35 % Sollzins sind es tatsächlich die o.g. 4 Promille = 880,- Euro). Diese Tilgungsbeträge mögen leicht variieren, sollen aber hier sowieso nur den Gesamtzusammenhang erläutern.

Ansparphase: Hier verbergen sich noch größere Tretminen. Bei 650,- Euro monatlich, ohne zusätzliche Sonderzahlung und nach 10 Jahren erreichen Sie garantiert nicht die Zuteilungsreife ! Ich denke da müssen Sie dann min. 1,5 bis 2 Jahre drauflegen.

Ich belasse es jetzt einfach mal mit dem bereits Gesagten, es gibt aber definitiv noch eine Reihe von zusätzlichen Fragezeichen.

Grundsätzlich ist Wüstenrot bei Bausparverträgen mit Vorfinanzierung (so wie bei Ihnen) nicht schlecht. Der Tarif ist in der Darlehensphase flexibel was den Zins angeht, aber man ist dann je nach gewähltem Zins auch einen bestimmten Tilgunsgbetrag gebunden.

Die Frage wäre auch in welchem Verhältnis denn die 220.000,- Euro zum Wert der Immobilie stehen (siehe auch "LittleArrow").

Fazit: Das Angebot klingt entweder nach schlampig berechnet oder absichtlich geschönt, und es ist ohne einen expliziten Raten- und Tilgungsplan eine Frechheit und spricht in keinster (!) Weise für die Quelle dieses Angebotes.

Kommentar von Snoopy250473 ,

Ganz ehrlich, war auch sehr misstrauisch. Meine Hausbank hat auch gesagt dass das niemals sein kann. Diese haben mir eine Laufzeit von 13 Jahren errechnet. Die Beraterin wollte mir den tilgungsplan erst geben nach Abschluss bzw. Unterschrift des Bausparvertrages. Ich bin schockiert. Besteht wirklich nicht die Möglichkeit dass es passt. Z. B. Sondertarif oder dergleichen...

Kommentar von Hanseat ,

Nein, m.E. nicht. Und bitte, bitte, bitte, lassen Sie es sein und schießen Sie die extrem unseriöse Beraterin zum Mond. Und stellen Ihr vielleicht vorher noch die Frage, ob Ihnen denn nun die für den Vertragsabschluss gesetzlich vorgeschriebenen (!) Informationen, Bedingungen, usw. vorlägen. Sie ahnen die Antwort und das ist ein ganz klarer Verstoß gegen BaFin-Regelungen usw..

Kommentar von Snoopy250473 ,

Viiiiiiiiiiiiielen Dank!!!!!! Auf jeden Fall Finger weg!! Mache ich.

Kommentar von Snoopy250473 ,

Beleihung 70%

Kommentar von LittleArrow ,

Ich teile Deine Analyse und vorallem diese Bewertung der Beraterin:

Fazit: Das Angebot klingt entweder nach schlampig berechnet oder absichtlich geschönt, und es ist ohne einen expliziten Raten- und Tilgungsplan eine Frechheit und spricht in keinster (!) Weise für die Quelle dieses Angebotes.

Da sollte die Wüstenrot-Qualitätssicherung auch mal ansetzen.

Kommentar von LittleArrow ,

Hier zum Standard und Qualitätswesen der Wüstenrotgruppe:

https://www.wuestenrot.de/rmedia/media/finanzierung/dokumente_1/Kvk5_4_Verhalten...

Antwort
von LittleArrow, 307

Ich habe Zweifel, dass Du so günstig davon kommst, leider.

Ich habe diese Seite bei wüstenrot.de gefunden. Schaue bitte unter dem Tarif Flex 80 % Beleihungsauslauf Beispiele nach:

https://www.wuestenrot.de/de/bsw/produkte_14/baufinanzierungen_1/vorausdarlehen_...

Diese Konditionen entsprechen z. T. Deinen Angaben. Wenn Du die entsprechenden Werte dort mit 2,2 multiplizierst, dann sollte eigentlich Dein Fall hinreichend abgebildet werden. Jedoch sind die so ermittelten Werte wesentlich ungünstiger für Dich. Dort ist insb. erst die Zuteilung nach knapp 14 Jahren unverbindlich vorgesehen, während die Zinsbindung für das Vorausdarlehn offenbar - entgegen den Aussagen - nur 10 Jahre beträgt. Auch liegt die erwartete Belastung für das Bauspardarlehn mit ca. € 1.000/Monat statt € 880 höher.

Man beachte auch den Unterschied zwischen Sollzinssatz und Effektivzins.

Lasse Dir nochmal die Eckdaten genau vorrechnen und den Beleihungsauslauf erklären bzw. vorrechnen.

Angesichts der Unwägbarkeiten bei diesem Bankvorausdarlehn mit dem zeitlich nicht sicher abschätzbaren Beginn des Bauspardarlehns würde ich Dir dringend empfehlen, eine klassische Finanzierung (Annuitätsdarlehn) mit durchgängiger Zinsbindung, also ein sog. Volltilgerdarlehn, aufzunehmen.

Kommentar von LittleArrow ,

Korrektur:

erwartete Belastung für das Bauspardarlehn mit ca. € 1.210/Monat statt € 880 erheblich höher.
Kommentar von Snoopy250473 ,

Es handelt sich hier um ein "anderes model". Kann man das als Grundlage als grundlage nehmen? Dann zahle ich also wirklich erstmal 900 Euro 14 jahre bis zur zuteilung?? Danach ca 1200 pro monat??

Kommentar von LittleArrow ,

Meine Zahlen ergaben sich aus einem Beleihungsauslauf von 80 %. Bei 70 % ist es vielleicht günstiger. Aber dennoch das zweite Beispiel im o.a. Link arbeitet relativ nah mit Deinen Zahlenangaben.

Aber eine Beraterin, die für die Berechnung keinen Anspar- und keinen Tilgungsplan vorlegt, darf man ungestraft bei der Bezirksstelle der Wüstenrot bekannt geben und um eine kompetente Beratungskraft bitten. Wüstenrot hat schließlich bei dem letzten Beratungstest der Stiftung Warentest im Februar als viertbeste Bausparkasse abgeschlossen. Da scheint allerdings Deine Beraterin nicht geprüft worden zu sein.

Noch mal zur Zuteilungsreife. Keine BSK darf Dir einen Zuteilungstermin garantieren (Bausparkassengesetz). Sie kann es auch nicht. Infolgedessen wälzt sie das Zinsänderungsrisiko nach Ablauf der Zinsbindung beim Vorausdarlehn bei den Bausparern ab. Du wärst kalkulatorisch nur sicher, wenn die BSK Dir den Zinssatz bis zur tatsächlichen Zuteilung garantiert, sofern Du Deine Beiträge spätestens gemäß Programm leistest.

Prüfe wirklich mal die Konditionen eines Volltilgerdarlehns einer Bank oder Versicherungsgesellschaft mit einer festen Gesamtlaufzeit von 25 Jahren. Da kommst Du mit einer monatlichen Rate ("Annuität") von € 950 - 970 gut hin und kannst noch jährliche Sondertilgungen von 10 % des Anfangsdarlehnsbetrages machen. Der effektive, gebundene Zinssatz liegt bei 2,1 - 2,3 % p.a. ohne Unsicherheitsrisiko nach 10+ Jahren.

Siehe hier: http://hypotheken.fmh.de/rechner/fmh2/top.aspx?id=8&darstellung=0&zinsfe...

Kommentar von Snoopy250473 ,

Meine Hausbank hat mir 1.8 % bei 10 Jahren und 2.1 % bei 15 Jahren angeboten.ich werde die 10 Jahre wohl annehmen . Da ich Vermieterin bin kann ich die Schuldzinsen absetzen daher ist der Zins ganz i.O . Vielen tausend Dank für Deine kompetenten Infos!!!!

Kommentar von LittleArrow ,

Hast Du mal im Link von fmh.de nachgeguckt? 2,1 % für 15 Jahre erscheint mir nicht toll, insb. wenn da noch wieder ein Zinsveränderungsrisiko am Laufzeitende verbleiben sollte.

Kommentar von Snoopy250473 ,

Meine Hausbank hat mir 1.8 % bei 10 Jahren und 2.1 % bei 15 Jahren angeboten.ich werde die 10 Jahre wohl annehmen . Da ich Vermieterin bin kann ich die Schuldzinsen absetzen daher ist der Zins ganz i.O . Vielen tausend Dank für Deine kompetenten Infos!!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten