Frage von Svenh105, 61

Überlassungsvertrag vs. Kaufvertrag??

Ich habe eine Frage. Meine Mutter ist vor zwei Jahren verstorben und besaß ein Grundstück. Ich habe noch zwei Brüder, die ich auszahlen möchte. Der Notar bereitet nun ein so genannten Überlassungsvertrag (in dem auch aufgenommen wird, dass ich einen Kredit aufnehme und meine Brüder auszahle) vor. Ich werde das Haus als Vermietungsobjekt nehmen. Kann ich mit dem Überlassungsvertrag gegenüber dem Finanzamt die Schuldzinsen für den Kauf (die Ausszahlung meiner Brüder) absetzen oder ist ein Kaufvertrag besser?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Meandor, 60

Namen sind Schall und Rauch.

Deine Brüder haben ein Drittel eines Grundstückes. Du erhältst diese Drittel und gibst ihnen Geld dafür. Das nennt man umgangssprachlich einen Kauf.

Da es sich um Grundstücke handelt, muss das ganze Ding notariell beurkundet werden. Da es sich um einen Kauf handelt, ist das beurkundete Schreiben logischerweise ein Kaufvertrag. Wie man das Ding nennt ist dem Finanzamt aber egal, 55% der Personen auf dem Finanzamt erkennen einen Kaufvertrag, wenn sie ihn lesen.

Der Kaufbetrag gehört zu den Anschaffungskosten und die Zinsen für die Finanzierung sind abzugsfähige Werbungskosten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten