Frage von remans,

Total oder Shell - wie trefft Ihr die Entscheidung?

Hallo,

ich meinem Depot befinden sich seit längerem die bei den oben genannten Aktien - meine Frage ist nun; wie und wann trefft Ihr Entscheidungen, ob Ihr eine Aktie verkauft und auf Basis welcher Grundlagen?

Irgendwie scheine ich nicht so das richtige Verkauftalent zu haben - alles was ich verkaufe steigt danach erstmal stark...

Schönen Dank!

Antwort
von gandalf94305,

Die erste Frage ist doch, warum Du jetzt verkaufen möchtest.

  • Benötigst Du das Geld dringend?

  • Siehst Du bei den genannten Unternehmen keine sinnvolle Zukunftsperspektive, die deutlich höhere Kurse rechtfertigen könnte?

  • Glaubst Du, die Marktlage wird schlechter und damit wird auch die Entwicklung dieser Aktien unterdurchschnittlich sein?

  • Gibt es Alternativen, die eine bessere (mehr Zuwachs, weniger Volatilität, weniger Abwärtsrisiken) Entwicklung haben sollten?

Wenn nichts davon zutrifft, mußt Du auch nicht verkaufen. Wer dennoch sich absichern will, kann ja mit einem Trailing-Stop-Loss den Gewinn mitnehmen, wenn der Wert einen deutlichen Rückschlag erhalten sollte.

Bedenke, daß es bei Investments nicht darauf ankommt, den perfekten Moment für eine Entscheidung zu erwischen. Deine Transaktionen müssen unter dem Strich profitabel sein. Wenn Du also etwas mit gutem Gewinn verkaufst, dann freue Dich über den Gewinn und ärgere Dich nicht über verschenkte Möglichkeiten :-)

Kommentar von remans ,

Nein, das Geld wird nicht benötigt!

Doch ich sehe durchaus noch ein Aufwärtspotential - bei beiden - vor allem wenn sich die wirschaftliche Erholung weiter fortsetzt und damit durch eine aufstrebend Konjunktur der Ölpreis steigen sollte.

Allerdings gefällt mir die Tatsache nicht, dass für mich die Öl-Aktien alle eine Art Black-Box sind. Natürlich steht im Jahresbericht irgendetwas von wegen "proved oil and gas reserves" allerdings weis ich nicht so recht wie ich damit um gehen soll.

Ich habe mal nach einem FT-Artikel alle Unternehmen nach dem Verhältnis bewertet (Verbrauch im Vorjahr/Nachgewiesene Reserven) um quasi zu wissen wie lang da sicher noch was geht... Nur leider scheinen mir die Zahlen nicht wirklich zusammen zu passen - also in relation zu KGV und PEG... Dennoch habe ich mich damals für die beiden Unternehmen mit den größten Reserven entschieden... Shell + Total

Ich meine letzten endes ist es einfach riskant einzelne werte zu halten... ich glaube nicht, dass ich als Privatanleger in irgendeiner Weise den Explorationserfolg beurteilen kann, geschweige denn wie es wirklich weiter geht... deswegen habe ich überlegt mich von einem der beiden Unternehmen zu trennen

Nicht wegen mangelnder Zukunftserwartung sondern weil ich mich nicht in der Lage fühle diese einzuschätzen...

Antwort
von Rat2010,

Wie beim Kauf sollte man auch beim Verkauf einen guten, idealerweise nachvollziehbaren Grund für die Aktion haben.

Eine Aktie ist teuer, der Chart dreht oder irgendwas greifbares.

Die beiden Aktein schauen auf den ersten Blick in jeder Hinsicht klasse aus. Warum verkaufen? Es ist also auch in dem Fall - so du es machst - sehr wahrscheinlich, dass du als Kontraindikator funkionierst.

Antwort
von althaus,

Mir geht es auch nicht anders. Habe Linde bei 132 mit Gewinn verkauft. Die stehen nun bei 148 Euro. Habe Intel bei 17,- Euro verkauft, die stehen nun bei 18,40 Euro. Habe Leoni bie 27 Euro verkauft als sie gefallen sind. Zunächst die richtige Entscheidung, denn sie sind weiter gefallen, haben sich jedoch bis heute auf 36 Euro erholt. usw. könnte noch ein paar aufzählen. Zudem könnte ich ein paar aufzählen, die ich hätte verkaufen müssen als sie sich ein wenig erholt haben, wie z.B. Lanxess oder Kali & Salz. Beide habe ich immernoch im Depot und hoffe auf eine Erholung. Wie Du siehst bist Du nicht der einzigste, der zum falschen Zeitpunkt kauft oder verkauft. Da hilft auch jeder gut gemeinte Tipp nichts, denn jeders Mal ist es anders an der Börse! Total und Shell würde ich halten, die bieten eine gute Dividendenrendite, deshalb habe ich sie auch im Depot, beide!

Antwort
von SBerater,

ich habe eine Strategie. Und nach der handle ich. Verkauf ist dann der Fall, wenn das Limit, das ich mir nach unten gesetzt habe, erreicht ist. Dann verkaufe ich ohne Wenn und Aber. Steigt die Aktie weiter, ziehe ich das Limit nach.

Im Moment sehe ich keinen Grund zu verkaufen. Dennoch würde ich mir ein Limit setzen und danach agieren.

Mit dem Verkauf stelle ich mir auch die Frage: wohin mit der Liquidität? Wo investieren? Was damit machen?

Antwort
von NasiGoreng,

Die Kursschwankungen von Aktien sind rein zufällig bzw. unkalkulierbar. Die Bewirtschaftung solcher Kursschwankungen (Market Timing) ist erwiesenermaßen ebensowenig möglich, wie man mit einem Würfel auf Dauer mehr als einen Durchschnitt von 3,5 Augen würfeln kann..

Verkaufen sollte man Aktien, die ganz offensichtlich ertragsmäßig und anhaltend hinter anderen Werte der gleichen Branche zurückfallen.

Eine gute Aktie verkauft man nur, wenn man dringend Geld braucht, und ob man dabei die richtige auswählt, ist auch wieder Glückssache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten