Frage von bigbomber,

Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit BU - was tun?

Hallo zusammen,

ohne viel über MLP (Standardgeschichte: nach der FH diverser Verträge, insgesamt 3 Rentenversicherungen + Riester + Rürup abgeschlossen um etwas fürs alter zu tun...) zu jammern würde ich gerne euren Rat einholen.

Um es nicht zu kompliziert zu machen begrenze ich meine Frage mal auf meine Topinvest fondsgebundene Basisrente (Rürup) gekoppelt mit BU - anbei noch ein paar Daten:

  • Angestellter
  • verheiratet, 1 Kind
  • Jahresgehalt 75.000€
  • Alter heute: 35 Jahre
  • Abgeschlossen Juli 2005 (im Alter von 27 Jahren)
  • Einbezahlte Beiträge insgesamt (nur für Basisrente) = 7587,60€
  • Aktueller Wert = 5033,09€
  • aktuelle BU Absicherung in Höhe von 2000€ / Monat
  • Gebühren BU / Monat 77€
  • "Airbag"-Option, die bei Berufsunfähigkeit die Beiträge zur Basisrente bis zum Rentenalter weiterzahlen würde
  • 10% Dynamik je Jahr (damit auch 10% mehr BU Absicherung je Jahr)

Zum heutigen Zeitpunkt würde ich den Rürupvertrag nicht mehr abschließen und würde mich am liebsten von dem Mist trennen!

Wenn ich die Basisrente jetzt aber beitragsfrei stelle, verliere ich die BU. Bzgl. BU gab es damals einen gesundheitlichen Ausschluss von Atemwegserkrankungen bedingt durch saisonalem Heuschnupfen inkl. Asthma. Mittlerweile kamen ein paar weitere Wehwehchen dazu (z.B. erhöhter Blutdruck), so dass eine komplett neuer BU-Vetrag eher schwer zu bekommen sein wird.

Über meinen Arbeitgeber habe ich die Möglichkeit eine BU als Direktversicherung abzuschließen - und das ohne Gesundheitsprüfung. Kostenpunkt bei 1700€ Absicherung ca. 100€ je Monat vom Bruttogehalt. Absicherung könnte man ohne Gesundheitsprüfung nach und nach bis auf 2000€ erhöhen.

Höher als die 2000€ Absicherung im BU Falle komme ich dann halt nicht - mit der alten BU Versicherung könnte ich die Absicherungssumme jedes Jahr um 10% erhöhen lassen...

Was haltet ihr von der Idee, die Basisrente beitragsfrei zu stellen, die alte BU in den Wind zu schießen und die neue BU als Direktversicherung über meinen Arbeitsgeber abzuschließen?

Viele Grüße bigb

Antwort
von Kevin1905,

Generell sollte man Altersvorsorge und Risikoschutz nicht kombinieren. Die Rente aus der BUZ wäre im Leistungsfall analog einer Altersrente aus dem Hauptvertrag zu versteuern.

Dass das ganze Konstrukt unflexibel ist, merkst du ja sicher selbst.

Ob du umsatteln solltest kann dir hier keine beantworten. Wir kennen die Bedingungen der bAV nicht, wissen nicht wie diese finanziert wird (Entgeltumwandlung, Arbeitgeberleistung oder Mischform), welcher Durchführungsweg (Pensionskasse, Direktversicherung, Direktzusage, Unterstützungskasse, Pensionsfonds) gewählt wurde und welcher Anbieter.

Generell sollte man Altverträge nicht anrühren, da man aufgrund des fortgeschrittenen Alters und der meist schlechter werdenden Situation im Bezug auf Rechnungszins und Verfügbarkeit (mit 62 statt mit 60) selten eine Verbesserung erzielen kann.

Auch liegst du mit deinem Einkommen über der BBG. Du kannst mehr in eine Rürup-Rente investieren als in eine bAV.


Suche einen unabhängigen Versicherungsmakler auf und lass dir beides mal genau durchrechnen.

Antwort
von bigbomber,

Hallo zusammen,

erstmal VIELEN DANK für eure Antworten!!!

Ich habe die Zeit genutzt und ein paar Vertragsmodalitäten zusammgefasst.

Bisherige BU: Rürup Versicherung gekoppelt mit BU (Heidelberger Leben)

  • Leistungsvereinbarung - Ab 50% BU
  • Beitragszahlungsdauer - Bis 62
  • Versicherungsdauer - Bis 62
  • Leistungsdauer - Bis 62
  • Rente - Aktuell 1980,- €
  • Jährliche Beitragsdynamik - 10%
  • Überschussleistung BU - keine
  • Monatlicher Beitrag - 73,62€ + 80€ Rürup (vom Nettogehalt)
  • Abstrakte Verweisbarkeit - ausgeschlossen
  • Gesundheitliche Ausschlüsse - Atemwegserkrankungen

Evtl. neue / zusätzliche BU: BU Direktversicherung (Generali)

  • Leistungsvereinbarung - Ab 50% BU
  • keine Gesundheitsprüfung (Kollektivvertrag über meinen Arbeitgeber)
  • Beitragszahlungsdauer - Bis 63
  • Versicherungsdauer - Bis 63
  • Leistungsdauer - Bis 67
  • Rente - 1649,- € (kann auf 2000€ ohne Gesundheitsprüfung angehoben werden)
  • Jährliche Beitragsdynamik - keine
  • Überschussleistung BU - Mit 63: 15479,21
  • Monatlicher Beitrag - 107,04 € (vom Bruttogehalt)
  • Abstrakte Verweisbarkeit - ausgeschlossen
  • Gesundheitliche Ausschlüsse - keine

Gibt es weitere relevante Aspekte, die man gegenüberstellen müsste?

Was haltet ihr von folgendem Vorgehen: - die neue BU Versicherung Fall mit der Absicherung über 1649,-€ abschließen - Rürup beitragsfrei stellen - die alte BU aus dem Rürup Vertrag herauslösen und auf 1000,- € reduzieren (laut Vertrag geht das ohne Gesundheitsprüfung).

Das Thema Altersabsicherung würde ich hier jetzt mal aussen vor lassen (ist ein eigener Thread wert...) - wie ich schon zu Beginn geschrieben habe ich mir damals 4 weitere Rentenversicherungern andrehen lassen (3 davon fondsgebunden) und ich fange jetzt erstmal bei dem Thema BU an...

Über eure Antworten würde ich mich freuen!

viele Grüße bigB

Antwort
von bigbomber,

Hallo nochmal,

heute kam auch die schriftliche Bestätigung, dass ich die alte BU (gekoppelt mit Rürup) in eine selbstständige BU herauslösen kann. Drei verschiedene Absicherungsoptionen wurden mir angeboten:

  • 1.971,08 € - 84,23 € monatlich
  • 1.500,-€ - 64,10 € monatlich
  • 1.000,-€ - 42,73 € monatlich

Die Gegenüberstellung der Modalitäten der beiden BU Versicherungen habe ich bereits letzte Woche gepostet - was haltet ihr von der Option die alte BU aus Rürup herauszulösen und auf 1500€ zu reduzieren, Rürup beitragsfrei zu stellen und die parallel die neue BU über 1649€ abzuschließen?

Gruß bigb

Antwort
von barmer,

Alfalfa hat völlig recht, so pauschal kann man nichts sagen. Ich fürchte aber, die BU ohne Gesundheitsprüfung wird irgendwo ihre Nachteile haben.

Davon abgesehen: nachdem reichlich Abschlusskosten bezahlt wurden, würde ich die Rente mit BU auf jetzigem Niveau weiter laufen lassen. Bei dem genannten Einkommen ist Rürup o.k. Die Dynamik abbremsen, denn wer braucht 10% Dynamik (außer der Vermittler des Vertrages) ?

Lieber noch eine alternative Altersversorgung aufbauen.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von alfalfa ,

D.H. Nur beim Thema Dynamik muss man tiefer einsteigen. Wenn man nämlich jährlich die Dynamik ablehnen kann (und nicht bei der dritten Ablehnung rausfliegt aus dem Optionsrecht) und die Dynamikoption auch im Leistungsfall genutzt werden kann, ergibt diese Klausel sehr viel Sinn!

Wenn nicht, dann ist ggfs zu prüfen ob Erhöhung BU auch zu anderen Ereignissen möglich ist und welches Eintrittsalter dann zugrundeliegt.

Auf jeden Fall kann man sowohl bei der jetzigen BU Absicherung bzw bei der neuen BU Absicherung bei 75000€ Jahresgehalt m.E. die BU Absicherung zu gering ist, zumal ja noch Steuern und KV Beiträge im Leistungsfall zu zahlen ist.

Also Dynamik ist nicht nur Vermittlers Liebling, sondern kann auch hochgradig Sinn ergeben.

Antwort
von alfalfa,

Ohne Kennnis der Bedingungen der neuen BU und der genauen Kenntnisse der Bedingungen der alten BU bzw. den Konditionen der Rürup Rente lässt sich gar nichts raten.

Und ob Du eine neue BU bekommst erfährt man erst dann, wenn eine anonyme Voranfrage gestellt wird.

Wie es sich verhält, wenn du die neue BU in Form der Direktversicherung abschließt bzw ob das nicht auch ein Koppelprodukt ist, lässt sich per Ferndiagnose nicht feststellen.

Lange Rede kurzer Sinn: Sich von einem Makler oder einem Versicherungsberater beraten lassen. Alle anderen Aussagen wären Glaskugel schauen und unseriös.

Kommentar von Patrizia425 ,

Generell stimme ich dieser Meinung. zu. Doch seit dem Jahr 2014 wurden die Bedingungen für die BUz deutlich zu Gunsten des Verbrauchers verändert. Nun können die Vetrräge auch separat abgeschlossen werden. Laut http://www.rueruprente-testbericht.de/2014/04/12/ruerup-rente-bu/ gibt es auch noch weitere Änderungen, die nun die BU mit der Basisrente sinnvoller erscheinen lässt.

Antwort
von alfalfa,

Nochmal kurz zum Nachdenken für Deinen jetzigen Rürup - der durchaus Sinn ergibt:

  1. Die Vertriebskosten sind abgezahlt! Warum in Zukunft noch einmal bezahlen?
  2. Neben dem aktuellen Wert von 5033€ hast Du auch Steuervorteile realisiert, die PI mal Schnauze bei 7537€ x 70 % x 35% Differnzsteuersatz = 1846 € liegen dürften. (Grob gerechnet). Das musst Du gedanklich zu den 5033€ dazurechnen!
  3. Der Airbag ist nicht zu unterschätzen bzw. Positiv zu bewerten
  4. Im Leistungsfall sind die BU Beiträge geringer besteuert als eine Solo BU!
  5. Deine BU ist zu gering!
  6. Die Dynamik: kommt aufs Detail an, siehe unten.

Fazit: Kommt aufs Detail an, doch so fatal wie Du das darstellst sehe ich das nicht anhand der dargestellten Informationen.

Und sowohl Barmer als auch ich zählen zu der sehr seltenen Spezies der Versicherungsberater. Heute quasi mal Free Consulting gegeben. Hehe...danach kostet es eine Beratungsgebühr nach RVG. ;-)

Kommentar von humoer ,

Im Leistungsfall sind die BU Beiträge geringer besteuert als eine Solo BU!

...

Was bedeutet dieser Satz? Bezieht er sich auf die Leistungen oder - wie geschrieben - auf die Beiträge?

Danke für eine kurze Info...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community