Frage von rhapsodyinblue, 6

Tochter möchte an unserem Wohnhaus anbauen - wir sind etwas überfragt

Der Bausparberater war gestern da und hat sie beraten. Sie soll 2 Bausparverträge abschließen mit zusammen 500 Euro plus WohnRiester plus Vermögenswirksame Leistungen.

Unsere Tochter möchte schnellstmöglich anfangen, einen Holzanbau bauen zu lassen (die Zinsen sind derzeit ja sehr niedrig). Kapitalbedarf liegt bei 80.000 Euro (davon gehen ca. 20.000 - 25.000 Euro an Eigenleistungen weg). Sie hat eine sichere unbefristete Stelle und ein regelmäßiges Einkommen - Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und sonstige Zuwendungen (Pharmazeutisch-technische Angestellte - in einer sehr stark frequentierten Apotheke tätig - über 600 Kunden am Tag).

Jetzt fragen wir. Warum soll sie 7 Jahre warten, bis die Bausparverträge mit den staatlichen Zulagen fällig werden? In 7 Jahren ist sie 29 Jahre alt! Würde sie zur Miete wohnen, müsste sie auch sofort Miete zahlen??

Das Haus läuft auf meinen Namen (Mutter). Ich habe vor, es ihr dann zu überschreiben. Welche steuerlichen Vorteile hätte sie davon?

Selbstverständlich werden wir auch die KfW und die Landesboden bemühen (wir bräuchten im Zuge der Anbaumaßnahmen ein neues Bad (barrierefrei, da die Eltern auch älter werden) und die Heizung müsste modernisiert werden. Hinzu kommen Kollektoren für Warmwasser aufs Dach, wie auch ein wasserführender Kaminofen.

Viele Fragen, ich weiß. Aber das Projekt muss in trockenen Tüchern sein und auch gut kalkuliert.

Ich danke sehr!

Antwort
von barmer, 4

Hallo,

wenn man sofort anfangen will, ist Bausparen selten sinnvoll. Ein bißchen Eigenkapital wäre natürlich nicht schlecht.

Einfach Angebote von Banken einholen. Allerdings sollte die rechtliche Konstruktion geklärt werden. Eigentümer des Hauses, Bauherr und Kreditnehmer sollte die gleiche Person sein - das vereinfacht.

Antwort
von leuschner44577, 3

Bausparen macht selten Sinn. Ein "normales" Annuitätendarlehen ist fast immer besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community