Frage von Ulrike66, 5

Tilgung

Die Insolvenz läuft im April aus, habe jetzt gemerkt das zwei Zahlungen im Januar und Februar 2013 nicht richtig verbucht worden sind, es war mein Verschulden, ist es sinnvoll sich selbst anzuzeigen, oder ist es zu spät. Könnte das meine Insolvenz gefährden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 5

Anzeigen ist nciht, das wäre ja bei einer Straftat.

Die Frage ist nur, wurde zuwenig Geld an die Gläubiger ausgekehrt?

Wenn ja, umgehend korrigieren, denn nach Ausstellung der Restschuldbefreiung haben die Gläubiger 1 Jahr zeit zu protestieren (Widerspruch einzulegen) und damit könnte die Sache kippen.

Also, mit welchem Problem auch immer, sofort an den Treuhänder wenden.

Kommentar von Ulrike66 ,

es wurde gar kein Geld ausgekehrt. grund ist, bin von der Lohnfortzahlung ins krankengeld gekommen. das krankengeld war über den Pfändungfreibetrag.

Kommentar von Mikkey ,

Auskehren ist auch nicht, das hättest Du neulich beim Gebaeodereiniger anbringen müssen ;-)

Kommentar von wfwbinder ,

Und wenn genügend ausgekehrt wurde, dann reicht es eventuell sogar, um irgendwo einzukehren.

Kommentar von Ulrike66 ,

kann mir das zum verhängnis werden, es liegt ja nun schon ein Jahr zurück

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn Du die Restschuldbefreiung noch nicht hast, nein.

Kommentar von Ulrike66 ,

danke

Antwort
von Privatier59, 5

Das mußt Du aber schon etwas näher erläutern: Was bedeutet denn "nicht richtig verbucht"? Ist dadurch weniger getilgt worden als eigentlich müßte?

Kommentar von Ulrike66 ,

es wurde im Jan. und Feb. gar nichts getilgt. Grund: Lohn wird ja gepfändet, aber dadurch das ich ab Jan. von der AOK bezahlt wurde ist das unter gegangen, denn es lag ja da keine Pfändung vor

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten