Frage von xverena, 39

Teilzeitbeschäftigung und Nebenjob

Ich habe eine Teilzeitbeschäftigung mit 24 Stunden die Woche (Lohnsteuerklasse5) und kann nun bei einem anderen AG 12 Stunden dazuarbeiten. Für diese 12 Stunden bekomme ich netto 550 Euro, nach Abzug der Steuern nach Lohnsteuerklasse 6. Arbeite ich dagegen nur die Hälfte der Arbeitszeit, bleibe ich unter den 450 Euro und spare mir die Steuern. Ist das so? Ist es da nicht geschickter, nur 6 Stunden zu arbeiten. mfg Vera

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 37

Richtig, unter dem Nettogesichtspunkt ist das eindeutig.

Wenn Dir der Arbeitgeber daraus eine6 Stunden Stelle macht, dann kannst Du es so machen.

Allerdings ist die Lösung für den Arbeitgeber etwas teurer, denn er zahlt 30,99 % Pauschalabgaben, was mehr ist, als die normalen Arbeitgeberanteile.

Antwort
von freelance, 31

nach deiner Kausalkette ist das korrekt und es würde Sinn machen. Dann hast du netto weniger, aber du würdest auch weniger arbeiten.

Wenn du den 2. Job auf einen Minijob umstellst/ umstellen kannst, dann wäre der bei der Steuererklärung auch nicht berücksichtigt.

Es gibt Details, die man als Vor- und Nachteile auflisten kann, aber nach deiner Logik betrachtet wäre dem so, wie beschrieben.

Kommentar von MoneyHelp ,

wirklich? also ich dachte, da es sich bei Minijobs mittlerweile um arbeitsrechtlich gesehen "normale" arbeitsverhältnisse handelt, werden die in jeglichen weiteren Aspekten ebenfalls berücksichtigt. Auf http://www.steuertipps.de/selbststaendig-freiberufler/themen/minijobber-die-zehn... bei Punkt 7 steht, dass Minijobs grundsätzlich lohnsteuerpflichtig sind. Das impliziert doch auf jeden Fall eine Berücksichtigung bei der Steuererklärung ?! Selbst wenn es sich hier anscheinend nur um den 2% Pauschbetrag dreht, welcher dabei an den Fiskus gezahlt werden muss...

Kommentar von Kevin1905 ,
also ich dachte, da es sich bei Minijobs mittlerweile um arbeitsrechtlich gesehen "normale" arbeitsverhältnisse handelt

Arbeitsrechtlich ist das auch so, aber hier geht es um Aspekte des Steuer- und Sozialversicherungsrechts.

  • Minijobs sind für den Arbeitnehmer steuerfrei, wenn der Arbeitgeber pauschal versteuert (sollte die Regel sein)
  • Minijobs sind versicherungsfrei, außer in der Rentenversicherung.
as impliziert doch auf jeden Fall eine Berücksichtigung bei der Steuererklärung ?! Selbst wenn es sich hier anscheinend nur um den 2% Pauschbetrag dreht, welcher dabei an den Fiskus gezahlt werden muss...

Eben gerade nicht. Weil der Arbeitgeber die 2% Lohnsteuern zahlt, muss der Job nicht noch einmal zur Einkommensteuer veranlagt werden. Die Steuerschuld ist abgegolten.

Kommentar von MoneyHelp ,

"Arbeitsrechtlich ist das auch so, aber hier geht es um Aspekte des Steuer- und Sozialversicherungsrechts.

Minijobs sind für den Arbeitnehmer steuerfrei, wenn der Arbeitgeber pauschal versteuert (sollte die Regel sein) Minijobs sind versicherungsfrei, außer in der Rentenversicherung."

Aber Rentenversicherung kann man ja ablehnen oder?

"Eben gerade nicht. Weil der Arbeitgeber die 2% Lohnsteuern zahlt, muss der Job nicht noch einmal zur Einkommensteuer veranlagt werden. Die Steuerschuld ist abgegolten."

alles klar :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community