Frage von suedlaender,

Tauscht Ihr finanzielle Angelegenheiten mit Verwandte und Freunde aus?

Als ich in Italien in Urlaub war, war es üblich, daß man gefragt wurde was man von Beruf aus macht und wieviel man verdient. Ich habe den Eindruck, daß es in Deutschland ein wenig totgeschwiegen wird wieviel man verdient. Kann das sein? Redet Ihr da offen mit Verwandte oder schweigt ihr da auch? Welche Erfahrungen habt Ihr denn so gemacht? Ich wußte damals als ich noch berufstätig war nicht einmal das Einkommen meiner Kollegen. Ist es nicht so, daß man vielleicht doch lieber den Mund halten soll, wenn man zuviel verdient, um Neider zu vermeiden? Ich habe zumindest die Erfahrung gemacht, daß wenn ich zuviel erzähle es sich negativ auswirkt. Ich bekomme die volle EU Rente und zudem noch eine Betriebsrente und eine BU-Rente. Was ich da monatlich bekomme erzähle ich lieber nicht, denn es wird so einiges mehr sein als wenn jemand berufstätig vollschichtig arbeitet. Mein Freund ist mir ja schon sauer, da ich auf Kosten des Staates lebe, weil ich EU-Rente bekomme. Ich könnte ja zumindest Halbtags arbeiten sagt er. Er versteht es aber nicht, daß der Arbeitsmarkt verschlossen ist und es keine Arbeitsplätze hinsichtlich meines Leistungsvermögens gibt. Ich bin überzeugt davon, wäre er selbst betroffen würde er anders darüber denken. Aus Erfahrung bin ich somit etwas vorsichtiger anderen über Finanzielle Angelegenheiten zu erzählen! Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Antwort
von Check88,

Hallo, also ich denke es ist dir persönlich überlassen, wie viel du erzählen möchtest und wie viel eben nicht. Natürlich gibt es neider.. dann hälst du dich eben einfach bedeckt. So mache ich es zumindest. Ich unterhalte mich in meiner Familie ganz normal darüber und wenn ich mich dabei nich wohl fühle wenn ich mit Bekannten rede, dann lenke ich das Gespräch einfach in eine andere Richtung...

Antwort
von Candlejack,

Ich stehe eigentlich auf dem Standpunkt, dass jeder den Job machen soll, der ihm gefällt oder gut bezahlt wird. Will jemand einen Job mit dem entsprechenden Gehalt, dann soll er sich bewerben und den Job machen. Ich hielt das vor 16 Jahren auch nicht für schlimm, über Geld zu reden bzw. übers Einkommen. Innerhalb der Firma wars mittels Arbeitsvertrag untersagt, aber auch außerhalb habe ich gemerkt, dass es in Deutschland eine relative Neiddiskussion gibt. Als ich als Banker früher beim Friseur oder woanders auf Nachfrage mal erwähnte, was ich bekomme, da wurden einige schon komisch. Man verdient als Banker nunmal mehr, aber jeder Friseur/Friseurin ist eingeladen, sich bei einer Bank zu bewerben und diesen Job ebenfalls zu machen. Zwei Freunde von mir verdienen mehr als das doppelte von mir. Natürlich schwelgt man da auch mal "was könnte ich alles...", aber es gibt dort keinen Neid. Der eine hat 6 Jahre hart studiert und sich gute Stellen erarbeitet. Der andere hat auch studiert und hat sich mit Schweiß hochgearbeitet. Es steht mir frei, es ihnen nachzumachen, um ans gleiche Gehalt zu kommen ! Da sind andere Länder sicherlich freier und ungezwungener, aber ist das gut. Ich möchte von meinen Nachbarn nicht wissen, was sie verdienen, von meinen Kunden reicht es schon. Mich interessiert eher, wie jemand dort hin kam, denn ich ärgere mich sicherlich, wenn jemand auf eine Position gepudert wird, die ich mir hart erarbeiten musste oder müsste.

Über Finanzen rede ich selten. Da hat jeder eigene Vorstellungen und ich bekomme mich schon mit manchen bei meinen Börsenanlagen ins Haar, da muss ich nicht noch über anderes reden. Manchmal tauscht man sich auch über ein Thema aus, da bin ich aber logischerweise nicht objektiv oder unvorbelastet als Berater ;-)

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo suedlaender ! diese Frage ist nicht schlecht. Ich bin diesem Grundsatz treu: "Über Geld spricht man nicht, und über das eigene Gehalt noch weniger." Verdienst du zuviel kommt u.U. Neid auf, verdienst du wenig stehst auch nicht sonderlich gut da. Im Grunde kenne ich kein Neid, mir ist s egal was der Nachbar hat und wie er sich s leisten kann. Ich sage mir immer, Hauptsache gesund ! Solange ich mit meiner ehrlich verdienten Knete einigermaßen gut über den Monat komme und nebenbei noch sparen kann....... was will ich mehr ? K. Ach ja, du siehst es ja an dir was passiert, wenn der Freund zu viel von dir weiß.

Kommentar von suedlaender ,

Weisst Du, wenn man zuviel erzählt, zumindest dem falschen, kommt es nicht gut an. Will man nichts verraten gilt man nicht als Vertrauenswürdig und Freund. Ich gebe dir recht, wenn man das eine oder andere für sich behält. Persönlich erzählte ich zum Beispiel nichts meinem Vater was ich damals als Prokurist verdient habe. Zurecht, denn er hätte damit ganz schön bei seinen Freunden oder Verwandte angegeben. Wie es derzeit mein Onkel macht, da sein Sohn als Selbständiger sehr gut verdient. Das nervt mich, daher meide ich auch den Kontakt zu meinem Onkel. Für mich sind das Angeber und das hat mich Stolz sein nichts zu tun. Daher finde ich es auch gut, wenn man sich damit zurückhält oder verschweigt.

Kommentar von Gaenseliesel ,

hi suedlaender, ganz genau ! Leute auch wenn es Verwandte sind, mit solchen Prestigedenken sind mir zuwider. Ich lass sie links liegen, Guten Tag und Guten Weg, das war s ! Ich denke du hast eine gesunde Einstellung und genügend Gespür für die Menschen, die dir gut tun. Du beziehst Rente nicht, weil es dir zu gut geht. Du hast für den Fall der Fälle vorgesorgt und kannst davon dein weiteres Leben einiger maßen sorgenfrei bestreiten. Hör auf dich und deine Gesundheit und nicht auf neidende Freunde/ Verwandte. Alles Gute dann ! K.

Antwort
von gandalf94305,

Man sollte sein Gehalt privat halten. Das geht eigentlich niemanden etwas an - außer dem eigenen Ehepartner :-)

Was Investments anbelangt, so kann man natürlich munter mitplaudern, wenn sich mal wieder eine "Expertenrunde" am Stammtisch findet, aber mit konkreten Erfolgen zu prahlen, halte ich dann auch wieder für fehl am Platze.

Man muss hier vielleicht einfach etwas diplomatischer antworten und seine Privatsphäre schützen. Das ist allerdings etwas Kulturelles... in Indien beispielsweise sind Heiratsanzeigen regelmäßig mit Gehaltsinformationen versehen :-)

Antwort
von SBerater,

über Löhne/ Gehälter spricht man in D nicht. Wer es dennoch machen will, kann das gerne tun.

Wenn das in anderen Ländern üblich ist, dann ist das eben so.

Finanzielle Angelegenheiten? Wenn es um Finanzen generell geht, um eine Anlage, einen Kredit, Konditionen etc., dann wird über dieses Thema schon gesprochen. Viele werden sich aber auch hier ausschweigen.

Antwort
von Typderfinanzen,

Nein, mein Verdienst ist und bleibt meine Sache. Mir ist es auch relativ egal was die anderen verdienen, ist ihre Sache.

Kommentar von suedlaender ,

Diese Einstellung hatte ich auch, als ich noch berufstätig war. So kam es untereinander nicht zum Streit, wenn der Kollege ein paar DM mehr die Stunde bekommen hat.

Kommentar von Typderfinanzen ,

Mich interessiert nicht was die kollegen sehen, wobei ich dies auch teilweise mit einsehen kann (Tarifvertag - Bonis seh ich natürlich nicht). Interessiert mich aber eigentlich nicht. Fragen würde ich nur falls ebenfalls in diese Position auf-/absteigen möchte.

Kommentar von suedlaender ,

Diese Einstellung hatte ich auch, als ich noch berufstätig war. So kam es untereinander nicht zum Streit, wenn der Kollege ein paar DM mehr die Stunde bekommen hat.

Antwort
von billy,

Nein das geht niemand etwas an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten