Frage von Aufsteiger,

Tankgutscheine anstatt Weihnachtsgeld?

Der Vorstand der Firma bei der ich arbeite hatte angekündigt, dass es dieses Jahr kein Weihnachtsgeld geben wird. Das wurde schon vor Monaten bekanntgegeben. Jetzt wurde aber jedem einen Tankgutschein von 50€ geschenkt. Muss man das als Einkommen angeben? Oder als bekommene Schenkung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von SBerater,

mir ist nur eine steuerfreie Höhe von 44 Euro pro Monat bekannt. Nur wenn es sich um max. diesen Betrag handelt, ist dieser steuerfrei, sonst müsste es über den geldwerten Vorteil versteuert werden.

Antwort
von FREDL2,

Wenn dieser Vorstand ansonsten ebenso unklug entscheidet, wundert es mich nicht, dass er kein ordentliches Weihnachtsgeld zahlen kann.

Tankgutscheine mit Anlass sind nur bis max. 40,00 Euro steuer - und sozialversicherungsfrei. 44,00 Euro wären es ohne Anlass. Ein Wert von 50,00 Euro ist in jedem Fall steuer - und sozialversicherungspflichtig.

Meine Reinigungsfrau (!) bekommt im November einen Gutschein über 40,00 und im Dezember noch mal dasselbe. Beide Male sind steuer - und sozialversicherungsrechtlich sowohl für sie, als auch für mich erfreulich. So macht man das.

Ich bin aber auch kein Vorstand, daran wirds liegen.

Kommentar von gammoncrack ,

:-))

Kommentar von Aufsteiger ,

Ich habs mir nicht ausgesucht...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community