Frage von AndyB,

Suche Steuersoftware zur Unterstützung bei der Umsatzsteuervoranmeldung als Freiberufler

Hi, ich bin seit Februar Freiberufler (in der IT). Ich habe nun endliche meine Steuernummer und meine Elsterkennung bekommen und konnte meine ersten Rechnungen stellen. Ich habe bei der Anmeldung beim Finanzamt angegeben, das ich nach der Istbesteuerung vorgehe, die Umsatzsteuer also erst überweise wenn ich diese auch von meinem Kunden erhalten habe.

Soviel zu Hintergrund.

Meine Frage ist nun, welche Steuersoftware kann mich bei der Umsatzsteuervoranmeldung am besten unterstützen. Ich bin vor allem an Software interessiert, die mir Tips gibt, was ich alles als Freiberufler mit verrechnen kann. Also beispielsweise Fahrkosten usw. Ich bin noch unerfahren und weiss vieles nicht deswegen wären so Vorschläge sehr wichtig für mich.

Vielen danke schonmal

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo AndyB,

Schau mal bitte hier:
Finanzamt Umsatzsteuer

Antwort
von Meandor,

Für die Umsatzsteuervoranmeldung gibt es keine Tipps. Die Ausgangsumsätze unterliegen der Umsatzsteuer und aus den Eingangsrechnungen kann man in der Regel die Vorsteuer ziehen. Um das zu erfassen reicht eine Excel Tabelle und um die Voranmeldung abzugeben reicht das normale Elster.

Die Tipps sind erst wichtig wenn die Gewinnermittlung für das Kalenderjahr erstellt werden muss, und dort kann Dir ein Programm keine Tipps geben, denn es kann nicht mit Dir sprechen oder Deine Situation erfragen und situationsbezogen handeln.

Klar ist, eine Steuerberater kostet Geld. Mehr Geld als so eine Steuersoftware. Da widerspricht keiner. Aber wenn der erste Jahresabschluss schon verbockt ist, dann zieht sich das unter Umständen über Jahre hinweg, und wenn das Finanzamt nach 5-7 Jahren da mal intensiv einsteigt oder einen Prüfer schickt, dann kann die Sache ruckzuck teurer werden und zwar teurer als der Steuerberater.

Kommentar von EnnoBecker ,

Für die Umsatzsteuervoranmeldung gibt es keine Tipps

Naja doch, in einigen Situationen schon. Beispielsweise Kleinrechnungen, Fahrkarten für ÖPNV, Sondersachverhalte wie 13b, 15a, 15 (4) usw. Aber sowas lässt sich natürlich schlecht in einer Tip-Sammlung darstellen. Wahrscheinlich traut sich blackleather deshalb nicht, für den großen Konz etwas zur Umsatzsteuer ghostzuwriten.

und zwar teurer als der Steuerberater.

Und vor allem muss man dann erst mal einen finden. Ich mache jedenfalls äußerst ungern Rettungsberatung.

Kommentar von Meandor ,

Ich bezog die Tipps eher auf Steuertricks ala Konz und weniger auf konkrete Ratschläge. Während Steuerprogramme für die Einkommensteuer meist so tolle Sachen anzeigen wie "abgesetzt werden können die Kosten für ...." wird es solche Tipps für die USt-VA eher nicht geben.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich hab das schon verstanden. Solides Halbwissen lässt sich nun mal nicht durch einen Ratschläge-Katalog ersetzen.

Schrieb ich doch.

Antwort
von annab333,

Hi,

schau Dir doch mal tagwerk (www.mein-tagwerk.de) an, eine Software für Freiberufler inklusive Umsatzsteuervoranmeldung auf Basis Deiner EÜR. Du brauchst nur das elektronische Zertrifikat über elsteronline zu beantragen und zu hinterlegen.

Gruss

Antwort
von freelance,

ich bin selbst Freiberufler. Und ich verwende Excel, wenn es um die USt-VA geht.

Die Programme, die ich kenne, sind nicht geschenkt, und sie sind auch nur so schlau/ gut wie der, der vor dem Rechner sitzt.

Ich habe einen Steuerberater, der mir bei der Steuer hilft und Fragen zur Absetzbarkeit klärt. Und das habe ich noch nie bereut. Ich lerne immer wieder dazu. Und letztendlich ist der StB günstiger als viele Programme.


Ich empfehle den Weg zum StB so früh wie möglich, denn Fehler macht man, das ist sicher. Davor schützt der StB, wenn man denn einen hat. Und ihn fragt.

Kommentar von AndyB ,

Hi, vielen Dank für deine Antwort.

Deine Logik das die Software teuerer sein soll als der Steuerberater kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Ich habe aus verschiedenen Quellen die Info, dass ein Steuerberater minimum zwischen 500 - 100 Euro im Jahr kostet, je nach Aufwand auch mehr, was auf mich als Neuling jedoch eher nicht zutreffen sollte. Eine Software kostet jedoch maximal 100 Euro im Jahr, wobei sie auch schon für 30 Euro zu haben ist ( zumindest die die ich mir angesehen habe).

Ich habe mich erstmal dazu entschlossen nicht direlt den Steuerberater aufzusuchen, da ich kaum etwas zu versteuern habe, deswegen auch die Frage nach einer guten Software. Mir ist klar das es hierzu mehr als eine Meinung gibt.

Danke

Kommentar von EnnoBecker ,

Deine Logik das die Software teuerer sein soll als der Steuerberater kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Dann such mal hier in diesem Forum nach Fragen wie "Finanzamt pfändet, was soll ich tun?" oder "Was kann ich jetzt noch gegen den Bescheid von vor drei Jahren machen, der war doch falsch?" oder "Hatte keinen Steuerberater, jetzt brauch ich das Hartz-IV-Kochbuch."

Da brauchst du eigentlich nicht zu suchen, sondern nur abzuwarten. Diese Fragen kommen hier regelmäßig. Alle nach demselben Muster: Steuerberater zu teuer - Firma futsch.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich habe aus verschiedenen Quellen die Info, dass ein Steuerberater minimum zwischen 500 - 100 Euro im Jahr kostet, je nach Aufwand auch mehr, was auf mich als Neuling jedoch eher nicht zutreffen sollte. Eine Software kostet jedoch maximal 100 Euro im Jahr, wobei sie auch schon für 30 Euro zu haben ist

Ich habe aus verschiedenen Quellen die Info, dass eine Autowerkstatt minimum zwischen 500 - 100 Euro im Jahr kostet, je nach Aufwand auch mehr, was auf mich als Neuling jedoch eher nicht zutreffen sollte. Ein Hammer und ein Reifenheber kostet jedoch maximal 100 Euro im Jahr, wobei sie auch schon für 30 Euro zu haben sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community