Frage von Cyanide, 30

Studienkredit mit 1.5 % eff Jahreszins investieren?

Es gibt von der KfW einen Studienkredit über ca. 1.5% eff. Jahreszins (gekoppelt an Euribor) aktuell mit insg. 7200€, ausbezahlt in 24 Monatsraten zu 300€. Sondertilgung jederzeit kostenlos möglich, Rückzahlung ab 4 Jahre nach erster Rate mit 120€/Monat.

Da ich die anderen Randbedingungen für den Kredit erfülle und auch Rücklagen von 20 000€ (Erbe) hätte, würde es sich lohnen den Kredit zu nehmen und das Geld zu investieren? So wie ich das sehe ist das ja vom Zinssatz her praktisch unschlagbar, und selbst bei sicherer Anlage und Inflation sollte ich mit einigen Prozenten Gewinn rechnen können. Würde dann wahrscheinlich 10 000 + den Kreditbetrag investieren, vllt in sichere Fonds oder so...

Kenne mich aber nicht all zu gut mit Finanzen aus, was meint ihr dazu?

Antwort
von Zappzappzapp, 6

Meine Empfehlung ist, grundsätzlich nie Geldanlagen mit Krediten zu finanzieren, erst recht nicht, wenn man "sich nicht allzu gut mit Finanzen auskennt".

"Sichere" Anlagen, für die es sich lohnen würde, einen Kredit zu 1,5 % aufzunehmen gibt es nicht. Und was brächte es Dir netto p.a., wenn Du €7.200 zusätzlich kreditfinanziert anlegst: Zinskosten (sicher) €108, Ertrag bei günstigem Verlauf (vielleicht) 5% = €360. Macht also einen Überschuss von max.€252.

Dagegen steht aber die Mölichkeit, dass sich Deine Kreditzinsen erhöhen und keine 5% Ertrag erzielt werden. Denn

und selbst bei sicherer Anlage und Inflation sollte ich mit einigen Prozenten Gewinn rechnen können

das gibt es nicht. Für eine absolut sichere Geldanlage bekommst Du heute weniger als 1,5%.

Wenn Du eine Geldanlage mit größeren Ertragschancen (z.B. Fonds), aber auch zwangsläufig größerem Risiko (auch mögl. Verlust !) tätigen willst, dann nimm dafür Dein Geld aus den Rücklagen, das kostet Dich wenigstens keine Zinsen und gehört Dir selbst.

Zusätzlich wäre noch anzumerken dass der Studienkredit in 24 Monatsraten ausgezahlt würde, d.h. Du müsstest zwei Jahre im Schnitt jeden Monat €300 anlegen bzw.über einen Fondsparplan. Es gibt heute auch Effektenkredite/Wertpapierdarlehen schon ab ca. 2%, also ab €36 p.a. mehr, aber viel unkomplizierter.

Antwort
von LittleArrow, 17

Die Kopplung an den Euribor könnte auf den ersten Blick kritisch werden, wenn die Geldmarktzinsen steigen. Da die Auszahlung sich aber über 24 Monate hinzieht, erlebst Du in dieser Zeit, wie sich der Euribor entwickelt. Wenn die Entwicklung zu unvorteilhaft verläuft, kannst Du ja auf Dein Erbe zurückgreifen. Ein Einsatz also von € 7.200 + 2.800 wäre das Spiel m. E. wert.

Nur bei dem Begriff "sicheren Fonds" hätte ich Bauchschmerzen, weil auch hier erhebliche Wertschwankungen denkbar sind. Aufgrund der 5-jährigen Rückzahlungszeit (plus vorausgehenden 2-jährigen Sparplan) könnten sich z. B. Aktien-Fonds oder -ETFs auch wieder mal erholen. Es bleibt ein Spiel, bei dem Du Dich aber keinesfalls zu weit engagieren solltest.

Antwort
von Niklaus, 17

Mit geliehenem Geld investieren ist kein gute Idee. 

Was ist wenn die Zinsen sich erhöhen

Was ist wenn nicht die Rendite erzielt wird oder weniger.

Antwort
von Frookonsi, 5

Ist auf jeden Fall eine Sache, die auch etwas nach hinten losgehen kann , wenn du bereit bist das Risiko zu tragen (wurde hier ja schon gut erklärt), dann ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community