Frage von DocAaron,

Studienkosten später steuerlich geltend machen?

Habe erstmals davon gehört, dass man die Studienkosten als Verlustvortrag sammeln kann und später, wenn man dann verdient, diese das zu versteuernde Einkommen verringern. Stimmt das so? Wie muss man vorgehen? Belege aufbewahren und alles mit dem ersten Verdienstjahr dann verrechnen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker,

ist aber nicht ganz einfach zu lesen und zu verstehen:

Naja, den ganzen Salm musst du dir auch nicht reinziehen.

Zuerst prüfst du für dich, ob es sich um ein Erststudium handelt oder nicht.

Aufwendungen für ein Erststudium sind nach geltender Rechtslage "nur" als Sonderausgaben angesetzt werden. Da überhängende Sonderausgaben aber nicht vorgetragen werden, verpuffen sie im Nirvana, wenn sie im Jahr ihrer Entstehung nicht verwertet werden können.

Ist es kein Erststudium, können die Aufwendungen als Werbungskosten angesetzt werden. Der Vorteil hier: Werbungskostenüberhänge können in Folgejahre vorgetragen werden.

Belege aufbewahren und alles mit dem ersten Verdienstjahr dann verrechnen?

Das ist der falsche Weg. Siehe oben:

"können in Folgejahre vorgetragen werden."

Das bedeutet, dass du die Verluste förmlich feststellen lassen musst. Du machst also sozusagen eine Einkommensteuererklärung, in der du deine Aufwendungen als WK angibst.

Aber nochmal: Beim Erststudium kannst du dir die Mühe sparen, es sei denn, du hast anderweitige Einkünfte, mit denen du die Aufwendungen im selben Jahr verrechnen kannst.

Die Suchfunktion hätte dich sicherlich auch erleuchtet.

Antwort
von qtbasket,

Diese Materie ist nicht ganz einfach, weil Urteile des Bundesfinanzhof per Erlass vom Bundesministerium zur Nichtanwendung auch kassiert werden können.

  • Belege aufbewahren und alles mit dem ersten Verdienstjahr dann verrechnen?

Im Prinzip eine gute Idee, aber ob es funktioniert ???

Das dürfte dich dazu interessieren, ist aber nicht ganz einfach zu lesen und zu verstehen:

http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/erststudium-werbungskosten.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community