Frage von Razor09,

Strafe wegen Export Usa ?

Guten Tag,

Ich bin Einzelunternehmer mit Gewerbeschein und Exportiere Süssigkeiten wie Haribo Trolli Katjes um diese dann auf amazon zu verkaufen. Diese Süssigkeiten Exportiere ich in die USA als Pakete 31kg und versende Sie mit Unternehmen wie UPS DHL usw. Ich habe bis jetzt keine Probleme mit dem Export.

Im Januar 2013 habe ich das ganze dann mit einer Palette gemacht. 5 Pakete mit Haribo Trolli und Katjes und habe diese Exportier bei einer laufzeit von ca 1-2 wochen. Ich schickte die Palette zu einem guten Freund der in den USA einen USA Laden für Deutsche Lebensmittel hat und mit dem ich auch Zusammen Arbeite und mein Geschäftspartner ist. Kenne ich schon seit der SChulzeit. Ist also ein sehr guter Freund.

Diese Palette wurde vom Zoll und der FDA Kontrolliert. Ich hatte unteranderem auch wovon ich nicht wusste das es verboten ist Katjes " Joghurt Gums " in diesen Paketen. Es waren 75g und 200g Tüten Wert ca 20-40 Euro ist nicht soviel. Diese wurden aufgrund von den Zutaten wie " Milchpulver " was ich nicht wusste das es verboten war vom Zoll bzw. der FDA vernichtet usw. Dieses hatte mir auch mein Freund via ICQ mitgeteilt.

Bis dahin war alles Okey.

Jetzt hat mich mein Freund angeschrieben und folgendes behauptet : Es würde gegen mich ein Strafverfahren von der FDA/UDSA eingeleitet aufgrund der Katjes Joghurt Gums und das ich auf der Invoice bzw. Proforma nur Haribo angegeben habe. Ich würde eine Strafe von 20.000usd $ bekommen und das er nächste Woche eine Eidestattliche Versicherung unterschreiben müsste das er nicht weiss was ich Importiert hätte.

Das komisch ist nur ich habe von dem Vorfall kein Wissen und noch nichts Schriftliches bekommen. Dazu kommt noch das mein Freund manchmal Blubbert und BlaBla sagt so wie es halt immer so ist und ich Ihm das gar nicht glauben kann und Mag zumal es anfang Januar Passiert ist und wir haben jetzt April.

Ich weiss nicht was ich davon halten soll. Warum sollte die FDA/USDA im Nachhinein gegen was mich unternehmen. Es war wirklich eine sehr geringe Menge. Alles andere war okey.

MFG

Antwort
von gandalf94305,

Es geht nicht um die Menge, sondern um wahrscheinlich zwei Punkte:

  • Einfuhr von landwirtschaftlichen Produkten bestimmter Kategorien, die nicht eingeführt werden dürfen (dazu gehören in manchen Bundesstaaten auch beispielsweise frisches Obst, Milchprodukte und Wurstwaren).

  • Unzureichende Deklaration des Inhalts der Lieferung - "Haribo" ist wohl kaum als Lieferliste tauglich.

Ich vermute auch, daß hier ein steuerliches Thema in Deutschland auf Dich oder in USA auf Deinen Bekannten zukommen dürfte. Das hört sich für mich nämlich alles nach einem "Export unter Freunden" und nicht einer entsprechend deklarierten Sendung an. Mit anderen Worten: sofern hier FDA, Zoll, IRS oder Port Authority Anforderungen an allgemeine oder speziell gewerbliche Sendungen haben, wurden diese bisher von Dir ignoriert. Nur die Tatsache, daß jetzt eine ganze Palette verschickt wurde, hat die Kontrollbehörden aufmerksam gemacht.

Was das Verfahren wegen Imports unerlaubter Güter anbelangt, so kann es sein, daß es wegen Geringfügigkeit eingestellt wird. Es kann jedoch auch gerade aufgrund der Begleitumstände sein, daß hier eine saftige Strafe zustandekommt, denn die Fehldeklaration ist verdächtig.

Antwort
von HerrGaubel,

Das hört sich tatsächlich komisch an. Vor allem solltest du ja auch Post bekommen, wenn sie schon wissen, dass du das Paket gesendet hast. An deiner Stelle würde ich mich mal mit dem deutschem Zoll in Verbindung setzten und hoffen, dass die dir weiterhelfen können. Das ist ja in gewisser Maßen deren Spezialgebiet ;-)

Antwort
von LittleArrow,

Deine nächste USA-Einreise wird beim Immigration Officer beendet sein. Der letzte Absatz ist ja schon unbeschreiblich und anmaßend genug, weil er von völliger Unkenntnis der USDA-Bestimmungen für Importe zeugt. Vielleicht kommt noch ein US-Rechtshilfeersuchen nach Deutschland?

Warum stellst Du diese Frage hier im Forum?

Antwort
von florence,

Sehr eigenartig- wart erstmal auf Post dahingehend, und ggf. ab zum Anwalt- denn wirst Du dann wohl brauchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten